Hauptmenü öffnen
Yvonne Magwas (2014)

Yvonne Magwas (* 28. November 1979 in Rodewisch, DDR) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und ein Mitglied des Deutschen Bundestages.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und BerufBearbeiten

Yvonne Magwas wuchs im sächsischen Vogtland in Falkenstein und Auerbach auf und legte 1998 ihr Abitur auf dem dortigen Goethe-Gymnasium ab. Danach machte sie ein Praktikum bei dem Bundestagsabgeordneten Rudolf Braun. Ab 1999 studierte sie Soziologie, Psychologie und Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Chemnitz und schloss ihr Studium 2006 als Diplom-Soziologin ab. In dieser Zeit gründete sie zusammen mit anderen Studenten eine kleine Firma zur Vermittlung qualifizierter Praktikumsplätze und zur Durchführung von Untersuchungen im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung an Chemnitzer Unternehmen.[1] Von 2005 bis 2013 war sie wissenschaftlicher Mitarbeiterin und Leiterin des Bundestagsabgeordnetenbüros von Robert Hochbaum. Seit 2014 ist Yvonne Magwas ehrenamtliche Vorsitzende des am 1. Februar 1900 gegründeten Vogtländischen Verein zu Berlin.[2]

ParteiBearbeiten

Yvonne Magwas trat 1998 in die Junge Union und 2001 in die CDU ein. Von 2001 bis 2006 war sie Vorsitzende der Jungen Union Vogtland, von 2003 bis 2008 Beisitzerin im Landesvorstand der Jungen Union Sachsen und Niederschlesien und ist seit 2008 stellvertretende Vorsitzende der CDU Vogtland.

Politische WahlämterBearbeiten

Bei den Kommunalwahlen in Sachsen 2003 wurde sie Stadträtin in Auerbach und Mitglied im Kreistag des Vogtlandkreises und übte die beiden Ämter bis 2009 bzw. 2005 aus.

Bei der Bundestagswahl 2013 wurde Magwas über die CDU-Landesliste Sachsen Mitglied des Deutschen Bundestages. Dort war sie ordentliches Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie im Ausschuss für Kultur und Medien. Die Bundesregierung entsendete sie 2014 in den Hörfunkrat des Deutschlandradios und ist auch dessen Mitglied im Finanz- und Wirtschaftsausschuss.[3]

Bei der Bundestagswahl 2017 kandidierte sie als CDU-Nachfolgerin von Robert Hochbaum im Bundestagswahlkreis Vogtlandkreis und konnte mit 35 Prozent der Stimmen das dortige Direktmandat gewinnen. Sie ist weiterhin ordentliches Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien und neu als ordentliches Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Am 22. Februar 2018 wurde sie von der "Gruppe der Frauen" in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zur Vorsitzenden gewählt.[4]

PersönlichesBearbeiten

Sie ist mit Marco Wanderwitz liiert, mit dem sie Anfang April 2019 ein gemeinsames Kind bekam.[5][6]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Yvonne Magwas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. magwas leben / CDU Bundestagsabgeordnete (Memento vom 6. August 2015 im Internet Archive)
  2. http://vogtlaendischer-verein-zu-berlin.de/verein/vorstand/
  3. http://www.deutschlandradio.de/konstituierende-sitzung-zur-6-amtsperiode.2240.de.html
  4. Pressemitteilung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion v. 22. Februar 2018
  5. Wanderwitz wird wieder Vater. Freie Presse, Chemnitzer Zeitung vom 1. Dezember 2018, S. 15.
  6. CDU-Abgeordnete bekommen Sohn. Freie Presse, Chemnitzer Zeitung vom 5. März 2019, S. 2.