Hauptmenü öffnen

Yvonne Chaka Chaka

südafrikanische Sängerin
Chaka Chaka während des Weltwirtschaftsforums 2012

Yvonne Chaka Chaka (* 18. März 1965 als Yvonne Machaka in Dobsonville in Soweto, Südafrika; bürgerlich Yvonne Mhinga) ist eine südafrikanische Sängerin, die in Johannesburg lebt. Sie wird häufig als Princess of Africa (dt: „Prinzessin von Afrika“) bezeichnet.

LebenBearbeiten

Yvonne Chaka Chaka wuchs in einfachsten Verhältnissen auf. Ihr Vater starb, als sie elf Jahre alt war, ihre Mutter arbeitete als Hausangestellte für ein geringes Einkommen. Chaka Chaka erwarb an der University of South Africa Diplome in Erwachsenenbildung und Verwaltungswissenschaft. 1997 schloss sie eine künstlerische Ausbildung am Trinity College in London ab. Sie ist mit Mandlalele Mhinga verheiratet, der in der Autobranche tätig ist. Das Paar hat vier Söhne.

Als Chaka Chaka 19 Jahre alt war, hatte sie ihren ersten Hit I’m in Love With a DJ. Mit diesem Lied wurde die Disco-Music südafrikanischer Prägung, auch „Bubblegum“ genannt, im südlichen Afrika populär. Dieser Musikstil ist mit dem Mbaqanga verwandt. Chaka Chaka wurde mit ihrer Altstimme zu einer der populärsten Sängerinnen des Landes, hat zahlreiche Alben veröffentlicht und besitzt ein eigenes Plattenlabel sowie eine Produktionsfirma. 2006 erschien mit Celebrated Life erstmals ein Gospelalbum Chaka Chakas. Bei vielen offiziellen Anlässen war Yvonne Chaka Chaka anwesend, unter anderem zum 85. Geburtstag von Nelson Mandela, der sie auch oft besuchte. 2012 erschien ihr Album Amazing Man, eine Hommage an Mandela.[1]

Chaka Chaka gehört dem Vorstand der Johannesburg Tourism Company an.

AuszeichnungenBearbeiten

Diskographie (Auswahl)Bearbeiten

AlbenBearbeiten

  • 1986: Thank You Mr. DJ
  • 1987: Sangoma
  • 1988: I’m Burning Up
  • 1988: I Cry For Freedom
  • 1989: Motherland
  • 1990: Be Proud to Be an African
  • 1991: The Rhythm of Life
  • 1996: Chaka Chaka
  • 1996: The Power of Afrika
  • 1997: Back On My Feet
  • 1997: Bombani (Tiko Rahina)
  • 2001: Yvonne and Friends
  • 2002: Kwenzenjani?
  • 2006: Celebrated Life
  • 2012: Amazing Man

Eigene KompilationenBearbeiten

  • 1992: Best Of Vol.1
  • 1995: Best Of
  • 2001: Best Of Vol.2
  • 2005: The Princess of Africa: Best Of

Kompilationen mit anderen MusikernBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Minky Schlesinger: Yvonne Chaka Chaka: Princess of Africa. Viva Books, Kensington 2002, ISBN 978-1874932024.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. I ate Madiba’s prison note. (Memento des Originals vom 9. Mai 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.news24.com City Press vom 14. Juli 2013 (englisch), abgerufen am 11. Juli 2016
  2. Kora All African music awards winners announced. worldmusiccentral.org vom 7. Dezember 2003 (englisch), abgerufen am 30. März 2018
  3. Liste der Preisträger 2014 (englisch), abgerufen am 28. Mai 2016