Hauptmenü öffnen

Yrsa von Leistner

deutsche Bildhauerin und Malerin
Weltreligionen-Plastik im Skulpturenpark Bildungszentrum St. Virgil Salzburg

Yrsa von Leistner (* 18. Juli 1917 in München; † 12. April 2008 in Siegburg) war eine deutsche Bildhauerin und Malerin. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Bronzearbeiten.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Yrsa von Leistner wurde als Tochter eines Kirchenbaumeisters und einer dänischen Klassiksängerin in München geboren. Die Familie zog bald danach nach Mexiko und weiter in die USA. Mit 16 Jahren trat von Leistner in die Akademie der Bildenden Künste München ein, an der sie nach zwei Jahren Meisterschülerin wurde. Yrsa von Leistner lebte über vierzig Jahre in Sankt Augustin und hatte ihr Atelier auf dem Gelände des Missionshaus St. Augustin der Steyler Mission.[1] Auf dem dortigen Friedhof wurde sie nach ihrem Tod beigesetzt.[2]

Im NationalsozialismusBearbeiten

Von Leistner meldete sich im Oktober 1944 einem allgemeinem Aufruf des Roten Kreuzes nach zum Kriegsdienst. Man entsendet sie in die Charité, damit sie ihre Kunst mit der Pflege von Verwundeten verbinden könne. Sie soll zudem eine Büste von Ferdinand Sauerbruch anfertigen, bezieht ein Zimmer der Chirurgischen Klinik und studiert den Charakter des Chirurgen, mit dem sie eine Art spirituelle Verbindung aufbaut. Von Leistner bleibt mehrere Wochen. Sie ist der Ansicht, dass Sauerbruch einer Widerstandsgruppe angehört. Von Leistner erfährt von dessen Chefsekretärin Maria Fritsch, dass Sauerbruch einen SS-Mann mit einem Aktenordner verprügelt haben soll und spürt ihn danach weinend in ihrem in der Klinik eingerichteten Atelier auf. Die Künstlerin erhält von den verbliebenen Ärzten und Schwestern in der schon stark beschädigten Charité den Spitznamen "Bombenliese", da ihr Haus zu dieser Zeit bereits drei Mal von alliierten Bomben getroffen worden ist.[3]

WerkeBearbeiten

 
Skulptur in Minden

Im Zweiten Weltkrieg schuf Yrsa von Leistner die monumentale Betonstatue Der Kriegsblinde. Darauf folgte eine Büste von Professor Ferdinand Sauerbruch, die in der Berliner Charité steht. In Japan steht die dreieinhalb Meter hohe Madonna von Nagasaki, in Rom das Weltzeitalter und im Vatikan befindet sich das Relief Jüdische Passion. Eines ihrer bekanntesten Werke ist die erste offizielle Büste von Bundeskanzler Konrad Adenauer, der auch persönlichen Kontakt mit ihr pflegte. Adenauer gab bei ihr den Heimkehrer mit Mutter in Auftrag, im Gedenken der aus langer sowjetischer Zwangsarbeiterhaft freiverhandelten Wehrmachtsoldaten in den 1950er Jahren. In Sankt Augustin, wo die Künstlerin lange lebte, steht der Augustinus.[4] Anlässlich ihres hundertsten Geburtstages 2017 gab es dort eine Ausstellung bei den Steyler Missionaren, auf deren Gelände rund zwanzig Werke Leistners stehen.[5]

Religion und VersöhnungBearbeiten

Die von der Bildhauerin bevorzugten Themen Religion, Versöhnung und Frieden haben internationales Interesse gefunden, wie vorher auch bei Bundeskanzler Adenauer Aufmerksamkeit geweckt. Nach seinem ersten Atelierbesuch in Bonn wollten Repräsentanten von Politik und Gesellschaft ebenfalls „Adenauers Lieblingsbildhauerin“ kennenlernen. Dazu gehörten Ludwig Erhard, zahlreiche Minister, NATO-Militärs, Bischöfe und Kardinäle. Unter anderen wurde sie von Papst Paul VI. bei der Übergabe des Reliefs „Die Passion der Juden“ im Vatikan[6] zur Privataudienz empfangen, wie Jahre vorher von Pius XII.

In Indien traf sie Mutter Teresa und den Dalai Lama, den sie in Bonn porträtierte. Nach dem Umzug Yrsa von Leistners von der Bundeshauptstadt in das Atelier Sankt Augustin kam 1974 als prominenteste Besucherin „First Lady“ Mildred Scheel in die Klosterstraße. Der Gründerin der Deutschen Krebshilfe widmete die Künstlerin die Kleinplastik „Mutter“[7] zum Dank für die „Hilfe für Krebskranke und ihren bahnbrechenden Einsatz gegen Krebs“.

KritikBearbeiten

Die Hamburger Zeitung Die Zeit schrieb in einem Kommentar (Autorenkürzel 'M') im November 1949, bei dem Entwurf Yrsa von Leistners einer im Meer stehenden, 50 Meter hohen Christus-Statue handele es sich um „kolossalen Kitsch“.

EhrungenBearbeiten

Yrsa von Leistner war Ehrenprofessorin der George-Washington-Universität in St. Louis.

LiteraturBearbeiten

  • Yrsa von Leistner: Große Begegnungen aus der Sicht einer Künstlerin, Hohenrain-Verlag 1986, Tübingen/Paris, ISBN 978-3-89180-010-2
  • Horst Heidermann: Konrad Adenauer und die Bildhauerin: Yrsa von Leistner (1917–2008) – eine biographische Annäherung. In: Bonner Heimat- und Geschichtsverein, Stadtarchiv Bonn (Hrsg.) Bonner Geschichtsblätter: Jahrbuch des Bonner Heimat- und Geschichtsvereins, ISSN 0068-0052, Band 67 (2017), Bonn 2017, S. 289–321. [noch nicht für diesen Artikel ausgewertet]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Günter Willscheid: Mit Kunst und Herz die ganze Welt umarmt. In: Kölnische Rundschau. 16. April 2008, abgerufen am 1. Januar 2019 (deutsch).
  2. Sofia Grillo: Zum Geburtstag von Yrsa von Leistner - Sankt Augustiner Künstlerin Yrsa von Leistner wäre jetzt 100 Jahre alt. In: General-Anzeiger Bonn. 30. Mai 2017, abgerufen am 1. Januar 2019.
  3. Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Operationen gegen Hitler. Europa Verlag, Berlin/München/Wien/Zürich 2019, ISBN 978-3-95890-236-7, S. 142 ff./166 ff.
  4. Martina Welt: 40 Jahre Stadt Sankt Augustin - Die Geschichte der Büste des heiligen Augustinus. In: General-Anzeiger Bonn. 24. November 2017, abgerufen am 1. Januar 2019.
  5. Thomas Heinemann: Ausstellung im Steyler Kloster - Schau in Sankt Augustin erinnert an Yrsa von Leistner. In: General-Anzeiger Bonn. 24. Juli 2017, abgerufen am 1. Januar 2019.
  6. EKS-Archiv, 1974 Interview mit Y.v.Leistner.
  7. Exemplar in der Collection Bodenstein im Museum Europäische Kunst von Schloss Nörvenich.