Young Buck

US-amerikanischer Rapper

Young Buck (* 15. März 1981 als David Darnell Brown in Nashville, Tennessee) ist ein US-amerikanischer Gangsta-Rapper. Sein Künstlername ist ein amerikanischer Slang-Ausdruck für einen schwarzen jungen Mann.

Young Buck (2011)

BiografieBearbeiten

Young Buck wuchs in Nashville auf und begann schon im Alter von zwölf Jahren zu rappen. Mit 16 Jahren bekam er die Chance, für den Präsidenten des Labels Cash Money zu rappen. Er überzeugte und zog nach New Orleans. Nachdem er vier Jahre vergeblich auf sein Geld gewartet hatte, beschloss er, nach Hause zurückzukehren. Dort wurde er in seiner Wohnung zweimal angeschossen. Auf einer seinen darauffolgenden Touren in New York traf er 50 Cent und seine Crew und wurde Mitglied der G-Unit.

Sein erstes Soloalbum trägt den Namen Da Underground Volume, danach folgte Straight Outta Ca$hville in Anlehnung an N.W.A's Straight Outta Compton . Das Album enthält Produktionen von Lil Jon und Needlz und Gastauftritte der G-Unit-Mitglieder 50 Cent, Lloyd Banks, Tony Yayo und The Game. Auch die Kollegen Lil’ Flip, David Banner, Ludacris und Stat Quo sind auf dem weltweit über zwei Millionen Mal verkauften Album zu hören.

Young Buck stach am 17. November 2004 bei den Vibe Awards den 26-jährigen Jimmy James Johnson nieder, der auf Dr. Dre mehrmals einschlug. Buck stellte sich und wurde auf Bewährung verurteilt.

Buck spielte eine kleine Filmrolle im Film Loyalty and Respect und beteiligte sich am Soundtrack. 2006 gründete er ein Sublabel von G-Unit Records mit dem Namen Cashville Records. Sein drittes Album Buck the World erschien am 27. März 2007 in den USA und am 23. März 2007 in Deutschland. Es wurde vorab die Street-Single Do It Myself und die auf dem Album enthaltenen Singles I Know You Want Me (feat. Jazze Pha) und Get Buck veröffentlicht. Im Sommer 2007 wurde bekanntgegeben, dass er seine Modelinie namens „David Brown“ gegründet hatte, die inzwischen insolvent ist.[1] Im April 2008 gab 50 Cent bekannt, dass Young Buck kein Teil der G Unit mehr sei, jedoch weiterhin bei G Unit Records unter Vertrag stehe.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2004 Straight Outta Ca$hville CH94
(1 Wo.)CH
UK22
(3 Wo.)UK
US3
 
Platin

(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. August 2004
Verkäufe: + 1.000.000
2007 Buck the World CH87
(3 Wo.)CH
UK94
(1 Wo.)UK
US3
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. März 2007

Independent-AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2002 Born to Be a Thug
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2002
2005 T.I.P. US40
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
2010 The Rehab US56
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. September 2010

KollaborationenBearbeiten

  • 2000: Thuggin’ Til the End (mit D-Tay)
  • 2002: The Compilation (mit UTP Playas)
  • 2003: Beg for Mercy (mit G-Unit)
  • 2004: Da Underground Vol. 1 (mit D-Tay)
  • 2005: Get Rich or Die Tryin’ Soundtrack (mit G-Unit Records)
  • 2008: Starbucks (mit All Star Cashville Prince)
  • 2008: Laugh Now Cry Later (mit The Game)
  • 2009: Gang Injunction (mit JT the Bigga Figga)
  • 2010: 601 To The 615 (mit Boo Rossini)
  • 2012: Salute to the Streetz (mit Savion Saddam)
  • 2012: G.A.S. Gangsta and Street (mit Tha City Paper)
  • 2013: G.A.S. Gangsta and Street 2 (mit Tha City Paper)
  • 2013: Warrior Music (mit The Outlawz)
  • 2014: The Beauty of Independence (mit G-Unit)
  • 2015: The Beast Is G-Unit (mit G-Unit)
  • 2016: The Lost Flash Drive (mit G-Unit)
  • 2017: Gun Smoke (mit Chitty)
  • 2018: Get The Strap (mit Olexesh und Hanybal)

MixtapesBearbeiten

  • 2004: The Sopranos (Hosted by DJ Whoo Kid)
  • 2005: Welcome to the Hood (Hosted by DJ Whoo Kid)
  • 2006: Buck Em Down (Hosted by DJ Keyz)
  • 2006: Case Dismissed - The Introduction of G-unit South (Hosted by DJ Drama)
  • 2006: Chronic (Hosted by Jamie Foxx and DJ Whoo Kid)
  • 2006: Gangsta Grillz: Welcome to the Traphouse (Hosted by DJ Drama)
  • 2007: Get Buck: The Official Mixtape (Hosted by Dj Semi, Dj Woogie)
  • 2007: Mr Ten-A-Key Product Of The South (Hosted by DJ Whoo Kid)
  • 2008: Still Ten-A-Key (Hosted by DJ 31 Degreez)
  • 2008: Rumors (Hosted by The Empire, The Cartel)
  • 2009: Get Buck Bitch (Hosted by The Street Alliance)
  • 2009: Bury Me A G (Hosted by DJ 31 Degreez)
  • 2009: Back On My Buck Shit (Hosted by DJ Smallz and DJ Scream)
  • 2009: Cashville Takeover (Hosted by DJ Rip)
  • 2009: After The Unit
  • 2009: Only God Can Judge Me (Hosted by Freeway Ricky Ross & Bigga Rankin)
  • 2009: Ten a Key Part 2
  • 2009: Back For The Streets
  • 2009: Product of the Grind
  • 2010: Back on My Buck Shit Vol. 2: Change of Plans (Hosted by Drumma Boy)
  • 2010: After the Unit 2
  • 2012: Live Loyal Die Rich (Hosted by DJ Crisis & Drumma Boy)
  • 2012: Welcome 2 Cashville
  • 2012: Strictly 4 The Traps N Trunks Vol 44 Free Young Buck Edition
  • 2015: Before The Beast (Hosted by DJ Whoo Kid)
  • 2015: 10 Bullets (DJ Whoo Kid)
  • 2015: 10 Bricks (Hosted by DJ Whoo Kid)
  • 2015: 10 Pints (Hosted by DJ Whoo Kid)
  • 2016: 10 Bodies (Hosted by DJ Drama & DJ Whoo Kid)
  • 2017: 10 Toes Down
  • 2018: 10 Street Commandments
  • 2018: 10 Plugs
  • 2018: 10 Politics
  • 2018: 10 Felonies
  • 2019: Compulsive
  • 2019: The Impeachment
  • 2020: Outbreak

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2004 Let Me In
Straight Outta Cashville
DE94
(1 Wo.)DE
UK62
(2 Wo.)UK
US34
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2004
feat. 50 Cent
Shorty Wanna Ride
Straight Outta Cashville
US17
(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. August 2004
2007 Get Buck
Buck the World
US87
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2007

Weitere Singles

  • 2004: Look at Me Now (feat. Mr. Porter)
  • 2006: I Know You Want Me (feat. Jazze Pha)
  • 2007: U Ain’t Goin’ Nowhere (feat. LaToiya Williams)
  • 2010: When the Rain Stops
  • 2010: Ya Betta Know It

Singles als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2003 P.I.M.P. (Remix)
Get Rich or Die Tryin’
DE5
 
Gold

(18 Wo.)DE
AT12
(17 Wo.)AT
CH4
(28 Wo.)CH
UK5
 
Silber

(16 Wo.)UK
US3
 
Gold

(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. August 2003
50 Cent feat. Young Buck, Snoop Dogg & Lloyd Banks
2005 Stay Fly
Most Known Unknown
UK33
(3 Wo.)UK
US13
 
×2
Doppelplatin

(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2005
Three 6 Mafia feat. Young Buck & 8Ball & MJG
2006 Money in the Bank
Bred 2 Die – Born 2 Live
US28
 
Gold

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. März 2006
Lil Scrappy feat. Young Buck

Weitere Gastbeiträge

  • 2006: I’ll Whip Ya Head Boy (50 Cent feat. Young Buck & M.O.P.)
  • 2006: Give It to Me (Mobb Deep feat. Young Buck)

Gastbeiträge (Auswahl)Bearbeiten

Mit G UnitBearbeiten

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
  Deutschland (BVMI) 0! S   Gold1 0! P 150.000 musikindustrie.de
  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S   2× Gold2   3× Platin3 4.000.000 riaa.com
  Vereinigtes Königreich (BPI)   Silber1 0! G 0! P 200.000 bpi.co.uk
Insgesamt   Silber1   3× Gold3   3× Platin3

FilmografieBearbeiten

  • 2008: Loyalty and Respect

QuellenBearbeiten

  1. http://woooha.com/2009/03/young-bucks-david-brown-clothing-goes-out-of-biznass/
  2. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US

WeblinksBearbeiten