You Oughta Be in Pictures

You Oughta Be in Pictures ist ein Song, den Nadine Dana Duesse (Musik) und Edward Heyman (Text) verfassten und 1934 veröffentlichten.[1] Es gilt als eine inoffizielle Hymne der amerikanischen Filmindustrie.[2]

HintergrundBearbeiten

You Oughta Be in Pictures war der erste Song, den die junge Musikerin und Songwriterin Dana Suesse (1909–1987) mit Edward Heyman schrieb. Aus der Kooperation ging noch der Song My Silent Love hervor. Suesse, deren weiterer Hit The Night Is Young and You're So Beautiful war,[3] gilt als eine der wenigen Songwriterinnen der Tin Pan Alley Ära.[4][5]

Die ersten Aufnahmen des Lieds erfolgten durch Rudy Vallée (Victor 24580) und durch Arthur Nichols and His Orchestra; Chick Bullock nahm den Song 1934 für Banner Records auf, begleitet von Sterling Bose, Tommy Dorsey, Jimmy Dorsey, Joe Venuti und Artie Bernstein, ebenso Ray Noble/Al Bowlly,[6] The Boswell Sisters und Bert Ambrose. In den folgenden Jahren spielten ihn auch Johnny Mercer,[7] Bobby Hackett,[8] Benny Goodman, Mel Tormé/Page Cavanaugh, Bernie Leighton/Jackie Gleason Orchestra, George Siravo und André Previn ein, zuletzt 1997 John Sheridan and His Dream Band (u. a. mit Dan Barrett).[9]

Der Song fand Verwendung in über vierzig Hollywoodfilmen;[10] Jane Froman stellte You Oughta Be in Pictures in Ziegfeld Follies of 1934 vor.[11] Im Arrangement von Carl Stalling war er die Titelmelodie des gleichnamigen Looney Tunes-Zeichentrickfilms der Warner Brothers (1940); Verwendung fand er auch in dem Oscar-nominierten Kurzfilm So You Want to Be in Pictures (1947). Eine deutschsprachige Fassung (Bist du denn nun im Bilde) erschien bei Brunswick Records (A 9553).

WeblinksBearbeiten

  • Aufnahme im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek: DNB 380908840

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Philip Furia, Michael L. Lasser: America's Songs: The Stories Behind the Songs of Broadway, Hollywood, and Tin Pan Alley. 2006
  2. Dana Suesse, Peter Mintun: Jazz Nocturne and Other Piano Music with Selected Songs. 2012, S. 12
  3. William Zinsser: Easy to Remember: The Great American Songwriters and Their Songs. 2006, S. 109
  4. Adam Harvey: The Soundtracks of Woody Allen: A Complete Guide to the Songs and Music in Every Film, 1969-2005. 2007, S. 38.
  5. Virginia L. Grattan: American Women Songwriters: A Biographical Dictionary. 1993
  6. HMV B-6477
  7. Auf dem Album Johnny Mercer the Man from Georgia
  8. Harold Jones: Bobby Hackett: A Bio-discography. 1999
  9. Tom Lord: Jazz Discography (online)
  10. Michael Whorf: American Popular Song Composers: Oral Histories, 1920s-1950s, 2012, S. 197
  11. Don Tyler: Hit Songs, 1900-1955: American Popular Music of the Pre-Rock Era. 2007