Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

York-Gothart Mix

deutscher Literaturwissenschaftler und Komparatist

York-Gothart Mix (* 7. Dezember 1951 in Itzehoe) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler und Komparatist.

Mix studierte Germanistik, Soziologie und Geschichtswissenschaft an der FU Berlin und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine 1995 veröffentlichte Habilitationsschrift behandelt die Schulliteratur der Zeit um 1900 und brachte einen Impuls zur Erforschung dieser bis dahin vernachlässigten Literatur.[1] Seit 2002 ist er Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Komparatistik an der Philipps-Universität Marburg. Er hat zahlreiche Monographien, Sammelbände und Aufsätze zur Literatur- und Mediengeschichte veröffentlicht.

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

  • Die Schulen der Nation. Bildungskritik in der Literatur der frühen Moderne. Metzler, Stuttgart, Weimar 1995, ISBN 978-3-476-01327-9.

Als Herausgeber

  • mit Ernst Fischer, Wilhelm Haefs: Von Almanach bis Zeitung. Ein Handbuch der Medien in Deutschland 1700–1800. Beck, München 1999, ISBN 978-3-406-45476-9.
  • Naturalismus, Fin de siècle und Expressionismus (1890–1918) (= Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Bd. 7). Hanser, München, Wien, ISBN 978-3446127821; dtv, München 2000, ISBN 978-3423043496.
  • mit Konrad Feilchenfeldt, Ursula Hudson, Nicholas Saul: Zwischen Aufklärung und Romantik. Neue Perspektiven der Forschung (= Publications of the Institute of Germanic Studies London. Bd. 89). Königshausen & Neumann, Würzburg 2006, ISBN 978-3826034329.
  • Kunstfreiheit und Zensur in der Bundesrepublik Deutschland. De Gruyter, Berlin, Boston 2014, ISBN 978-3-11-025999-5.

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. Gwendolyn Whittaker: Überbürdung – Subversion – Ermächtigung: Die Schule und die literarische Moderne 1880–1918 (= Literatur- und Mediengeschichte der Moderne. Bd. 2). V & R Unipress, Göttingen 2013, ISBN 978-3-8471-0095-9 (zugleich Dissertation, Universität Konstanz 2012), S. 34 f.