Hauptmenü öffnen

Yantai

bezirksfreie Stadt in Shandong, China
Yāntái Shì
烟台市
Yantai
Yantai2017.jpg
Blick über Yantai, 2017
Yantai (China)
Yantai
Yantai
Koordinaten 37° 24′ N, 121° 16′ OKoordinaten: 37° 24′ N, 121° 16′ O
Lage Yantais in ShandongLage Yantais in Shandong
Basisdaten
Staat Volksrepublik China
Region Ostchina
Provinz Shandong
Status bezirksfreie Stadt
Gliederung ein Kreis, vier Stadtbezirke, sieben kreisfreie Städte
Fläche 13.740 km²
Einwohner 6.968.202 (2010)
Dichte 507,1 Ew./km²
Postleitzahl 264000
Telefonvorwahl +86 (0)535
Zeitzone UTC+8
Website www.yantai.gov.cn
Politik
Bürgermeister Chen Fei (陈飞)[1]
Küstenpanorama von Yantai, 2017
Altes Deutsches Postamt,
Yantai 2018
Der „Moonbay“ (月亮灣 / 月亮湾 ‚Mondbucht‘), Yantai 2008
Schriftzeichen „Yantai“

Yantai (chinesisch 煙臺市 / 烟台市, Pinyin Yāntái Shì, selten 煙台市, historisch nach Stange Tschifu – 芝罘, veraltet 之罘, kurz  / , Yān) ist eine bezirksfreie Stadt in der ostchinesischen Provinz Shandong. Sie ist der größte Fischereihafen Shandongs und ein bedeutendes Wirtschaftszentrum. Die Stadt ist im Chinesischen poetisch als „Gǎngchéng“ (港城) bekannt, wörtlich für „Hafenstadt“. Yantai hat eine Fläche von 13745,74 km² mit ca. 6,97 Mio. Einwohner (Stand 2010). In dem eigentlichen städtischen Siedlungsgebiet von Yantai leben 1,8 Millionen Menschen (Zensus 2010).[2][3]

EtymologieBearbeiten

Yantai bedeutet wörtlich „Rauch-Terrasse“, „Rauch-Platform“, was von einem Wachturm mit Signalfeuer (狼煙墩台 / 狼烟墩台, kurz 煙台 / 烟台) aus dem 14. Jahrhundert herrührt, mit welchem das Herannahen Wokou- (Piraten) oder feindlicher Schiffe signalisiert wurde. Dieser befand sich auf dem Berg Yantai Shan (煙臺山 / 烟台山, Yantái Shān ‚Signalfeuerturmberg‘, hist. 北山 ‚Nordberg‘), einer auf drei Seiten vom Meer umspülten bergigen Halbinsel. Heute befindet sich hier ein Leuchtturm. Die heutige Bezeichnung der Stadt stammt aus der Mingzeit aus dem 31. Regierungsjahr (1398) in der Ära Hongwu (1368–1398) zur Ende der Herrschaft des ersten Ming-Kaisers Zhū Yuánzhāng (朱元璋). Der früher verwendete deutsche Name „Tschifu“, englisch Chefoo, Cheefoo, Chih-fou oder Chi-fu (芝罘, hist.: 之罘), ist eigentlich nur die Bezeichnung der vorgelagerten Insel „Zhīfú Dǎo“ (芝罘島 / 芝罘岛, hist.: 之罘島 / 之罘岛) in dem gleichnamigen Stadtbezirk Zhifu.

Die historische Bezeichnung im Westen „Tschifu“, „Chefoo“ etc. bezieht sich auf die historische Bezeichnung im feudalen China für die heutige Gegend von Yantai. Nach den Aufzeichnungen des Shijis besuchte der Kaiser Qin Shihuangdi im 28. Regierungsjahr (219 v. Chr.) bei seiner „Östliche Inspektion des Reiches“ (東巡 / 东巡) diesen Ort und bestieg den Berg „Zhīfú Shan“ (hist.: 之罘山) auf dem gleichnamigen heutigen Insel Zhifu. Seit jener Zeit bis zum Ende der Qing-Zeit benutzten chinesischen Quellen für diesen historischen Gegend die Bezeichnung „Zhifu“. Aufgrund der historisch frühen Öffnung der Hafenstadt für den Handel mit dem Westen gelang die historische Bezeichnung zuerst in den Karten der westlichen Kaufleute und fand Eingang in den Encyclopædia Britannica.

GeographieBearbeiten

Yantai liegt auf der Halbinsel Shandong südlich vom Bohai-Meer (ein Randmeer des Gelben Meers), nahe der südlichen Spitze von Korea. Das Meeresgebiet von Yantai umfasst 63 vorgelagerten Inseln. Die Küstenlinie hat eine Länge von 909 Kilometern. Im Osten liegt die Nachbarstadt Weihai, im Westen die Stadt Weifang und im Südwesten Qingdao.

Topographisch besteht Yantai zu 36,62 % aus Bergland, 39,7 % aus Hügelland, zu 20,78 % aus Ebenen und zu 2,9 % aus Becken. Höchster Punkt ist mit 922,8 Metern der Berg Kunyu (崑嵛山 / 昆嵛山).

Die wichtigsten Flüsse sind:

  • Dagu-Fluss (大沽河)
  • Dagujia-Fluss (大沽夾河 / 大沽夹河)
  • Huangshui-Fluss (黃水河 / 黄水河)
  • Jie-Fluss (崑嵛山 / 昆嵛山)
  • Wang-Fluss (王河)
  • Wulong-Fluss (五龍河 / 五龙河)
  • Xin'an-Fluss (辛安河)

Alle Verwaltungsgliederungen Yantais, mit Ausnahme der kreisfreien Stadt Qixia, befinden sich an der Küste.

GeschichteBearbeiten

Die Region wurde im Mittelalter vom Volk der Laiyi bewohnt. Es wird angenommen, dass sie während der Xia-Dynastie einen kleinen Staat um die heutige Stadt Laizhou bildeten.

1398 entstand das Signalfeuer, welches Jahrhunderte später zum Namensgeber werden sollte.

Im Juli 1858 unterzeichnete das chinesische Reich den Vertrag von Tianjin und Dengzhou, wie die Hafenstadt bis dahin hieß, wurde in Yantai umbenannt. Yantai öffnete seinen Hafen im Jahr 1861. 17 Nationen, unter anderem Großbritannien, errichteten Vertretungen in Yantai.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Yantai, wie die der Südwesten der Halbinsel Shandong, von Kiautschou aus von Deutschland beherrscht. Später unterhielt hier die US-amerikanische Marine einen Stützpunkt für ihre Asienflotte. (Siehe Ungleiche Verträge)

Administrative GliederungBearbeiten

Karte

Yantai setzt sich aus einem Kreis, vier Stadtbezirken und sieben kreisfreien Städten zusammen:

  • Kreis Changdao (长岛县), 56 km², ca. 50.000 Einwohner (2001)
  • Stadtbezirk Fushan (福山区), 706 km², ca. 340.000 Einwohner (2001);
  • Stadtbezirk Laishan (莱山区), 258 km², ca. 160.000 Einwohner (2001);
  • Stadtbezirk Muping (牟平区), 1.589 km², ca. 480.000 Einwohner (2001);
  • Stadtbezirk Zhifu (芝罘区), 174 km², ca. 640.000 Einwohner (2001);
  • Stadt Haiyang (海阳市), 1.881,6 km², ca. 690.000 Einwohner (2001);
  • Stadt Laiyang (莱阳市), 1.732 km², ca. 890.000 Einwohner (2001);
  • Stadt Laizhou (莱州市), 1.878 km², ca. 870.000 Einwohner (2001);
  • Stadt Longkou (龙口市), 893 km², ca. 620.000 Einwohner (2001);
  • Stadt Penglai (蓬莱市), 1.129 km², ca. 480.000 Einwohner (2001);
  • Stadt Qixia (栖霞市), 2.016 km², ca. 660.000 Einwohner (2001);
  • Stadt Zhaoyuan (招远市), 1.433 km², ca. 580.000 Einwohner (2001).

VerkehrBearbeiten

Yantai ist Endpunkt einer Eisenbahnlinie und einer Autobahn von Qingdao. Regelmäßiger Schiffsverkehr besteht nach Dalian, Qinhuangdao und Tianjin. Außerdem verfügt Yantai über einen eigenen Flughafen, den Yantai Penglai International Airport, mit Anbindungen zu verschiedenen Großstädten in China sowie international Verbindung nach beispielsweise Seoul, Osaka, und Hongkong.[4] Er ist 43 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und wurde am 28. Mai 2015 eröffnet.[5]

WirtschaftBearbeiten

In den 1990er Jahren entwickelten sich Stadt und Bezirk Yantai zu einem modernen Wirtschaftszentrum.

Yantai ist ein Zentrum der chinesischen Weinproduktion und ist neben der (auch chinesischen) autonomen Region Ningxia die weltweit einzige Gebietskörperschaft mit Beobachterstatus in der Internationalen Organisation für Rebe und Wein.

BauwerkeBearbeiten

Höchstes Gebäude der Stadt ist das 2017 fertiggestelltes 323 Meter hohes Hochhaus Yantai Shimao No. 1 The Harbour.

Söhne und Töchter der Stadt (Auswahl)Bearbeiten

  • Andreas Koch (1871–1956), deutscher Jurist und Politiker, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und des Hamburger Bürgerausschusses, Rat am Hanseatischen Oberlandesgericht
  • Zhang Wannian (1928–2015), General der Volksbefreiungsarmee
  • Chi Haotian (* 1929), General der Volksbefreiungsarmee
  • He Weifang (* 1960), Rechtsprofesser
  • Wang Yaping (* 1980), Militärpilotin und Raumfahrerin
  • Liu Chunhong (* 1985), Gewichtheberin
  • Zhou Lulu (* 1988), Gewichtheberin

WeblinksBearbeiten

  Commons: Yantai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Kurzbiografie Chen Fei – 陈飞 简历“: (chinesisch) [1] In: ldzl.people.com.cn, abgerufen am 3. April 2019 – Online
  2. Shandong (China): Präfekturebene, Städte & Kreise - Einwohnerzahlen, Karten, Grafiken, Wetter und Web-Informationen. Abgerufen am 17. Januar 2018.
  3. „Daten zur Zensus 2010 China – 中国2010年人口普查资料“: (chinesisch) [2] In: www.stats.gov.cn, abgerufen am 3. April 2019 – Online
  4. „Flugverbindungen des Yantai Penglai International Airport 2018 – 烟台蓬莱国际机场 – 烟台国际机场2018年航線網絡分布圖“: (chinesisch) [3] In: www.ytairport.com.cn, abgerufen am 3. April 2019 – Online
  5. „Yantai Penglai International Airport – Milestones der Entwicklung – 烟台蓬莱国际机场 – 发展历程“: (chinesisch) [4] In: www.ytairport.com.cn, abgerufen am 3. April 2019 – Online
  6. „Statistisches Jahresbericht Shangdong – 山东统计年鉴“: (chinesisch, englisch) [5] In: www.stats-sd.gov.cn, abgerufen am 3. April 2019 – Online