Yandex

Unternehmen aus Russland

Yandex (russisch Яндекс) ist ein russisch-niederländisches Unternehmen mit Sitz in Amsterdam nahe dem Flughafen Amsterdam Schiphol und operativer Hauptzentrale in Moskau,[1] das durch Internetdienstleistungen bekannt wurde, insbesondere durch die gleichnamige Suchmaschine. Das Unternehmen besteht seit 1997, war im Juni 2010 in Russland mit 64 % Marktanteil klarer Marktführer im Bereich der Internetsuche[2] und auch in einigen anderen Ländern Osteuropas mit signifikantem Marktanteil vertreten. Darüber hinaus bietet Yandex zahlreiche weitere Dienstleistungen und Produkte an, darunter etwa Dienste für Internetwerbung, einen eigenen Browser (Yandex.Browser), einen Online-Übersetzer (Yandex.Translate), einen Kartendienst (Yandex.Maps), E-Mail-Postfächer, Clouddienste oder einen AppStore für Android.

Yandex N.V.

Rechtsform Naamloze vennootschap
ISIN NL0009805522
Gründung 1997
Sitz Amsterdam, Niederlande Niederlande
Leitung Arkadi Wolosch (CEO)
Mitarbeiterzahl 18.004[1]
Umsatz 356,171 Mrd. Russische Rubel (2020)[1]
Branche Internetdienstleistungen
Website https://ya.ru/
Stand: 31. Dezember 2021

Yandex ist nach Seitenabrufen auf Desktops die fünftgrößte[3] Suchmaschine der Welt nach Google, Yahoo, Bing und Baidu. Seit Mai 2010 ist die Suchmaschine auch in einer englischen Version global verfügbar.[4]

Yandex hat seinen Sitz in Moskau und Büros in Sankt Petersburg, Jekaterinburg, Kasan und Rostow am Don sowie in der Ukraine, Weißrussland, der Schweiz, in den USA, in China und in der Türkei. Die Mitarbeiter werden zum Teil in hauseigenen Instituten ausgebildet. Yandex führt eine eigene „Schule für Datenanalyse“ und betreibt dort mit dem Moskauer Institut für Physik und Technologie ein entsprechendes Masterprogramm.

Yandex besitzt den größten Server-Park in Russland und Server in der Ukraine sowie Deutschland (Frankfurt). In Kasachstan, Weißrussland und der Ukraine bietet Yandex eigene Suchdienste an.

Die Aktien des Unternehmens werden an der NASDAQ unter dem Symbol YNDX[5] und an der Moskauer Börse gehandelt und sind im RTS-Index enthalten.

NameBearbeiten

Den Namen Yandex (russisch Яндекс, deutsch transliteriert Jandeks bzw. Jandex) führt das Unternehmen auf „yet another indexer“ zurück (selbstironisch für „noch ein weiterer Indexer“). Zudem vereint der Begriff als „Sprach-Index“ („Язык индекс“) den ersten Buchstaben „Я“ (Ya (engl.), dt. Ja), der in Russisch auch für das Personalpronomen „ich“ steht, mit dem zweiten Wort „Index“.[6]

GeschichteBearbeiten

 
Sankt Petersburger Niederlassung (2013)
 
Das erste Büro von Yandex in Wawilow-Straße 40, Moskau (Foto 2006)

Entwicklung der SuchmaschineBearbeiten

Der Gründungsdirektor und spätere Yandex-Chef Arkadi Wolosch studierte zu Sowjetzeiten am Moskauer Staatlichen Institut für Öl und Gas angewandte Mathematik. Er entwickelte ab 1990 Suchalgorithmen im Unternehmen „Arcadia. Intelligente Projekte“. Anfangs dienten diese der Textsuche in der Bibel, im „Classifier of Goods and Services“ und in Patentdatenbanken. Letzteres hatte einen gewissen kommerziellen Erfolg.

1993 wurde mit dem Apresjan-Labor (Institut für Informationsübermittlung der Russischen Akademie der Wissenschaften) ein Partner gefunden, mit dem das Problem der Hypothesen in der Suche in russischer Sprache gelöst wurde. Die Suche war damit nicht nur an ein Wörterbuch gebunden, bei grammatikalischen Fehlern oder unbekannten Worten bietet die Suchmaschine Vorschläge an, so wie es nun auch Google.ru macht. Der Vorteil von Yandex gegenüber Google besteht im besseren Umgang mit russischen Fällen und Verbformen.[7]

Mit dem Schulfreund Ilja Segalowitsch gründete Wolosch 1993 das Unternehmen „CompTek“. Am 23. September 1997 wurde Yandex als erste kyrillische Suchmaschine angekündigt und ging im November 1997 als Yandex.ru online, als CompTek-Geschäftsbereich, ein Jahr vor Google.[8] Damals hatten nur 200.000 von rund 145 Millionen Russen Zugang zum Internet. Die meisten Browser und Suchmaschinen kamen nicht mit der russischen Sprache und der kyrillischen Schrift zurecht.

Gründung von YandexBearbeiten

Da Yandex stark gewachsen war, gründeten Arkadi Wolosch und Ilja Segalowitsch im Jahr 2000 die eigenständige Firma Yandex, bis dahin wurde die Suchmaschine innerhalb von CompTek entwickelt.

2002 erreichte Yandex die Gewinnschwelle. Der Umsatz stieg von 17 Millionen US-Dollar (2004) über 35,6 Millionen (2005) und 72,6 Millionen (2006) auf 300 Millionen US-Dollar (2008). Der Reingewinn stieg von 13,6 Millionen US-Dollar (2004) über 29,9 Millionen (2005) auf 35,6 Millionen US-Dollar (2006). Über 85 Prozent der Yandex-Einnahmen stammen von textbasierenden Anzeigen.[9]

Im Jahr 2004 ging der Dienst Yandex.Maps online, rund ein halbes Jahr vor Google Maps. Seit dem Sommer 2008 unterhält das Unternehmen ein Forschungslabor in den USA: die Yandex Labs im Silicon Valley.

Schon 2008 kam Yandex News in den Fokus des Kremls zwecks Informationskontrolle und „Gehirnwäsche“. Eine betont apolitische Haltung im Unternehmen war wohl einer der Gründe für das Akzeptieren zunächst von Vorgaben bis hin zu Schikanen des Kreml, so das Schweizer Magazin Republik.[10]

Am 24. Mai 2011 ging Yandex in New York an die Börse.[2] Yandex und seine Teilhaber verkauften 52,2 Mio. Aktien zu 25 Dollar je Papier. Der Börsengang an der NASDAQ brachte den Teilhabern somit 20 Prozent mehr Gewinn als zunächst geplant.[11]

Im Mai 2011 wurde bekannt, dass Yandex vertrauliche Kundendaten des vom Unternehmen betriebenen Bezahldienstleisters „Yandex Dengi“ dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB übergeben hatte.[12] Betroffen waren vor allem Spender, die den Oppositionspolitiker Alexei Nawalny über diesen Bezahldienst unterstützt hatten.

Im Juni 2011 kündigte das Unternehmen eine Suchallianz mit dem kleineren Konkurrenten Rambler an.[13] Hierbei wird Yandex die Resultate für die Suchfunktion von Rambler bereitstellen.

Seit September 2011 bedient Yandex den türkischen Online-Markt mit Suchmaschine, Mail, Kartendienst, Übersetzer, News-Aggregatoren und anderen Dienstleistungen unter der URL yandex.com.tr. Hierzu unterhält Yandex eine Niederlassung in Istanbul.[14]

Im Februar 2013 überholte Yandex erstmals Microsofts Bing bei den Suchanfragen, laut Analysen von comScore qSearch.[15]

Im Februar 2014 wurde eine Niederlassung in Berlin eröffnet, in der bis zu 130 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung für den eigenen Kartendienst arbeiten.[16] Im gleichen Monat präsentierte man mit „Yandex.Kit“ eine eigene Android-Version mit den Hardware-Partnern Explay in Russland und Huawei in China.[17]

Zusammenarbeit mit staatlich kontrollierten Einrichtungen und Einflussnahme der RegierungBearbeiten

Im Sommer 2017 wurde in einem Projekt mit der Zentralbank der Russischen Föderation (Bank Rossii) ein Zeichen veröffentlicht (ein grüner Kreis mit einem Häkchen), das Webseiten mit registrierten Mikrofinanz-Organisationen markiert.[18]

Im Herbst 2018 verlor die Aktie von Yandex 15 Prozent, als Sberbank Anteile kontrollieren konnte; die Suchmaschine war derart wichtig geworden, dass sie in den Worten Alexei Nawalnys mit dem Staat kooperieren muss oder verstaatlicht würde. In der Duma wurde ein Gesetzesentwurf eingebracht, welcher bei den Eigentumsverhältnissen analog zu Medien für Suchmaschinen ausländische Kapitalanteile auf maximal 20 Prozent begrenzen soll.[19] Eine Stiftung des öffentlichen Interesses erhielt dazu für wesentliche Fragen ein Vetorecht, um Interessen der Russischen Föderation zu wahren.[20] Die Stiftung hinter dem Internet-Browser Mozilla Firefox entfernte ab Version 98.0.1 Yandex und mail.ru von der Liste der Suchmaschinen.[21]

2019 einigten sich Yandex und die russische Regierung darauf, die Führungsstruktur des Unternehmens so zu ändern, dass die russische Regierung größere Mitsprache gewann.[22]

Russischer Überfall auf die Ukraine 2022Bearbeiten

Im Juli 2022 berichtete das Schweizer Internet-Magazin Republik ausführlich über Yandex’ Entwicklung nach dem russischen Überfall auf die Ukraine. Demnach „steckt das Unternehmen in einer tiefen Krise, in die es sich selbst manövriert“ habe, verlor im Februar 2022 nacheinander seine Geschäftsführer und 75 Prozent seines Aktienwertes, weil die US-Börse NASDAQ den Handel ausgesetzte. Etwa 2000 Mitarbeiter (10 Prozent der Belegschaft) hätten Russland verlassen und Ende Juni seien rund 3.800 Stellen ausgeschrieben. Die EU machte Yandex für die Desinformation der russischen Bevölkerung mitverantwortlich und belegte Führungskräfte mit Sanktionen. Der Artikel bezeichnete das Unternehmen zusammenfassend als „grösstes Propagandainstrument des Kreml“ und dessen reine „Echokammer“, da es keine Medienlinks beim Nachrichtenaggregator Yandex News liste, die nicht vom russischen Regime abgesegnet seien. Yandex beabsichtigt Yandex News an VK zu verkaufen und sich auf unpolitische Bereiche zurückzuziehen.[10]

Nach einem ersten Mangel an Autos während der Corona-Pandemie sah Yandex.Taxi nach einigen Kriegsmonaten das Problem auf sich zu kommen, genügend Fahrzeuge bereitzustellen; aufgrund des Mangels an Ersatzteilen für Fahrzeuge beschloss Yandex, bei AwtoWAS um Fahrzeuge aus der gängigen Produktion zu bitten, also Autos der Marke Lada. Im Weiteren wurden in Belarus die Firma Unison (Automobilhersteller) und in China Beijing Automotive Group und Chery angefragt. Vor dem Krieg hatte Yandex.Taxi Fahrzeuge der Marken Kia-, Škoda - und Volkswagen-Fahrzeuge eingesetzt.[23]

LeistungsangebotBearbeiten

Die ursprüngliche und wichtigste Dienstleistung ist eine russischsprachige Internetsuchmaschine. Anfang 2012 lag Yandex mit einem Marktanteil von über 60 Prozent in Russland vor Google mit etwas mehr als 20 Prozent.[24] Im August 2015 war Yandex mit 56,9 % Marktanteil vor Google (35,1 %), Mail.ru (6,4 %) und Rambler (0,5 %) weiterhin Marktführer im Bereich der Websuche im russischen Internet.[25]

Im Laufe der Jahre wurde Yandex zum Multi-Portal mit mehr als 30 Dienstleistungen. Die beliebtesten sind Yandex.Nowosti (Nachrichten), Yandex.Fotki (Fotos), Yandeks.Igruschki (Spiele), Yandex.Karty (Kartendienst mit Panoramafunktion analog zu Google Street View), Yandex.Probki (Staumelder), Yandex.Perewod (Online-Übersetzer), Yandex.Slowari (Wörterbuch) und seit September 2010 Yandex.Musyka (Musik-Streamingangebot).

Das Angebot besteht aus einem Webkatalog mit Websuche, Webmail, Nachrichten, Kleinanzeigen, Bildersuche, Blogservice, Onlinelandkarten und einigen kleineren Services.

Mit Hilfe des Services Yandex.Direkt wird die Suchmaschinenwerbung in Yandex ermöglicht. Die Funktionalität von Yandex.Direkt ist der von Google Adwords sehr ähnlich. Nach der Registrierung bei diesem Service erhält der Nutzer die Möglichkeit, eine eigene Suchmaschinenmarketing-Kampagne aufzusetzen.

Unter dem Namen Yandex.Metrica wird ein eigenes Tool für Web Analytics angeboten.[26] Dessen Funktionsumfang ähnelt dem anderer Branchenlösungen wie Google Analytics. Trotz geringerem Bekanntheitsgrad ist Yandex.Metrica bei Nutzern beliebt, da es als Teil seiner Wettbewerbsstrategie erweiterte Funktionen, wie Session Replay oder Scroll Maps, kostenfrei bereitstellt.[27]

EigentümerBearbeiten

»Yandex« ist eine Gesellschaft mit begrenzter Haftung, welche eine 100%ige Tochtergesellschaft der niederländischen Yandex N.V. ist. Die Aktiengesellschaft hat zwei Aktien-Typen ausgegeben: Typ A und Typ B. Die Aktien des Typs B haben das zehnfache Stimmrecht. Mit ihrer Hilfe wird das Unternehmen gesteuert. Dieses System, welches das Unternehmen vor feindlichen Übernahmen bewahren soll, haben die Gründer von »Yandex« Arkadij Woloschem und Ilya Segalowitsch zu einer Zeit eingeführt, in der es ihnen darum ging, Yandex vor der Übernahme durch den russischen Staat zu schützen. Im Jahr 2009 verkaufte Yandex der staatlichen »Sberbank Russland« eine »goldene Aktie« für 1 €. Diese Aktie gibt dem russischen Staat weitreichende Vollmachten über die Kontrolle der Aktienpakete des Unternehmens. Seit August 2009 benötigen alle Aktionäre, die mehr als 25 % des Stammkapitals oder der Unternehmensstimmen erwerben wollen, die Zustimmung des Verwaltungsrates der »Sberbank Russlands«.

Über 61 % der Yandex-Aktien gehören nach eigenen Angaben Investmentfonds (ru-Net Holdings, Baring Vostok Capital Partners und Tiger Technologies), 24 % sind im Besitz von Yandex-Führungskräften und -Mitarbeitern, 10 % gehören privaten Investoren und ehemaligen Mitarbeitern, 5 % sind Inhaber von Aktienoptionen.

ManagementBearbeiten

Personen der höchsten Führungsebene sind oder waren unter anderem

ProdukteBearbeiten

Produkt Beschreibung
internationale/englische Bezeichnung russische Bezeichnung Beschreibung
Yandex.Search Яндекс.Поиск Websuche, inklusive Bilder- und Videosuche
Yandex.Mail Яндекс.Почта E-Mail-Dienst
Yandex.Maps Яндекс.Карты Landkartendienst
Yandex.Panorama Яндекс.Панорамы Street-View-ähnlicher Dienst
Yandex.Direct Яндекс.Директ Online-Werbedienst (ähnlich Google Ads)
Yandex.Money (Yoomoney) – seit 2020 gehört YooMoney der Sberbank Яндекс.Деньги (Юмани) Online-Bezahldienst (ähnlich PayPal)
Yandex.Translate Яндекс.Перевод Online-Übersetzer
Yandex.Browser Яндекс.Браузер Webbrowser
Yandex.Disk Яндекс.Диск Cloud-Speicherdienst
Yandex.Shell Яндекс.Shell Launcher für Android
Yandex.Store Яндекс.Store Appstore für Android
Yandex.Musyka * Яндекс.Музыка Musik-Streamingdienst
Moi Krug * Мой Круг Soziales Netzwerk für Berufstätige (ähnlich XING oder LinkedIn)
Yandex.Rabota * Яндекс.Работа Online-Stellenmarkt
Yandex.Metrica Яндекс.Метрика Webanalyse-Werkzeug
Yandex.Slowari * Яндекс.Словари durchsucht Lexika (wie Wikipedia, die Große Sowjetische Enzyklopädie), Wörterbücher und andere
Yandex.Auto * Яндекс.Авто Online-Marktplatz für Autos
Yandex.Nedwischimost * Яндекс.Недвижимость Immobilienportal
Yandex.News * Яндекс.Новости automatisch erstellte Nachrichtenseite, ähnlich Google News
Yandex.Lenta Яндекс.Лента RSS-Aggregator
Yandex.Raspisanija * Яндекс.Расписания Abfahrtszeiten von Zügen, Bussen und Flugzeugen
Yandex.Webmaster Яндекс.Вебмастер Werkzeuge für Webmaster
Yandex.Uslugi * Яндекс.Услуги Suche nach Finanzdienstleistungen
Yandex.Taxi * Яндекс.Такси Onlinevermittlung von Taxis (seit Juli 2017 Kooperation mit Uber)
Yandex.Eats Яндекс.Еда Essen-Lieferdienst
Yandex.Drive Яндекс.Драйв Carsharing

* = nicht auf Englisch verfügbar

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Yandex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c https://ir-docs.s3.yandex.net/financials/2021/Release_4Q2021.pdf
  2. a b Der Spiegel: Russisches Portal Yandex. Der Spiegel. 3. Oktober 2010. Abgerufen am 3. Oktober 2010.
  3. Marktanteile der meistgenutzten Suchmaschinen auf dem Desktop nach Page Views weltweit in ausgewählten Monaten von Januar 2015 bis März 2018, statista.com, abgerufen am 29. März 2018
  4. Kurier, 20.5.2010. Archiviert vom Original am 31. Mai 2010. Abgerufen am 24. Mai 2010: „Benjamin Sterbenz: Neue Suchmaschine aus Russland“
  5. Yandex N.V. Class A Ordinary Shares. In: www.nasdaq.com. Abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  6. Yandex: History of Yandex. Yandex. 2010. Abgerufen am 1. August 2022.
  7. Yandex: [https://yandex.com/company/history/1990 / History of Yandex]. Yandex. 2010. Abgerufen am 1. August 2022.
  8. Yandex: Not Copying But Searching For Google's Underbelly. 5. April 2011, abgerufen am 24. Juli 2019.
  9. ZDnet: Google-Herausforderer im Vergleich. ZDnet. 25. Mai 2009. Abgerufen am 3. Oktober 2010.
  10. a b Adrienne Fichter, Iwan Ruslyannikow: Yandex – ein Tech-Unternehmen kreiert Zombies, Republik, 14. Juli 2022.
  11. news.ch: Grösster Börsengang russischer Suchmaschine. news.ch. 24. Mai 2011. Abgerufen am 24. Mai 2011.
  12. heise.de: Russischer Internetdienstleister übergibt Geheimdienst vertrauliche Kundendaten. heise.de. 4. Mai 2011. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  13. Not So Fast Google – Rambler And Yandex Sign Ad Network Deal To Freeze Out Russian Competitors
  14. Yandex (2011) Yandex Launches in Turkey
  15. Yandex überholt Bing, heise.de, abgerufen am 9. Februar 2013
  16. Alex Hofmann: Yandex kommt nach Berlin – mit bis zu 130 Leuten. In: gruenderszene.de. 6. Februar 2014, abgerufen am 8. Februar 2014.
  17. heise online: Yandex.Kit: Details zur russischen Android-Variante. Abgerufen am 24. Juli 2019.
  18. Bank of Russia to mark microfinance organisations on the Internet | Банк России. Abgerufen am 2. August 2017.
  19. Alexey Nawalny: „Yandex“ ist ein nationaler Schatz, den der Staat zu verschlingen versucht, rtvi, 23. Oktober 2018
  20. Yandex - Der russische Staat als Wächter
  21. https://www.mozilla.org/en-US/firefox/98.0.1/releasenotes/
  22. Katharina Wagner: Russlands IT-Stolz gerät in die Kriegsmühlen. Der Suchmaschinenkonzern Yandex leidet unter der Strafmaßnahmen der EU: Im Krieg fiel auf, wie sehr sich das Unternehmen dem Kreml unterordnen muss. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. August 2022, S. 24.
  23. Aufgrund des Fahrzeugmangels beschloss Yandex, seine Taxiflotte mit AwtoWAS-Erzeugnissen zu erneuern, Meduza, 2. September 2022.
  24. Christian Meier: Russland: Kleiner Gigant. In: Zeit Online. 19. Januar 2021, S. 24, archiviert vom Original am 3. Oktober 2013; abgerufen am 5. März 2021 (über die Geschichte von Yandex).
  25. Websitestatistik „Сайты Рунета“ (Bericht: Verweise von Suchsystemen vom 3. bis 9. August). In: www.liveinternet.ru. Abgerufen am 9. August 2015.
  26. All-Round Web Analytics. Abgerufen am 3. April 2018.
  27. „Session Replay for free“ mit Yandex Metrica. Abgerufen am 3. April 2018.