Yana Morderger

deutsche Tennisspielerin
Yana Morderger Tennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 7. März 1997
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 57.453 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 185:181
Karrieretitel: 0 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 518 (26. Juni 2017)
Aktuelle Platzierung: 552
Doppel
Karrierebilanz: 144:117
Karrieretitel: 0 WTA, 10 ITF
Höchste Platzierung: 239 (16. Dezember 2019)
Aktuelle Platzierung: 239
Letzte Aktualisierung der Infobox:
16. Dezember 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Yana Morderger (* 7. März 1997 in Kiew, Ukraine) ist eine deutsche Tennisspielerin. Sie ist die Zwillingsschwester von Tayisiya, die ebenfalls professionell Tennis spielt.[1][2]

KarriereBearbeiten

Morderger begann im Alter von sechs Jahren mit dem Tennissport. Sie spielt hauptsächlich auf Turnieren des ITF Women’s Circuit.

Die Zwillingsschwestern Morderger galten schon in jungen Jahren als große Nachwuchstalente und führten im Alter von zwölf Jahren die Ranglisten des Westfälischen Tennisverbandes[3] wie später auch die deutsche Rangliste der Jugendlichen an.[1]

Ihr erstes Turnier bei den Profis spielte Morderger im April 2011 im belgischen Tessenderlo, wo sie ihr Auftaktmatch gegen Alina Wessel mit 6:4 und 6:1 gewann, ehe sie in der zweiten Qualifikationsrunde gegen Bibiane Weijers mit 2:6 und 1:6 verlor. Bei den Reinert Open 2013 gelangte sie über die Qualifikation ins Hauptfeld, wo sie in der ersten Runde Anna Zaja mit 4:6 und 4:6 unterlag. Auch beim ITF Women’s Circuit UBS Thurgau 2014 in Kreuzlingen schied sie nach erfolgreicher Qualifikation in der ersten Runde aus, diesmal mit 4:6 und 2:6 gegen Ekaterina Alexandrova.

Auf der WTA Tour erhielt Morderger sowohl für die Qualifikation zum Porsche Tennis Grand Prix 2014 als auch für die Qualifikation zum Nürnberger Versicherungscup 2014 eine Wildcard, scheiterte aber jeweils in ihrem Auftaktmatch.

Bei den anschließenden Schönbusch Open 2014 scheiterte sie nach überstandener Qualifikation erneut in der ersten Runde des Hauptfelds mit 6:3, 5:7 und 4:6 an Milana Špremo. Bei den ITF Women’s Circuit UBS Thurgau 2015 ging sie mit ihrer Zwillingsschwester an den Start, sie kamen aber wiederum nicht über die erste Runde hinaus. Ihr bislang größter Erfolg gelang Yana Morderger im Juli 2015 beim $25.000-Turnier im französischen Denain mit dem Einzug ins Achtelfinale, das sie mit 1:6 und 1:6 gegen Florencia Molinero verlor.

2016 unterlag sie mit ihrer Schwester bei den Altenkirchen Ladies Open 2016 in der ersten Runde mit 6:3, 4:6 und [9:11] knapp Georgina García Pérez und Polina Leikina. Bei den Bredeney Ladies Open 2016 unterlag sie in der ersten Runde des Hauptfeldes Anna Zaja mit 2:6 und 2:6.

2012 bei den U16-Juniorinnen und 2013 bei den U18-Juniorinnen war sie Deutsche Meisterin im Einzel und mit ihrer Zwillingsschwester jeweils auch im Doppel.[4]

In den Jahren 2014 und 2015 gewann sie die Westfälischen Tennis-Meisterschaften.[5]

TV-ProjekteBearbeiten

2019 nahm sie als Kandidatin an der Doku-Soap Shopping Queen teil. 2020 nahm sie mit ihrer Zwillingsschwester Tayisiya an dem Reality-Format Kampf der Realitystars – Schiffbruch am Traumstrand teil.

PrivatesBearbeiten

Vater Vitali ist Diplom-Tennistrainer, Mutter Julia ist Diplom-Betriebswirtin.[6]

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 5. Februar 2017 Turkei  Antalya ITF $15.000 Sand Deutschland  Tayisiya Morderger 6:4, 6:3

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 29. Oktober 2016 Turkei  Antalya ITF $10.000 Sand Deutschland  Tayisiya Morderger Usbekistan  Arina Folts
Ukraine  Kateryna Sliusar
3:6, 7:65, [10:6]
2. 15. Januar 2017 Turkei  Antalya ITF $15.000 Sand Deutschland  Tayisiya Morderger Ukraine  Sofiya Kovalets
Ukraine  Kateryna Sliusar
3:6, 7:61, [10:6]
3. 29. Juli 2017 Frankreich  Les Contamines-Montjoie ITF $15.000 Hartplatz Deutschland  Tayisiya Morderger Bahamas  Kerrie Cartwright
Vereinigte Staaten  Kariann Pierre-Louis
2:6, 6:4, [10:7]
4. 18. November 2017 Griechenland  Iraklio ITF $15.000 Sand Deutschland  Tayisiya Morderger Moldau Republik  Anastasia Detiuc
Russland  Elina Nepliy
6:2, 7:67
5. 24. November 2017 Griechenland  Iraklio ITF $15.000 Sand Deutschland  Tayisiya Morderger Rumänien  Gabriela Duca
Rumänien  Oana Gavrilă
6:4, 3:6, [10:8]
6. 29. September 2018 Italien  Santa Margherita di Pula ITF $25.000 Sand Deutschland  Tayisiya Morderger China Volksrepublik  Cao Siqi
China Volksrepublik  Ma Shuyue
6:7, 7:6, [12:10]
7. 22. März 2019 Frankreich  Le Havre ITF $15.000 Sand Deutschland  Tayisiya Morderger Luxemburg  Eléonora Molinaro
Schweiz  Svenja Ochsner
6:4, 6:3
8. 17. November 2019 Italien  Solarino ITF $15.000 Sand Deutschland  Tayisiya Morderger Vereinigte Staaten  Emma Davis
Italien  Nicole Fossa Huergo
6:2, 6:3
9. 23. November 2019 Italien  Solarino ITF $25.000 Sand Deutschland  Tayisiya Morderger Spanien  Olga Parres Azcoitia
Rumänien  Ioana Loredana Roșca
6:3, 6:4
10. 30. November 2019 Italien  Solarino ITF $25.000 Sand Deutschland  Tayisiya Morderger Portugal  Sara Lanca
Spanien  Olga Parres Azcoitia
6:3, 6:3

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Diese Zwillinge trainieren so hart wie Steffi Graf (welt.de vom 21. März 2015, abgerufen am 10. Juni 2016)
  2. FRAGEN. In: morderger.com. Abgerufen am 10. Juni 2016.
  3. Tennis: Tayisiya schlägt Zwillingsschwester Yana im Finale (tennisnet.com vom 29. April 2008, abgerufen am 10. Juni 2016)
  4. Yana Morderger holt erneut das Double bei den Deutschen Meisterschaften (sport-kreisunna.de vom 2. Dezember 2013, abgerufen am 10. Juni 2016)
  5. 82. Westfälische Tennis-Meisterschaften: Vorjahressiegerin Yana Morderger triumphiert erneut, Netuschil siegt im fünften Anlauf (wtv.de vom 7. Juni 2015, abgerufen am 10. Juni 2016)
  6. Zwillinge auf den Spuren von Steffi Graf (derwesten.de vom 14. Februar 2012, abgerufen am 10. Juni 2016)