Yamaha Organs Trophy 1981

Snookerturnier

Die Yamaha Organs Trophy 1981 war ein professionelles Snookerturnier ohne Einfluss auf die Weltrangliste (Non-ranking-Turnier) im Rahmen der Saison 1980/81. Das Turnier wurde vom 2. bis zum 8. März 1981 in den Assembly Rooms der englischen Stadt Derby ausgetragen. Sieger wurde in einem rein englischen Finale Steve Davis mit einem 9:6-Sieg über David Taylor. Der Qualifikant Jimmy White spielte mit einem 126er-Break das höchste Break des Turnieres.[1]

Yamaha Organs Trophy 1981
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Non-ranking-Turnier
Teilnehmer: 28
Austragungsort: Assembly Rooms, Derby
Eröffnung: 2. März 1981
Endspiel: 8. März 1981
Titelverteidiger: NordirlandNordirland Alex Higgins
Sieger: EnglandEngland Steve Davis
Finalist: EnglandEngland David Taylor
Höchstes Break: 126 (EnglandEngland Jimmy White)
1980
 
1982

PreisgeldBearbeiten

Nachdem die Erstausgabe des Turnieres ein Jahr zuvor keinen Sponsor hatte, wurde das Turnier ab diesem Jahr für vier Jahre von dem japanischen Konzern Yamaha gesponsert und in diesem Jahr unter dem Namen Yamaha Organs Trophy ausgetragen.[2] Dabei verdreifachte sich etwa das Preisgeld im Vergleich zum Vorjahr auf 27.600 Pfund Sterling, von denen mit 10.000 £ über ein Drittel auf den Sieger entfiel.[3]

Preisgeld
Endrunde Sieger 10.000 £
Finalist 5.000 £
Halbfinalist 2.500 £
Gruppenphase Zweitplatzierter 1.000 £
Drittplatzierter 500 £
Viertplatzierter 400 £
Qualifikation 0 £
Insgesamt 27.600 £

TurnierverlaufBearbeiten

Trotz des neuen Namens fand die Yamaha Organs Trophy im selben Modus wie der British Gold Cup im Vorjahr statt.[2] Sechzehn Spieler spielten in vier Vierer-Gruppen vorab eine Qualifikation aus, wobei sich der jeweilige Gruppensieger für die Hauptrunde qualifizierte. In dieser setzte sich jede der vier Gruppen aus dem Qualifikanten sowie drei weiteren Teilnehmern zusammen, sodass insgesamt 28 Spieler am Turnier teilnahmen. Auch in der Hauptrunde wurde wie in der Qualifikation ein einfaches Rundenturnier ausgespielt, wobei der jeweilige Gruppensieger sich für das Halbfinale qualifizierte, ab dem im K.-o.-System der Sieger ermittelt wurde. Bis einschließlich zur Hauptrunde gingen alle Spiele über drei Frames. Sofern in einer Gruppe am Ende des Rundenturnieres zwei Spieler den ersten Platz belegten, fand ein Ein-Frame-Play-off statt, um den Sieger zu ermitteln. Das Turnier setzte sich mit einem Best-of-9-Frames-Modus im Halbfinale fort, woran sich das Finale im Modus Best of 17 Frames anschloss.[1]

Gruppe ABearbeiten

Platz Spieler Partien S N Frames
1 England  David Taylor 3 2 1 6:3
1 Wales  Doug Mountjoy 3 2 1 6:3
3 Wales  Ray Reardon 3 2 1 5:4
4 England  Graham Miles 3 0 3 1:8
Gruppenspiele:
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 David Taylor England  03:03 Wales  Doug Mountjoy
2 David Taylor England  12:12 England  Graham Miles
3 Ray Reardon Wales  03:03 England  Graham Miles
4 Ray Reardon Wales  12:12 England  David Taylor
5 Doug Mountjoy Wales  03:03 England  Graham Miles
6 Doug Mountjoy Wales  03:03 Wales  Ray Reardon
Play-off:
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
7 David Taylor England  1094:1094 Wales  Doug Mountjoy1
1 Nach Punkten.

Gruppe BBearbeiten

Platz Spieler Partien S N Frames
1 Kanada  Kirk Stevens 3 2 1 6:3
2 Wales  Terry Griffiths 3 2 1 5:4
2 England  Mike Hallett 3 2 1 5:4
4 Kanada  Bill Werbeniuk 3 0 3 2:7

Gruppenspiele:

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Terry Griffiths Wales  12:12 England  Mike Hallett
2 Terry Griffiths Wales  03:03 Kanada  Bill Werbeniuk
3 Mike Hallett England  12:12 Kanada  Bill Werbeniuk
4 Mike Hallett England  12:12 Kanada  Kirk Stevens
5 Kirk Stevens Kanada  12:12 Kanada  Bill Werbeniuk
6 Kirk Stevens Kanada  03:03 Wales  Terry Griffiths

Gruppe CBearbeiten

Platz Spieler Partien S N Frames
1 Nordirland  Dennis Taylor 3 2 1 6:3
2 Nordirland  Alex Higgins 3 2 1 5:4
3 England  Ray Edmonds 3 1 2 4:5
4 England  Fred Davis 3 1 2 3:6

Gruppenspiele:

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Dennis Taylor Nordirland  03:03 Nordirland  Alex Higgins
2 Dennis Taylor Nordirland  12:12 England  Ray Edmonds
3 Alex Higgins Nordirland  03:03 England  Fred Davis
4 Alex Higgins Nordirland  12:12 England  Ray Edmonds
5 Ray Edmonds England  12:12 England  Fred Davis
6 Fred Davis England  12:12 Nordirland  Dennis Taylor

Gruppe DBearbeiten

Platz Spieler Partien S N Frames
1 England  Steve Davis 3 3 0 8:1
2 England  Jimmy White 3 2 1 5:4
3 Kanada  Cliff Thorburn 3 1 2 3:6
4 England  John Virgo 3 0 3 2:7

Gruppenspiele:

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Steve Davis England  12:12 Kanada  Cliff Thorburn
2 Steve Davis England  03:03 England  John Virgo
3 Steve Davis England  03:03 England  Jimmy White
4 Cliff Thorburn Kanada  12:12 England  John Virgo
5 Jimmy White England  12:12 England  John Virgo
6 Jimmy White England  03:03 Kanada  Cliff Thorburn

EndrundeBearbeiten

  Halbfinale
Best of 9 Frames
Finale
Best of 17 Frames
             
 England  Steve Davis 5      
 Nordirland  Dennis Taylor 2  
   England  Steve Davis 9
   England  David Taylor 6
 England  David Taylor 5  
 Kanada  Kirk Stevens 3  

FinaleBearbeiten

Der Engländer Steve Davis war erst sein wenigen Jahren Profispieler, stieg aber schnell in die Weltspitze auf und gewann kurze Zeit nach diesem Turnier die Snookerweltmeisterschaft 1981. Es war also keine Überraschung, das er ohne Probleme seine Gruppe gewonnen hatte und mit einem 5:2-Sieg über Dennis Taylor ins Finale eingezogen war. In diesem traf er auf David Taylor, der ebenfalls aus England kam, aber gut 14 Jahre älter als Davis und deutlich länger Profispieler war, dabei aber auch schon einige kleinere Erfolge erzielt hatte. Bei diesem Turnier belegte er zusammen mit Doug Mountjoy den ersten Platz seiner Gruppe, besiegte ihn im Play-off und qualifizierte sich dann mit einem 5:3-Sieg über den Kanadier Kirk Stevens für das Finale.

Nach einem gemächlichen Spielstart dominierte Steve Davis die Partie mit drei höheren Breaks von mehr als 50 Punkten mit 5:1 in Führung. Zwar konnte Taylor noch auf 5:2 verkürzen, doch Davis setzte mit weiteren hohen Breaks seine Siegesserie bis zum Stande von 8:2 fort, sodass er nur noch einen Frame zum Sieg brauchte. Doch Taylor verhinderte das schnelle Ende der Partie und gewann, unter anderem mithilfe eines 62er-Breaks, vier Frames in Folge, ehe Davis seinen letzten benötigten Frame zum Endstand von 9:6 gewann.

Finale: Best of 17 Frames
Assembly RoomsDerby, England, 8. März 1981
England  Steve Davis 9:6 England  David Taylor
75:59, 40:81, 115:24 (75), 87:24 (56), 92:34, 76:32 (76), 21:71, 88:34 (73),
68:36, 100:36, 52:60, 0:88 (62), 61:70, 21-:110, 66:36
76 Höchstes Break 62
Century-Breaks
4 50+-Breaks 1

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation fand bereits vorm Start der Hauptrunde statt, genaue Daten sind aber unbekannt. Die sechzehn teilnehmenden Spieler wurden in vier Vierer-Gruppen aufgeteilt und spielten ein einfaches Rundenturnier, an dessen Ende eine Tabelle aufgestellt wurde, deren Erstplatzierter in die Hauptrunde vorrücken konnte.[1]

Gruppe ABearbeiten

Platz Spieler Partien S N Frames
1 England  Graham Miles 3 3 0 7:2
2 England  Tony Meo 3 2 1 5:4
3 Wales  Cliff Wilson 3 1 2 5:4
4 England  Mark Wildman 3 0 3 1:8

Gruppenspiele:

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Cliff Wilson Wales  03:03 England  Mark Wildman
2 Graham Miles England  03:03 England  Tony Meo
3 Graham Miles England  12:12 England  Mark Wildman
4 Graham Miles England  12:12 Wales  Cliff Wilson
5 Tony Meo England  03:03 England  Mark Wildman
6 Tony Meo England  12:12 Wales  Cliff Wilson

Gruppe BBearbeiten

Platz Spieler Partien S N Frames
1 England  Mike Hallett 3 3 0 7:2
2 England  Willie Thorne 3 2 1 5:4
3 England  Tony Knowles 3 1 2 5:4
4 England  Joe Johnson 3 0 3 1:8

Gruppenspiele:

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Mike Hallett England  12:12 England  Tony Knowles
2 Mike Hallett England  12:12 England  Willie Thorne
3 Mike Hallett England  03:03 England  Joe Johnson
4 Tony Knowles England  03:03 England  Joe Johnson
5 Willie Thorne England  12:12 England  Joe Johnson
6 Willie Thorne England  12:12 England  Tony Knowles

Gruppe CBearbeiten

Platz Spieler Partien S N Frames
1 England  Ray Edmonds 3 3 0 6:3
2 England  John Spencer 3 2 1 6:3
3 England  Jim Meadowcroft 3 1 2 3:6
4 England  Dave Martin 3 0 3 3:6

Gruppenspiele:

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 John Spencer England  03:03 England  Jim Meadowcroft
2 John Spencer England  12:12 England  Dave Martin
3 Jim Meadowcroft England  12:12 England  Dave Martin
4 Ray Edmonds England  12:12 England  John Spencer
5 Ray Edmonds England  12:12 England  Jim Meadowcroft
6 Ray Edmonds England  12:12 England  Dave Martin

Gruppe DBearbeiten

Platz Spieler Partien S N Frames
1 England  Jimmy White 3 3 0 6:3
2 England  Pat Houlihan 3 2 1 5:4
3 England  John Pulman 3 1 2 5:4
4 Irland  Patsy Fagan 3 0 3 2:7

Gruppenspiele:

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Pat Houlihan England  12:12 England  John Pulman
2 Pat Houlihan England  12:12 Irland  Patsy Fagan
3 John Pulman England  03:03 Irland  Patsy Fagan
4 Jimmy White England  12:12 England  Pat Houlihan
5 Jimmy White England  12:12 England  John Pulman
6 Jimmy White England  12:12 Irland  Patsy Fagan

Century BreaksBearbeiten

Während des gesamten Turnieres spielten vier Spieler insgesamt fünf Century Breaks:[3]

England  Jimmy White 126
Wales  Ray Reardon 116
England  Steve Davis 108, 100
England  Willie Thorne 102

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Ron Florax: 1981 Yamaha Organs Trophy. CueTracker.net, abgerufen am 14. April 2020 (englisch).
  2. a b Chris Turner: British Open: Including British Gold Cup, Yamaha Organs Trophy and Yamaha International Masters – World Ranking Event since 1985. Chris Turner’s Snooker Archive, 2008, archiviert vom Original am 18. April 2016; abgerufen am 14. April 2020 (englisch).
  3. a b Ron Florax: 1981 Yamaha Organs Trophy - Finishes. CueTracker.net, abgerufen am 14. April 2020 (englisch).