Wurfkennziffer

Schwingförderer(Funktion)

Die Wurfkennziffer Γ ist eine dimensionslose Größe bei Schwingförderern, wie z. B. Vibrationswendelförderern. Sie gibt an, wie stark ein Gegenstand relativ zur Fallbeschleunigung g der Erde vertikal im Maximum beschleunigt wird. Fördergeschwindigkeit, Wurfhöhe und somit die mittlere Förderleistung sind von der Wurfkennziffer abhängig.

Die Wurfkennziffer lässt sich bei sinusförmigem Schwingungsverlauf nach folgender Formel berechnen:

Für die Berechnung müssen folgende Größen bekannt sein:

f = Frequenz der Schwingung des Feder-Masse-Systems (wird i. d. R. durch den Antrieb und somit durch die Spule bestimmt)
r = Amplitude, halber Hub der Federn, welche den Antrieb (Spule) und Förderrinne verbinden
β = Anstellwinkel aus der Waagerechten (Schwingrichtung)
g = Fallbeschleunigung

Ist Γ ≤ 1, so herrscht reiner Schüttelbetrieb ohne Wurfbewegung, da die resultierende Vertikalbeschleunigung kleiner als die Fallbeschleunigung ist. Für eine Wurfbewegung (Mikrowurf) und das damit verbundene Fördern muss Γ > 1 sein. Gebräuchlich sind Wurfkennziffern zwischen 1 und 3.

MaschinenkennzifferBearbeiten

Das Verhältnis von maximaler Gesamtbeschleunigung zur Fallbeschleuning wird als Maschinenkennziffer K bezeichnet und ist ein Maß für die mechanische Beanspruchung der Schwingrinne. Bei sinusförmigem Schwingungsverlauf gilt:

 

LiteraturBearbeiten

  • Matthias Coppers, Rolf Körber, Paul Schmidt: Sieben und Siebmaschinen - Grundlagen und Anwendung, WILEY-VCH Verlag GmbH (2003), ISBN 3-527-30207-7 (Kap. 3.1.2 Wurfsiebe)
  • Karl-Heinrich Grote, Jörg Feldhusen (Hrsg.): Dubbel - Taschenbuch für den Maschinenbau, 22. Auflage, Springer 2007, ISBN 978-3-540-49714-1 (Kap. Fördertechnik - Stetigförderer)