Worsklyzja

Fluss, rechter Nebenfluss des Worskla

Die Worsklyzja ist ein rechter Nebenfluss der Worskla. Der Fluss hat eine Länge von 101 km und ein Einzugsgebiet von 1 480 km².[1]

Worsklyzja
Ворсклиця
Die Worsklyzja in der Nähe des Dorfes Kamjanezke-Katanske

Die Worsklyzja in der Nähe des Dorfes Kamjanezke-Katanske

Daten
Lage Oblast Belgorod (Russland), Oblast Sumy (Ukraine)
Flusssystem Dnepr
Abfluss über Worskla → Dnepr → Schwarzes Meer
Quelle in der Oblast Belgorod
50° 46′ 26″ N, 35° 46′ 52″ O
Mündung in der Oblast SumyKoordinaten: 50° 22′ 39″ N, 35° 6′ 53″ O
50° 22′ 39″ N, 35° 6′ 53″ O

Länge 101 km[1]
Einzugsgebiet 1480 km²[1]
Linke Nebenflüsse Lyssenok
Rechte Nebenflüsse Sanok, Poschnja, Dernowaja

Das Tal der Worsklyzja ist trapezförmig mit einer Breite von 4 bis 5 km. Der Fluss verläuft in großen Windungen. Die Auen sind vor allem im Unterlauf sumpfig, das rechte Ufer ist oft recht steil, das linke Ufer eher niedrig. Das Gefälle des Flusses beträgt 0,77 m/km. Der Fluss friert Anfang Dezember ein und bleibt bis Mitte März gefroren.[1][2]

VerlaufBearbeiten

Die Worsklyzja beginnt an der westlichen Seite der Mittelrussischen Platte, südlich des Dorfes Proletarski. Sie fließt überwiegend in Richtung Südwesten. Die russisch-ukrainische Grenze durchquert sie nordöstlich des Dorfes Popiwka. Die Worsklyzja mündet am nördlichen Rande des Dorfes Kyrykowka in die Worskla.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Географічна енциклопедія України : у 3 т. / редколегія: О. М. Маринич (відпов. ред.) та ін. — К. : «Українська радянська енциклопедія» ім. М. П. Бажана, 1989
  2. Worsklica // Słownik geograficzny Królestwa Polskiego i innych krajów słowiańskich. — Warszawa : Filip Sulimierski i Władysław Walewski, 1895. — T. XIV : Worowo — Żyżyn.