World Grand Prix 2016 (Darts)

19. Austragung des von der Professional Darts Corporation (PDC) organisierten Darts-Majorturniers
World Grand Prix 2016

Darts in a dartboard.jpg
Turnierstatus

Turnierart Ranglistenturnier
Veranstalter PDC
Austragungsort Citywest Hotel, IrlandIrland Dublin
Turnierdaten
Titelverteidiger SchottlandSchottland Robert Thornton
Teilnehmer 32
Eröffnungsspiel 2. Oktober 2016
Endspiel 8. Oktober 2016
Preisgeld (gesamt) £400.000
Preisgeld (Sieger) £100.000
Sieger NiederlandeNiederlande Michael van Gerwen
Statistiken

höchstes
Finish
164 Punkte von
NiederlandeNiederlande Raymond van Barneveld
2015
 
2017

Der Unibet World Grand Prix 2016 war ein Major-Turnier im Dartsport und wurde 2016 vom 2. bis zum 8. Oktober zum 19. Mal von der Professional Darts Corporation (PDC) veranstaltet. Austragungsort war zum 16. Mal das Citywest Hotel in Dublin.

Der Titelverteidiger Robert Thornton wurde vom Niederländer Michael van Gerwen abgelöst, der das Turnier durch einen 5:2 sets-Finalerfolg gegen Gary Anderson zum dritten Mal gewinnen konnte.

FormatBearbeiten

Das Turnier wurde im K.-o.-System in sets gespielt, die wiederum in einen best of five legs-Modus unterteilt waren. Dabei stieg die Anzahl der zu gewinnenden sets pro Runde an. Spielmodus in der 1. Runde war ein best of 3 sets. Bis zum Finale stieg der Modus auf best of 9 sets. Jedes leg wurde im 501-double-in-double-out-Modus gespielt.

PreisgeldBearbeiten

Wie im Vorjahr wurden insgesamt £400.000 an Preisgeldern ausgeschüttet.[1] Das Preisgeld wurde unter den Teilnehmern wie folgt verteilt:

Position (Anzahl der Spieler) Preisgeld
Gewinner (1) £ 100.000
Finalist (1) £ 45.000
Halbfinalisten (2) £ 23.500
Viertelfinalisten (4) £ 15.000
Achtelfinalisten (8) £ 8.500
Verlierer der 1. Runde (16) £ 5.000
£ 400.000

TeilnehmerBearbeiten

Für den World Grand Prix 2016 waren folgende Spieler teilnahmeberechtigt (Stichtag: 23. September, nach dem 16. Players Championship Event):

  • Die 16 erstplatzierten Spieler der Order of Merit, von denen die 8 Erstplatzierten gesetzt waren
  • Die 14 erstplatzierten Spieler der ProTour Order of Merit, die nicht bereits über die Order of Merit teilnahmeberechtigt sind
  • Die 2 bestplatzierten Spieler der ProTour Order of Merit aus Irland und Nordirland, die keine der beiden vorgenannten Kriterien erfüllen und bei mindestens vier Players Championships Turnieren teilgenommen haben

Top 16 PDC Order of Merit

  1. Niederlande  Michael van Gerwen
  2. Schottland  Gary Anderson
  3. England  Adrian Lewis
  4. England  Phil Taylor
  5. Schottland  Peter Wright
  6. England  James Wade
  7. Schottland  Robert Thornton
  8. England  Michael Smith
  9. England  Dave Chisnall
  10. Niederlande  Jelle Klaasen
  11. England  Ian White
  12. Belgien  Kim Huybrechts
  13. Niederlande  Raymond van Barneveld
  14. Osterreich  Mensur Suljović
  15. England  Stephen Bunting
  16. England  Terry Jenkins

Top 14 Pro Tour Order of Merit

  1. Niederlande  Benito van de Pas
  2. Wales  Gerwyn Price
  3. England  Alan Norris
  4. England  Joe Cullen
  5. Australien  Simon Whitlock
  6. Nordirland  Daryl Gurney
  7. England  Steve Beaton
  8. England  James Wilson
  9. England  Mervyn King
  10. Australien  Kyle Anderson
  11. England  Jamie Caven
  12. England  Steve West
  13. Spanien  Cristo Reyes
  14. England  Robbie Green

Top 2 Irland / Nordirland

  1. Nordirland  Brendan Dolan
  2. Irland  Mick McGowan

ErgebnisseBearbeiten

  Runde 1 2.–3. Okt. 2016
best of 3 sets
Achtelfinale 4.–5. Okt. 2016
best of 5 sets
Viertelfinale 6. Okt. 2016
best of 5 sets
Halbfinale 7. Okt. 2016
best of 7 sets
Finale 8. Okt. 2016
best of 9 sets
                                               
1  Niederlande  Michael van Gerwen 97,39 2                
 England  Steve Beaton 80,98 1  
1  Niederlande  Michael van Gerwen 97,17 3
   England  James Wilson 84,02 0  
 England  James Wilson 90,12 2
 Irland  Mick McGowan 82,51 1  
1  Niederlande  Michael van Gerwen 103,09 3
   Australien  Simon Whitlock 92,69 1  
8  England  Michael Smith 80,01 1    
 England  Alan Norris 77,83 2  
 England  Alan Norris 88,47 2
   Australien  Simon Whitlock 89,44 3  
 England  Joe Cullen 80,28 1
 Australien  Simon Whitlock 82,36 2  
1  Niederlande  Michael van Gerwen 99,37 4
   England  Dave Chisnall 95,05 2  
5  Schottland  Peter Wright 87,00 0
 Nordirland  Brendan Dolan 92,16 2  
 Nordirland  Brendan Dolan 87,06 1
   England  Dave Chisnall 94,33 3  
 England  Dave Chisnall 84,20 2
 England  Robbie Green 84,88 1  
 England  Dave Chisnall 90,54 3
   Nordirland  Daryl Gurney 86,52 1  
4  England  Phil Taylor 91,48 1    
 England  Steve West 83,24 2  
 England  Steve West 86,97 0
   Nordirland  Daryl Gurney 86,12 3  
 Osterreich  Mensur Suljović 80,55 1
 Nordirland  Daryl Gurney 75,66 2  
1  Niederlande  Michael van Gerwen 100,29 5
 Schottland  Gary Anderson 92,73 2
2  Schottland  Gary Anderson 96,92 2
 England  Jamie Caven 85,71 0  
2  Schottland  Gary Anderson 96,88 3
   Australien  Kyle Anderson 84,88 1  
 Australien  Kyle Anderson 81,69 2
 Spanien  Cristo Reyes 78,59 1  
2  Schottland  Gary Anderson 83,03 3
   Belgien  Kim Huybrechts 85,71 1  
7  Schottland  Robert Thornton 85,19 1    
 England  Stephen Bunting 90,18 2  
 England  Stephen Bunting 87,30 0
   Belgien  Kim Huybrechts 98,47 3  
 England  Ian White 77,72 1
 Belgien  Kim Huybrechts 80,90 2  
 Schottland  Gary Anderson 98,89 4
   Niederlande  Raymond van Barneveld 91,55 1  
6  England  James Wade 87,79 1
 England  Terry Jenkins 91,36 2  
 England  Terry Jenkins 86,25 1
   Niederlande  Benito van de Pas 84,76 3  
 Niederlande  Benito van de Pas 77,33 2
 Wales  Gerwyn Price 72,00 0  
 Niederlande  Benito van de Pas 88,02 0
   Niederlande  Raymond van Barneveld 93,36 3  
3  England  Adrian Lewis 91,60 2    
 Niederlande  Jelle Klaasen 89,42 1  
3  England  Adrian Lewis 85,30 0
   Niederlande  Raymond van Barneveld 97,90 3  
 Niederlande  Raymond van Barneveld 84,24 2
 England  Mervyn King 88,94 0  

ÜbertragungBearbeiten

Im deutschsprachigen Raum übertrugen die Sender Sport1 und Sport1+ die Veranstaltung. Die Sender sind auch in Österreich über Kabel und Sat zu empfangen.

International wurden alle Spiele zudem durch die PDC auf livepdc.tv direkt übertragen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. World Grand Prix 2016 (Darts) in der Datenbank von DartsDatabase.co.uk (englisch)