World Amateur Bodybuilding Championships

Die World Amateur Bodybuilding Championships (offiziell: IFBB Men’s World Amateur Bodybuilding Championships) sind die Weltmeisterschaften im Bodybuilding, die im jährlichen Turnus unter Aufsicht des weltgrößten Bodybuildingverbandes International Federation of Bodybuilding & Fitness durchgeführt werden. Die Titelkämpfe der Amateure feierten im Jahre 1976 ihre Premiere, wobei sie gleichzeitig den I.F.B.B.-Mr. Universe-Wettbewerb ablösten. Die Entscheidungen im „Classic Bodybuilding“, bei dem das maximale Körpergewicht der Teilnehmer anhand eines festgelegten Verhältnisses zur Körpergröße limitiert ist, finden seit 2007 als eigenständige IFBB Mens World Classic Bodybuilding Championships statt.

DisziplinenBearbeiten

BodybuildingBearbeiten

I.F.B.B.-Mr. Universe
Jahr Austragungsort Mr. Universum
(Gesamtsieger)
1959 Montreal
(Kanada)
Mexiko  Eddie Slyvestre
1960 Montreal
(Kanada)
Vereinigte Staaten  Chuck Sipes
1961 kein Wettbewerb
1962 New York
(USA)
Vereinigte Staaten  George Eiferman
1963 New York
(USA)
Vereinigte Staaten  Harold Poole
1964 New York
(USA)
Vereinigte Staaten  Larry Scott
1965 New York
(USA)
England  Earl Maynard
1966 New York
(USA)
Vereinigte Staaten  Dave Draper
1967 Montreal
(Kanada)
Kuba  Sergio Oliva
1968 Miami
(USA)
Vereinigte Staaten  Frank Zane
1969 New York
(USA)
Osterreich  Arnold Schwarzenegger
Einführung der Größenklassen
Groß
(über 1,73 m)
Mittel
(bis 1,73 m)
Klein
(bis 1,65 m)
1970 Belgrad
(Jugoslawien)
Italien  Franco Columbu Osterreich  Karl Kainrath Turkei  Ahmet Enunlu Italien  Franco Columbu
1971 Paris
(Frankreich)
England  Albert Beckles Deutschland BR  Helmut Riedmeier England  Albert Beckles Niederlande  Giuseppe Deiana
1972 Bagdad
(Irak)
Vereinigte Staaten  Ed Corney Vereinigte Staaten  Mike Katz Vereinigte Staaten  Ed Corney Japan  Kenichi Suemitsue
1973 Genf
(Schweiz)
Vereinigte Staaten  Lou Ferrigno Vereinigte Staaten  Lou Ferrigno England  Albert Beckles Niederlande  Giuseppe Deiana
1974 Verona
(Italien)
Vereinigte Staaten  Lou Ferrigno Vereinigte Staaten  Lou Ferrigno Turkei  Ahmet Enunlu Belgien  Pierre van den Steen
1975 Pretoria
(Südafrika)
Vereinigte Staaten  Ken Waller Vereinigte Staaten  Ken Waller Vereinigte Staaten  Robby Robinson England  Wilfred Sylvester
World Amateur Bodybuilding Championships

Der Titel „Gesamtsieger“ („Overall Winner Award“) wurde bis 1995 nicht verliehen.

Jahr Austragungsort Gesamtsieger Schwer
(über 90 kg)
Mittel
(bis 90 kg)
Leicht
(bis 75 kg)
1976 Montreal
(Kanada)
- Australien  Roger Walker Vereinigte Staaten  Robby Robinson Agypten  Mohamed El Makkawy
1977 Nîmes
(Frankreich)
- Vereinigte Staaten  Kalman Szkalak Kanada  Roy Callender Vereinigte Staaten  Danny Padilla
1978 Acapulco
(Mexiko)
- Vereinigte Staaten  Mike Mentzer Vereinigte Staaten  Tom Platz Vereinigte Staaten  Carlos Rodriguez
Schwer
(über 90 kg)
Halbschwer
(bis 90 kg)
Mittel
(bis 80 kg)
Leicht
(bis 70 kg)
1979 Columbus
(USA)
- Deutschland BR  Jusup Wilkosz Libanon  Samir Bannout England  Roy Duval Italien  Renato Bertagna
1980 Manila
(Philippinen)
- Deutschland BR  Hubert Metz England  Johnny Fuller Finnland  Jorma Räty Osterreich  Heinz Sallmayer
1981 Kairo
(Ägypten)
- Vereinigte Staaten  Lance Dreher Frankreich  Jacques Neuville Frankreich  Gerard Buinod Vereinigte Staaten  Ken Passariello
1982 Brügge
(Belgien)
- Vereinigte Staaten  Lee Haney Turkei  Ahmet Enunlu Vereinigte Staaten  Dale Ruplinger Vereinigte Staaten  James Gaubert
Schwer
(über 90 kg)
Halbschwer
(bis 90 kg)
Mittel
(bis 80 kg)
Leicht
(bis 70 kg)
Bantam
(bis 65 kg)
1983 Singapur - Vereinigte Staaten  Bob Paris Vereinigte Staaten  Chuck Williams Vereinigte Staaten  Charles Glass Niederlande  Appie Steenbeck Deutschland BR  Hermann Hoffend
1984 Las Vegas
(USA)
- Vereinigte Staaten  Mike Christian Vereinigte Staaten  Rich Gaspari Vereinigte Staaten  John Hnatyschak England  Wilfred Sylvester -
1985 Göteborg
(Schweden)
- Deutschland BR  Peter Hensel Deutschland BR  Josef Grolmus Vereinigte Staaten  Lee Labrada Deutschland BR  Hermann Hoffend -
1986 Tokio
(Japan)
- Deutschland BR  Ralf Möller Vereinigte Staaten  Mike Ashley Vereinigte Staaten  Paul Jean Guillaume Deutschland BR  Hermann Hoffend Kanada  Steve Brisbois
1987 Madrid
(Spanien)
- Brasilien  Luiz Freitas Tschechoslowakei  Pavol Jablonický Agypten  El-Shahat Mabrouk Algerien  Mohammed Benaziza Agypten  Mohamed Lotfy
1988 Brisbane
(Australien)
- Tschechoslowakei  Pavol Jablonický Vereinigte Staaten  Renel Janvier Indien  Premchand Dogra Vereinigte Staaten  Juan Marquez Turkei  Tevlik Ulusoglu
1989 Paris
(Frankreich)
- Schweiz  Jean-Luc Favre Deutschland BR  Frank Hillebrand Barbados  Bernard Sealy Vereinigte Staaten  Van Valcot Smith Agypten  Anwar el-Amawy
1990 Kuala Lumpur
(Malaysia)
- Deutschland  Achim Albrecht Vereinigte Staaten  Alq Gurley Deutschland  Wilhelm Jasinowski Vereinigte Staaten  Joseph Dawson Agypten  Anwar el-Amawy
1991 Kattowitz
(Polen)
- Vereinigte Staaten  Ronnie Coleman Polen  Miroslav Daszkiewicz Agypten  El-Shahat Mabrouk Vereinigte Staaten  Jose Guzman Agypten  Anwar el-Amawy
1992 Graz
(Österreich)
- Niederlande  Arthur Buurman Turkei  Hamdullah Aykutlu Osterreich  Johann Schatz Kanada  André Charette Tschechoslowakei  Pavel Grolmus
1993 Seoul
(Südkorea)
- Deutschland  Günter Schlierkamp Deutschland  Roland Cziurlok Singapur  Azman Abdullah Korea Sud  Han Dong-Ki Korea Sud  Bang Woon-Heok
Gesamtsieger Schwer
(über 90 kg)
Halbschwer
(bis 90 kg)
Mittel
(bis 80 kg)
Welter
(bis 75 kg)
Leicht
(bis 70 kg)
Bantam
(bis 65 kg)
1994 Shanghai
(Volksrepublik China)
- Schweiz  Jean-Pierre Fux Vereinigte Staaten  Ronald Coleman Agypten  El-Shahat Mabrouk Deutschland  Eduard Derzapf Frankreich  Justin Jospitre Ukraine  Sergej Otroch
1995 Guam - Zypern Republik  Agathoklis Agathokleus Osterreich  Alfred Krautgartner Vereinigte Staaten  Yohnnie Shambouger Tschechien  Štefan Orosz England  David Ford Malaysia  Zentri Munir
1996 Amman
(Jordanien)
Ungarn  Jenő Kiss Ungarn  Jenő Kiss Deutschland  Thomas Scheu Ukraine  Oleg Zhur Turkei  Ertuğrul Gülcan Korea Sud  Han Dong-Ki Agypten  Anwar el-Amawy
1997 Prag
(Tschechien)
Libanon  Ahmed Haidar Deutschland  Johannes Eleftheriadis Libanon  Ahmed Haidar Slowakei  Jaroslav Horváth Korea Sud  Kim Jun-Ho Vereinigte Staaten  Steve Holland Brasilien  José Carlos Santos
1998 Izmir
(Türkei)
Turkei  Hamdallah Aykutluğ Russland  Sergej Schelestow Turkei  Hamdallah Aykutlug Agypten  El-Shahat Mabrouk Turkei  Ertuğrul Gülcan Korea Sud  Han Dong-Ki Agypten  Anwar el-Amawy
1999 Bratislava
(Slowakei)
Slowakei  Jaroslav Horváth Slowakei  Ján Kus Slowakei  Jaroslav Horváth Agypten  El-Shahat Mabrouk Aserbaidschan  Tagir Fakhrudinov Iran  Mohsen Yazdani Brasilien  José Carlos Santos
2000 Malakka
(Malaysia)
Weissrussland  Sergej Dimitriev Turkei  Hamdullah Aykutluğ Polen  Mariusz Strzeliński Weissrussland  Sergej Dimitriev Tschechien  Dan Pechánek Agypten  Yossri Sayed Malaysia  Sazali Samad
Gesamtsieger Schwer
(über 90 kg)
Halbschwer
(bis 90 kg)
Mittel
(bis 80 kg)
Welter
(bis 75 kg)
Leicht
(bis 70 kg)
Bantam
(bis 65 kg)
Fliegen
(bis 60 kg)
2001 Yangon
(Myanmar)
Deutschland  Thomas Scheu1 Polen  Mariusz Strzeliński2 Deutschland  Thomas Scheu Weissrussland  Sergej Dimitriev Aserbaidschan  Tagir Fakhrudinov Slowakei  Igor Kočiš Brasilien  José Carlos Santos Vietnam  Pham Van Mach
2002 Kairo
(Ägypten)
Brasilien  Jose Carlos Santos vakant3 Agypten  El-Shahat Mabrouk4 vakant3 vakant3 Slowakei  Igor Kočiš Brasilien  José Carlos Santos -
Gesamtsieger Schwer
(über 90 kg)
Halbschwer
(bis 90 kg)
Mittel
(bis 85 kg)
Halbmittel
(bis 80 kg)
Welter
(bis 75 kg)
Leicht
(bis 70 kg)
Bantam
(bis 65 kg)
Fliegen
(bis 60 kg)
2003 Mumbai
(Indien)
Agypten  El-Shahat Mabrouk Agypten  Ahmed Hamouda Deutschland  Thomas Scheu Slowakei  Štefan Havlík Agypten  El-Shahat Mabrouk Iran  Baitollah Abbaspour Slowakei  Igor Kocis Agypten  Anwar el-Amawy -
2004 Moskau
(Russland)
Litauen  Olegas Žuras Litauen  Olegas Žuras Polen  Bogdan Szczotka Weissrussland  Sergej Dimitriev Russland  Rustam Dzhabrailov Aserbaidschan  Tagir Fakhrudinov Bulgarien  Hristomir Hristov Malaysia  Sazali Samad -
2005 Shanghai
(Volksrepublik China)
Deutschland  Dennis Wolf Deutschland  Dennis Wolf Katar  Ali Tabrizi Katar  Kamal Abdulsalam Thailand  Sitthi Charoenrith Slowakei  Andrej Mozoláni Slowakei  Igor Kočiš Brasilien  José Carlos Santos China Volksrepublik  Jicheng Qian
Gesamtsieger über 100 kg bis 100 kg bis 90 kg bis 85 kg bis 80 kg bis 75 kg bis 70 kg bis 65 kg bis 60 kg
2006 Ostrava
(Tschechien)
Katar  Ali Tabrizi Agypten  Ahmed Hamouda Polen  Robert Piotrkowicz Katar  Ali Tabrizi Katar  Kamal Abdulsalam Thailand  Sitthi Charoenrith Polen  Kamil Majek5 Italien  Corrado Maggiore Malaysia  Sazali Samad -
2007 Jeju-si
(Südkorea)
Polen  Robert Piotrkowicz Litauen  Rolandas Pocius Polen  Robert Piotrkowicz Agypten  El-Shahat Mabrouk Brasilien  Eduardo Corrêa Bahrain  Mohamed Sabah Italien  Corrado Maggiore Malaysia  Sazali Samad Brasilien  José Carlos Santos Korea Sud  Cho Wang-Bung
2008 Manama
(Bahrain)
Iran  Ali Trabizini Nouri Agypten  Ahmed Hamouda Agypten  Mohamed Zakaria Iran  Ali Trabizini Nouri Katar  Kamal Abdulsalam Iran  Baitollah Abbaspour Bahrain  Hussain Jasim Agypten  Mohamed Osman Irak  Sattar Atiyah Aborudh Al-Jawdah Agypten  Ahmed Anwar
2009 Doha
(Katar)
Katar  Ali Tabrizi Bulgarien  Dimitar Dimitrov Katar  Ali Tabrizi Bahrain  Sami al Haddad Oman  Haji Al Balushi Bulgarien  Hristomir Hristov Bahrain  Hussain Jasim Agypten  Mohamed Osman Sri Lanka  Prasanna Peiris6 Korea Sud  Park Kyeong-Mo
2010 Baku
(Aserbaidschan)
Marokko  Mohamed Touri Tschechoslowakei  Dalibor Hájek7 Marokko  Mohamed Touri Bahrain  Sami al Haddad Oman  Haji Al Balushi Agypten  Ahmed Al Sadany Agypten  Mohamed Osman8 Turkei  Mahmut Irmak Russland  Liya Nazin Korea Sud  Park Kyeong-Mo
2011 Mumbai
(Indien)
Bahrain  Sami al Haddad Slowakei  Ratislav Solár Agypten  Mohamed Zakaria Bahrain  Sami al Haddad Agypten  Ahmed Al Sadany Iran  Ahmad Paydar Agypten  Mohamed Osman Slowakei  Igor Kočiš Indien  Hira Lal Korea Sud  Park Kyeong-Mo
2012 Guayaquil
(Ecuador)
Libyen  Salaheddin Abufanas Polen  Marek Olejniczak Libyen  Salaheddin Abufanas Slowakei  Marian Cambal Agypten  Ahmed Al Sadany Agypten  Mohamed Medany Elwan Turkei  Mahmut Irmak Slowakei  Igor Kočiš Ecuador  Freddy Obando Korea Sud  Lee Seung-Hoon
2013 Marrakesch
(Marokko)
Agypten  Mohamed Zakaria Agypten  Mohamed Zakaria Ukraine  Oleksandr Slobodyanyuk Libyen  Kamal Abdul Salam El Gargni Iran  Hadi Choopan Iran  Babak Akbarniya Iran  Sajad Niknampour Korea Sud  Nam Kyoung-Yun Libyen  Salah Edali Korea Sud  Lee Seung-Hoon

1Ursprünglich Zweiter im Stechen um den Gesamtsieg hinter dem später disqualifizierten Russen Oleg Makchatsev (Doping).
2Ursprünglich Dritter im Schwergewicht hinter dem später disqualifizierten Russen Oleg Makchatsev (Doping) und dem Polen Piotr Gluchowski (Manipulation).
3Titel blieb vakant, da alle getesteten Athleten dieser Gewichtsklasse des Dopings überführt worden waren. Die nichtgetesteten Starter behielten ihre ursprünglichen Platzierungen bei.
4Ursprünglich Dritter im Halbschwergewicht hinter dem später disqualifizierten Tschechen Stefan Orosz und dem Polen Mariusz Strzeliński (beide Doping).
5Ursprünglich Zweiter in der Klasse bis 75 kg hinter dem später disqualifizierten Ägypter Youssry Sayed.
6Ursprünglich Zweiter in der Klasse bis 65 kg hinter dem später disqualifizierten Ägypter Amr Mohamed Nasr (Doping).
7Ursprünglich Zweiter in der Klasse über 100 kg hinter dem später disqualifizierten Ägypter Ahmed Hamouda (Doping).
8Ursprünglich Zweiter in der Klasse bis 75 kg hinter dem später disqualifizierten Hussain Jasim aus Bahrain (Doping).

Classic BodybuildingBearbeiten

Das Classic Bodybuilding wurde am 27. November 2005 im Rahmen des IFBB Executive Council und IFBB Kongresses in Shanghai (China) als neue Disziplin anerkannt. Wie schon bei der Etablierung der Disziplin Body Fitness im Frauenbereich drei Jahre zuvor versuchte die IFBB damit einen Gegenpol zum herkömmlichen Bodybuilding zu schaffen, bei dem sich mit der Zeit die Muskelmasse zum entscheidenden Wertungskriterium herausgebildet hatte. Zu diesem Zweck ist beim Classic Bodybuilding das maximale Körpergewicht des Athleten in Abhängigkeit seiner Körpergröße festgelegt. Aktuell gibt es folgende Klassen mit entsprechender Gewichtsbegrenzung:

  • Körpergröße bis 1,68 m – Körpergewicht = Körpergröße [cm] minus 100
  • Körpergröße bis 1,71 m – Körpergewicht = Körpergröße [cm] minus 100 + 2 kg
  • Körpergröße bis 1,75 m – Körpergewicht = Körpergröße [cm] minus 100 + 4 kg
  • Körpergröße bis 1,80 m – Körpergewicht = Körpergröße [cm] minus 100 + 6 kg
  • Körpergröße über 1,80 m
    • bis 1,90 m – Körpergewicht = Körpergröße [cm] minus 100 + 8 kg
    • bis 1,98 m – Körpergewicht = Körpergröße [cm] minus 100 + 9 kg
    • über 1,98 m – Körpergewicht = Körpergröße [cm] minus 100 + 10 kg
Gesamtsieger über 1,78 m bis 1,78 m bis 1,70 m
2006 Ostrava
(Tschechien)
Italien  Luca Iacobucci Tschechien  Vjačeslav Vinogradov Italien  Luca Iacobucci Niederlande  Joel Carlos Scheek
Gesamtsieger über 1,80 m bis 1,80 m bis 1,75 m bis 1,70 m
2007 Castell-Platja d’Aro
(Spanien)
Schweiz  Parfait-Aime Konstedt Russland  Roman Plachinta Schweiz  Parfait-Aime Konstedt Italien  Luca Iacobucci Italien  Luigi DiCarlo
2008 Kaliningrad
(Russland)
Russland  Aleksander Denisenko Russland  Roman Plachinta Russland  Aleksander Denisenko Weissrussland  Vadzim Andreichyk Russland  Wladimir Kambarov
2009 Madrid
(Spanien)
Iran  Mohsen Ghorannevis Russland  Andrey Zamyatin Iran  Mohsen Ghorannevis Tschechien  Jozef Furin Korea Sud  Noh Woo Hyun
Gesamtsieger über 1,80 m bis 1,80 m bis 1,75 m bis 1,71 m bis 1,68 m
2010 Budapest
(Ungarn)
Turkei  Mahmut Irmak1 Polen  Jerzy Pisulski2 Tschechien  Michal Sitter3 Russland  Konstantin Zakharov Korea Sud  Yang Yeon Seok4 Turkei  Mahmut Irmak
2011 Tallinn
(Estland)
Korea Sud  Kim Myung Sub5 Polen  Mateusz Kolkowski6 Estland  Taavi Koovit Korea Sud  Kim Myung Sub Polen  Damian Witkowski7 Tschechien  Tomas Lukac
2012 Sofia
(Bulgarien)
Iran  Mahdi Zatparvar Slowakei  Lubos Malinak Iran  Mahdi Zatparvar Korea Sud  Ryu Jeh Yung Iran  Javad Soltani Korea Sud  Kang Sungwon
2013 St. Pölten
(Österreich)
Iran  Mahdi Zatparvar Ukraine  Andriy Kukharchuk Iran  Mahdi Zatparvar Russland  Viktor Simkin Iran  Mehdi Yarali Iran  Seyedroohollah Mirnoorollahi

1Ursprünglich Dritter im Stechen um den Gesamtsieg hinter den später disqualifizierten Russen Igor Gostiunin und Aleksander Denisenko (beide Doping).
2Ursprünglich Zweiter in der Klasse über 1,80 m hinter dem später disqualifizierten Russen Igor Gostiunin.
3Ursprünglich Zweiter in der Klasse bis 1,80 m hinter dem später disqualifizierten Russen Aleksander Denisenko.
4Ursprünglich Zweiter in der Klasse bis 1,71 m hinter dem später disqualifizierten Russen Artem Diyanov (Doping).
5Ursprünglich Zweiter im Stechen um den Gesamtsieg hinter dem später disqualifizierten Bulgaren Konstantin Paskalev (Doping).
6Ursprünglich Dritter in der Klasse über 1,80 m hinter dem später disqualifizierten Polen Jerzy Pisulski und dem Türken Ersin Adakli (beide Doping).
7Ursprünglich Zweiter in der Klasse bis 1,71 m hinter dem später disqualifizierten Bulgaren Konstantin Paskalev (Doping).

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten