Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wolpertswende
Wolpertswende
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wolpertswende hervorgehoben
Koordinaten: 47° 54′ N, 9° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Ravensburg
Gemeindeverwal­tungsverband: Fronreute-Wolpertswende
Höhe: 569 m ü. NHN
Fläche: 26,36 km2
Einwohner: 4149 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 157 Einwohner je km2
Postleitzahl: 88284
Vorwahl: 07502
Kfz-Kennzeichen: RV
Gemeindeschlüssel: 08 4 36 087
Gemeindegliederung: 9 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 4
88284 Wolpertswende
Website: www.wolpertswende.de
Bürgermeister: Daniel Steiner (CDU)
Lage der Gemeinde Wolpertswende im Landkreis Ravensburg
BayernBodenseekreisLandkreis BiberachLandkreis SigmaringenAchbergAichstettenAitrachAltshausenAmtzellArgenbühlAulendorfBad WaldseeBad WurzachBaienfurtBaindtBerg (Schussental)BergatreuteBodneggBomsBomsEbenweilerEbersbach-MusbachEichstegenEichstegenFleischwangenFronreuteGrünkrautGuggenhausenGuggenhausenGuggenhausenGuggenhausenHorgenzellHoßkirchIsny im AllgäuKißleggKönigseggwaldKönigseggwaldLeutkirch im AllgäuRavensburgRiedhausenSchlier (Gemeinde)UnterwaldhausenVogt (Gemeinde)Waldburg (Württemberg)Wangen im AllgäuWeingarten (Württemberg)Wilhelmsdorf (Württemberg)WolfeggWolpertswendeBodenseeKarte
Über dieses Bild

Wolpertswende ist eine Gemeinde im Landkreis Ravensburg in Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt am Nordwestrand des Altdorfer Waldes rund zehn Kilometer nordwestlich der „Großen Kreisstadt“ Ravensburg. Der Ortsteil Mochenwangen liegt im Schussental, der Ortsteil Wolpertswende auf einer Anhöhe, von der man das Schussental überblickt.

 
Wolpertswende mit Pfarrkirche St. Gangolf

NachbargemeindenBearbeiten

Angrenzende Gemeinden sind von Norden Aulendorf, Bad Waldsee, Baindt, Fronreute und Altshausen (alle Landkreis Ravensburg).

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde Wolpertswende besteht neben dem namengebenden Ort Wolpertswende aus den Ortsteilen Niedersweiler, Segelbach, Vorsee, Haller, Bruggen, Moosehren, Stroppel, Ziegelhütte, Hatzenturm, Steinhausen und Mochenwangen.

GeschichteBearbeiten

 
Gusstiegel, gefunden am Schreckensee

Auf dem heutigen Gemeindegebiet sind steinzeitliche Siedlungen am Schreckensee nachgewiesen. Wie am Illmensee und am Federsee wurden Gegenstände der so genannten Pfyn-Altheimer Gruppe gefunden, die ein räumliches Bindeglied zwischen der Pfyner Kultur (Schweiz/Bodensee) und der Altheimer Kultur an der Iller darstellt.

Der Ortsteil Segelbach wurde 809, Wolpertswende selbst 934 erstmals erwähnt, als der Heilige Konrad, damals Bischof von Konstanz, verschiedene Besitzungen mit seinem Bruder tauschte.

Um 1200 ging das Gebiet an die Herren von Fronhofen. Sie verkauften Wolpertswende in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts an das Ravensburger Heilig-Geist-Spital. Im Dreißigjährigen Krieg erlitt Wolpertswende, das verkehrsgünstig an einer alten Römerstraße liegt, schwerste Zerstörungen – die Einwohnerschaft des Ortsteils Vorsee verringerte sich beispielsweise von 1618 bis 1648 von über 100 auf 7. Mit der Stadt Ravensburg kam das Gebiet um Wolpertswende und Mochenwangen 1810 zum neuen Königreich Württemberg.

ReligionenBearbeiten

Wolpertswende ist wie das gesamte Umland römisch-katholisch geprägt. Die Gemeinde ist Sitz der Pfarrei St. Gangolf in Wolpertswende und der Pfarrei Mariä Geburt in Mochenwangen, die beide zum Dekanat Ravensburg gehören.

Die 1973 selbständig gewordene evangelische Kirchengemeinde Mochenwangen umfasst das Gebiet der politischen Gemeinden Wolpertswende und Fronreute. Sie gehört zum Dekanat Ravensburg und hat 613 Gemeindeglieder in Wolpertswende sowie 625 Gemeindeglieder in Fronreute (Stand: 2004).

PolitikBearbeiten

 
Wolpertswende, Gangolfkapelle
 
Wolpertswende, Gedenkstein mit Partnergemeinden

GemeinderatBearbeiten

Nach der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 besteht der Gemeinderat aus 14 Mitgliedern. Sechs Vertreter gehören der Offenen Bürgerliste an, die Unabhängigen Wählervereinigung (UWV) stellt sieben und die Gruppe Mensch, Umwelt, Natur ein Mitglied.

VerwaltungsverbandBearbeiten

Die Gemeinde ist Sitz des Gemeindeverwaltungsverbands Fronreute-Wolpertswende.

WappenBearbeiten

Wappenbeschreibung: In Blau eine silberne Kapelle mit rotem Ziegeldach.

Die „Kapelle“ wurde 1930 vom Wolpertswender Gemeinderat als Wappenfigur festgelegt. Sie stellt die etwas unterhalb des Orts gelegene barocke Gangolfkapelle dar. Die Farben wurden 1935 festgelegt. Die historischen Beziehungen des Orts zu den Herren von Fronhofen und zur Reichsstadt Ravensburg fanden bei der Wappengestaltung keine Berücksichtigung.

PartnerschaftenBearbeiten

Die Gemeinde unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu:

  • Menaggio am Comer See, Italien, seit 1995
  • Ciasna in Oberschlesien, Polen, seit 1999

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Wolpertswende, Inneres der Pfarrkirche St. Gangolf
 
Mochenwangen, Pfarrkirche Mariä Geburt
 
Mochenwangen, Pfarrkirche Mariä Geburt

Kulturelle AngeboteBearbeiten

Der Kulturbeirat „Alte Kirche“ veranstaltet Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und Theateraufführungen für Kinder in der Alten Kirche in Mochenwangen.

Die Musikvereine Wolpertswende und Mochenwangen spielen bei weltlichen und kirchlichen Anlässen in der Gemeinde und der Umgebung.

Ebenso ist der Fanfarenzug „Kakadu“ musikalisch und mit jährlichen Theateraufführungen aktiv.

Sehenswürdigkeiten in WolpertswendeBearbeiten

  • Hatzenturm, 18 m hoher mittelalterlicher Wohnturm der Herren von Wolpertswende, erbaut 1128
  • Gangolfkapelle, erbaut wohl im Mittelalter, im Dreißigjährigen Krieg zerstört, in heutiger Form 1705 geweiht, mit barockem Altar
  • Pfarrkirche St. Gangolf, mit spätgotischen Holzplastiken sowie historistischen Altären von Moriz Schlachter
  • Pfarrhaus

Sehenswürdigkeiten in MochenwangenBearbeiten

  • Pfarrkirche Mariä Geburt: Die auch „Schussentaldom“ genannte Kirche mit einem 40 m hohen Turm ist ein gut erhaltenes „Gesamtkunstwerk“ des späten Historismus. Erbaut wurde die Pfarrkirche 1903–1904 in neugotischem Stil von Joseph Cades. Die Altäre stammen von Theodor Schnell d. J., die Kanzel und ein Marienrelief über dem „Frauenportal“ von Moriz Schlachter. Die Ausmalung von Anton Ettle von 1921 zeigt Elemente des Jugendstils und des Art déco. Das Mosaikbild „Der einladende Christus“ über dem Haupteingang wurde 1914 von der Innsbrucker Werkstatt Neubauer gefertigt.
  • Alte Kirche, 1719 erbaut, mehrfach umgestaltet, heute Begegnungsstätte/Veranstaltungsraum
  • Evangelische Kirche, 1891 erbaut, in unmittelbarer Nähe zur Papierfabrik, im Park Grabanlage der Fabrikantenfamilie Müller[2]
  • Fabrikantenvilla auf dem Gelände der Papierfabrik

SchutzgebieteBearbeiten

SportBearbeiten

Der Sportverein SV Mochenwangen e. V. wurde 1920 gegründet. Von 1996 bis zum Abstieg im Jahr 2000 spielte die Fußballmannschaft des Vereins in der damals fünfthöchsten deutschen Spielklasse, der Verbandsliga Württemberg; derzeit (2013) spielt sie in der Bezirksliga Bodensee.

Der Tennisclub TC Mochenwangen e. V. hat rund 260 Mitglieder und betreibt eine Clubanlage in Mochenwangen.

Der Radfahrverein RV Concordia Mochenwangen feiert im Jahr 2014 sein 100-jähriges Bestehen. Er ist aktiv im Bereich Kunstradfahren und bietet zusätzlich eine Showgruppe und Radtreffs an.

Der Sportverein SV Wolpertswende 1956 bietet Turnen, Fußball und Volleyball. Die Fußballmannschaft spielt in der Kreisliga B (Stand: 2013).

Dazu kommt noch der Tischtennisverein Wolpertswende-Mochenwangen.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

 
Mochenwangen, Fabrikantenvilla
 
Papierfabrik Mochenwangen

In Mochenwangen ist die 1868 gegründete Papierfabrik Mochenwangen Papier ansässig. Ab 1996 war die Fabrik Teil des finnischen Konzerns Myllykoski Corporation, seit 2002 gehörte sie zur Golzern Holding GmbH[3], die sie wiederum im Herbst 2008 an das polnische Unternehmen Arctic Paper verkaufte.[4]

Die Fabrik hatte im Jahr 2015 etwa 190 Mitarbeiter und produziert 95.000 t Papier pro Jahr auf zwei Papiermaschinen. Sie lieferte das Papier für einige Bände der Buchreihe „Harry Potter“. Ende 2015 musste die Papierfabrik jedoch überraschend schließen, nachdem sich Arctic Paper nicht zu einem Verkauf an einen der zahlreichen Interessenten entschließen konnte[5]

BildungBearbeiten

Die Gemeinde ist Träger der Eugen-Bolz-Schule in Mochenwangen, einer Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule, mit Außenstelle in Wolpertswende. Die Schule hat etwa 200 Schüler (Stand: Schuljahr 2010/2011). Sie ist nach dem württembergischen Staatspräsidenten und Widerstandskämpfer Eugen Bolz benannt.

VerkehrBearbeiten

Mochenwangen ist mit einer Ausfahrt (Baindt/Mochenwangen) an einen vierspurigen Abschnitt der Bundesstraße 30 (FriedrichshafenUlm) angeschlossen. Die Landesstraße 284 führt von Mochenwangen durch den Mochenwanger Wald nach Aulendorf. Die Ortsteile sind untereinander und mit den Nachbargemeinden durch Kreisstraßen verbunden.

Mochenwangen liegt an der Südbahn UlmFriedrichshafenLindau. Der Streckenabschnitt von Ravensburg bis Biberach wurde bereits am 26. Mai 1849 eingeweiht. Der Bahnhof Mochenwangen wurde mit Ablauf des Sommerfahrplans zum 28. Mai 1989 geschlossen.

Mit der Erweiterung der Bodensee-Oberschwaben-Bahn/BOB (Friedrichshafen – Ravensburg) zum 1. Juni 1997 nach Aulendorf wurde ein neuer Haltepunkt nahe dem historischen Bahnhofsgebäude eröffnet.

Eine Buslinie, die zum Tarifgebiet des Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbunds (bodo) gehört, verbindet die Gemeinde mit Ravensburg.

 
Grabmal der Viktoria Hecht auf dem Friedhof in Wolpertswende

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Viktoria Hecht (1840–1890), genannt Viktörle. Sie trug angeblich fünf Jahre lang die Wundmale Jesu.

LiteraturBearbeiten

  • Dietrich Walcher: Wolpertswende. Eine Gemeinde im Schatten des großen Geschehens. Oberschwäbische Verlagsanstalt, Ravensburg 1985

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Anne-Christin Schöne: Ein letzter Garten. Der private Friedhof des Fabrikanten Richard Müller in Mochenwangen (Landkreis Ravensburg). In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 35. Jg. 2006, Heft 3, S. 142 f. ( PDF (Memento vom 23. September 2013 im Internet Archive))
  3. Über uns. Arctic Paper Mochenwangen, 25. März 2002, archiviert vom Original am 16. Juni 2002; abgerufen am 29. Juli 2015.
  4. Geschichte. Arctic Paper Mochenwangen, 2015, abgerufen am 29. Juli 2015.
  5. Über uns. Arctic Paper Mochenwangen, 2015, abgerufen am 29. Juli 2015.