Hauptmenü öffnen

Wolf von Bredow

deutscher Gutsbesitzer und Politiker, MdR

Wolf Dietrich Otto von Bredow (* 1. Mai 1834 auf Gut Senzke, Landkreis Westhavelland, Brandenburg; † 18. März 1920 ebenda) war Gutsbesitzer und preußischer Politiker.

FamilieBearbeiten

Er war der Sohn des Gutsbesitzers Karl von Bredow (1795–1864) und heiratete am 31. Oktober 1863 auf Gut Pessin (Landkreis Westhavelland) Pauline von Knoblauch (* 12. April 1843 auf Gut Pessin; † 18. Dezember 1904 auf Gut Senzke), die Tochter des königlich preußischen Rittmeisters und Gutsbesitzers Wilhelm von Knoblauch, Gutsherr auf Pessin, und der Pauline von Bardeleben.[1]

LebenBearbeiten

Bredow war königlich preußischer Premierleutnant a. D. und Gutsherr auf Senzke und Haage (heute Ortsteile von Mühlenberge) sowie Pessin. Er war Ehrenritter des Johanniterordens und gehörte 1878–1881 als Mitglied der konservativen Fraktion dem deutschen Reichstag, 1887–1891 dem preußischen Abgeordnetenhaus sowie 1891–1918 dem preußischen Herrenhauses an.

Bredow ließ im Jahr 1874 auf Gut Senzke von einem unbekannten Architekten ein neues Herrenhaus im neoklassizistischen Stil mit einem sechseckigen Treppenturm errichten, der von einer welschen Haube gedeckt war. Das Dach dieses Turms wurde 1947, nach der Enteignung der Familie, auf Weisung des damaligen brandenburgischen Innenministers Bernhard Bechler (SED) abgerissen. Dessen Ziel war es, allen Gutsanlagen ihren Herrschaftscharakter zu nehmen, was u. a. durch Abriss der zum Haus gehörenden Türme erreicht werden sollte.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser A Band XVI, Seite 168, Band 76 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1981, ISSN 0435-2408
  2. Gerd-H. Zuchold: Familiengeschichte von Bredow (Memento vom 30. Juni 2008 im Internet Archive)