Woiwodschaft Katowice

Woiwodschaft Katowice 1950–1975
Woiwodschaft Katowice 1975–1998

Die Woiwodschaft Katowice (polnisch województwo katowickie) war in den Jahren 1950 bis 1998 eine polnische Verwaltungseinheit, die 1999 im Zuge einer Verwaltungsreform in der heutigen Woiwodschaft Schlesien aufging. Hauptstadt war das namensgebende Katowice. 1950 wurde die Woiwodschaft śląsko–dąbrowskie (schlesischdombrowaer) zwischen Oppeln und Kattowitz (dem wurde auch Częstochowa angeschlossen) geteilt. Vom 7. März 1953 bis zum 20. Dezember 1956 trug die Woiwodschaft zu Ehren Josef Stalins den Namen województwo stalinogrodzkie.[1][2] 1975 wurde die Woiwodschaft Kattowitz verkleinert: im Norden wurde die Woiwodschaft Częstochowa und im Süden die Woiwodschaft Bielsko-Biała ausgegliedert.

Bedeutende Städte waren (Einwohnerzahlen von 1995):

  1. Katowice (354.200)
  2. Sosnowiec (249.000)
  3. Bytom (227.600)
  4. Gliwice (214.000)
  5. Zabrze (201.600)
  1. Ruda Śląska (166.300)
  2. Rybnik (144.300)
  3. Tychy (133.900)
  4. Dąbrowa Górnicza (130.900)
  5. Chorzów (125.800)

FußnotenBearbeiten

  1. Dz.U. 1953 nr 13 poz. 51 Dekret z dnia 7 marca 1953 r. o przemianowaniu miasta Katowice na miasto Stalinogród i województwa katowickiego na województwo stalinogrodzkie.
  2. Dz.U. 1956 nr 58 poz. 269 Dekret z dnia 10 grudnia 1956 r. o przywróceniu nazwy miasta Katowice i województwa katowickiego.