Die Winter Hill Gang ist eine von hauptsächlich Irischamerikanern und teils Italoamerikanern dominierte Bande im organisierten Verbrechen der Metropolregion Greater Boston (Massachusetts).

Den Namen erhielt die Gang in den 1970er Jahren von Journalisten des Boston Herald, da die ersten Aktivitäten der Bande ihre Ursprünge aus dem Bezirk Winter Hill in Somerville nördlich von Boston kommen. Die Bande hatte ihren größten Einfluss von 1965 bis 1979. Ihr berüchtigtster Anführer James „Whitey“ Bulger stand 1999 bis 2011 als chronologisch 458. Person[1] auf der Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen des FBI und auf seine Ergreifung waren 2 Mio. US-Dollar ausgesetzt.

GeschichteBearbeiten

UrsprüngeBearbeiten

 
James „Buddy“ McLean (1961)

Der erste dominierende Boss der Gang war der irisch-amerikanische Gangster James „Buddy“ McLean.[2] Er organisierte Aktivitäten in Bereichen wie illegalem Glücksspiel und Lkw-Entführungen.

Irischer BandenkriegBearbeiten

Während 1961 und 1967 herrschte Krieg zwischen dem Charlestown Mob aus Boston, angeführt von Bernard McLaughlin und der Winter Hill Gang aus Somerville, angeführt von James McLean. Die beiden Banden koexistierten viele Jahre relativ friedlich, bis zu einem Zwischenfall am Labor Day-Wochenende 1961. Es wird allgemein angenommen, dass der Krieg begann, als George McLaughlin auf einer Feier versuchte, die Freundin des Winter Hill-assoziierten Alexander „Alex Rocco“ Petricone, Jr. zu verführen und daraufhin von zwei anderen Winter Hill-Mitgliedern geschlagen wurde. Bernard McLaughlin stellte McLean zur Rede und als dieser sich weigerte, die besagten zwei Mitglieder auszuliefern, schwor McLaughlin Rache und kurze Zeit später versuchte man, McLean mit einer Autobombe zu ermorden.[3] McLaughlin wurde im Oktober 1961 im Bostoner Bezirk Charlestown ermordet. Bald darauf wurde Russ Nicholson von Bernards Brüdern Edward und George ermordet, da er im Verdacht stand, an dem Mord an ihrem Bruder beteiligt gewesen zu sein.

Nach dem Überleben vieler Mordversuche, wurde Edward am 20. Oktober 1965 auf dem Weg zum Mordprozess seines Bruders George, im Bostoner Bezirk West Roxbury erschossen. Einige Tage später, am 31. Oktober 1965, wurde McLean von einem der letzten Überlebenden der McLaughlin Gang, Steve Hughes, erschossen.[4] Ein Jahr später, 1966, wurden die letzten beiden Mitglieder der McLaughlin Gang, die Brüder Connie und Steve Hughes, ermordet; angeblich von Frank Salemme, der ein Partner der Patriarca-Familie aus Boston war.

George McLaughlin, derjenige, der den Krieg begonnen hatte, war der einzige der überlebte, indem er ins Gefängnis geschickt wurde.

MachtwechselBearbeiten

McLeans rechte Hand Howie Winter übernahm die Führung nach dessen Ermordung.[5] Die Winter Hill Gang wurde sehr geübt bei der Ermordung rivalisierender Gangster, um ihre Geschäfte zu übernehmen. Doch sobald sie die Kontrolle erlangten, hatten sie anfänglich keine Ahnung wie die jeweiligen Geschäfte zu laufen hatten. Sie lernten die Lektion im Jahr 1973 nach der Auslöschung von Joseph „Indian Joe“ Notarangelis Crew und der Übernahme seiner Glücksspielgeschäfte. Doch was ein fabelhaft profitables illegales Glücksspiel-Unternehmen war, ließ die Bande „den Bach runtergehen“. Im Laufe der Jahre verlor die Gang das Interesse an Glücksspiel-Geschäften und bot schließlich Schutz für Buchmacher, Drogendealer und Lkw-Entführer an.

Im Jahr 1975 gingen Howie Winter und Winter Hill-Mitglied John Martorano pleite. Schließlich mussten sie sich dem hochrangigen Mafiaoso Gennaro Angiulo von der Patriarca-Familie unterwerfen, um sich Geld zu leihen. Während der 1960er bis in die 1980er Jahre wurde die Unterwelt von Boston von ihm und seiner Gang kontrolliert. Das FBI war seit den frühen 1960er Jahren hinter ihm her. Mit Hilfe der FBI-eigenen Winter Hill-Informanten James „Whitey“ Bulger und seinem Partner Stephen Flemmi, der schon seit 1965 FBI-Informant war, konnten sie ab dem Jahr 1975 eine Menge belastende Informationen über Angiulos Operationen gewinnen.[6]

Im Februar des Jahres 1979 wurden Howie Winter und weitere Mitglieder der Winter Hill Gang wegen Teilhabe an illegalen Pferderennen verhaftet und angeklagt.[7] Martorano konnte gewarnt werden und er floh nach Florida, wo er die nächsten 16 Jahre auf der Flucht verbrachte. James „Whitey“ Bulger wurde das neue Oberhaupt der Winter Hill Gang.

Bulgers Aufstieg und FluchtBearbeiten

 
James J. Bulger (1959)

Bulger und Flemmi nutzten ihren Status als Informanten, um die Konkurrenz zu beseitigen. Die Informationen, die sie dem FBI in den folgenden Jahren lieferten, waren verantwortlich für die Inhaftierung von mehreren eigenen Mitarbeitern, die Bulger als Bedrohungen betrachtete. Das Hauptaugenmerk jedoch lag bei dem FBI auf Gennaro Angiulo, der mit seinen Männern Bostons „North End“ kontrollierte. Das FBI konnte in einer Bar von Angiulo durch die Winter Hill-Informanten erfolgreich Abhörgeräte anbringen. Er wurde am 19. September 1983 verhaftet und drei Jahre später verurteilt.[8] Bulger und Flemmi füllten das darauffolgende Vakuum, um die Kontrolle über das organisierte Verbrechen in der Region Boston zu übernehmen.

 
Whitey Bulger (l.) und Kevin Weeks

Während der achtziger Jahre beinhalteten die Geschäfte von Bulger, Flemmi und Bulgers langjährigem Freund Kevin Weeks im gesamten Osten von Massachusetts unter anderem Erpressung, Kreditwucher, Buchmacherei, Lkw-Entführungen und Waffenhandel. Bundesbehörden wurden wiederholt in ihren Versuchen, Fälle gegen Bulger und seinen inneren Kreis aufzubauen, durch Korruption innerhalb des Boston Police Departments, der Massachusetts State Police und dem FBI gestört.[9]

Er verschiffte mittels Trawlern Waffen für die IRA, beispielsweise unter Joe Cahill, über den Atlantik. Später stieg Bulger auch ins Drogengeschäft ein und ließ etliche Drogenhändler in und um Boston, wie John „Red“ Shea, für sich arbeiten.

Im Jahr 1995 wurden Bulger und Flemmi zusammen mit den Mafiosi Frank Salemme und Bobby DeLuca angeklagt. Nachdem er von einem später festgenommenen FBI-Agenten gewarnt worden war, dass gegen ihn ermittelt werde, setzte sich Bulger zusammen mit seiner Freundin im Dezember 1994 ab.[10] Neben der Verwendung verschiedener Decknamen soll er mittels diverser Verkleidungen bereits durch die Vereinigten Staaten, Kanada, Mexiko und Europa gereist sein. Er wurde unter anderem in London und Taormina gesichtet. Nach 16 Jahren auf der Flucht wurde Bulger am 22. Juni 2011 im Alter von 81 Jahren in Santa Monica (Kalifornien) zusammen mit seiner Freundin Catherine Greig verhaftet.[11][12] Er wurde am 14. November 2013 für Racketeering und 11 Morde zu doppelt lebenslanger Freiheitsstrafe zuzüglich fünf Jahren verurteilt.

1990er Jahre bis heuteBearbeiten

Nach Bulgers Flucht vor dem Gesetz übernahm sein Protegé Kevin Weeks die Führung, der mit Bulger mehrere heimliche Treffen in New York City und Chicago gehabt haben soll. Nachdem die The Boston Globe offenbart hatte, dass Bulger und Flemmi Informanten gewesen seien, traf sich Weeks mit dem pensionierten FBI-Agenten John Connolly, der ihm eine Fotokopie von Bulgers FBI-Informanten-Datei zeigte. Um Bulgers und Flemmis Status als Informanten zu rechtfertigen, sagte Connolly: „Die Mafia ging gegen Jimmy und Stevie vor, also gingen Jimmy und Stevie gegen sie vor.“

Am 17. November 1999 wurden Weeks und weitere Winter Hill Anhänger in South Boston verhaftet. Wenige Wochen später entschied sich Weeks dazu mit den Behörden zu kooperieren. Er führte die Behörden zu sechs verschiedenen Leichen, die von der Winter Hill Gang begraben wurden[13] und bestätigte, dass er gegen Stephen Flemmi und Whitey Bulger aussagen würde. Ebenso sagte er gegen Special Agent Connolly aus. Im Gegenzug erhielt er eine Haftstrafe von nur 5 Jahren zuzüglich der Zeit, die er bereits in Arrest verbracht hatte.

Seither gilt George „Georgie Boy“ Hogan als neuer Drahtzieher der Winter Hill Gang.[14]

Bekannte Mitglieder und assoziierteBearbeiten

Name Lebenszeit Todesursache Position Anmerkung
James „Buddy“ McLean 1930–1965 am 31.10.1965 erschossen Boss von 1955–1965
Howard „Howie“ Winter 1929–heute Boss von 1965–1978 1979–1987 und 1993–2002 inhaftiert
James „Whitey“ Bulger 1929–2018 in Haft ermordet Boss von 1978–1995 1994–2011 flüchtig / 2013–2018 inhaftiert
Kevin Weeks 1956–heute Boss von 1995–2000 seit 1999–2006 inhaftiert und abtrünnig
George „Georgie Boy“ Hogan ????–heute Boss von 2000–heute
Stephen „The Rifleman“ Flemmi 1934–heute Lieutenant von 1978–1995 seit 1994 inhaftiert
Vincent „Jimmy the Bear“ Flemmi 1935–1979 Heroinüberdosis assoziierter ab 1970er Jahre inhaftiert
Joseph „Joe Mac“ McDonald 1917–1997 Schlaganfall Soldat 1979 angeklagt und geflohen
John „Richard Aucoin“ Martorano 1940–heute Killer 1979–1995 flüchtig / 1995–2007 inhaftiert
James „Jimmy“ Martorano 1941–heute Soldat 1976 inhaftiert / seit 1995 Patriarca-Mitglied
John „Red“ Shea 1965–heute Lieutenant von 1985–1994 1990–2002 inhaftiert und abtrünnig
Patrick „Pat“ Nee 1942–heute assoziierter 1987–1989 und 1990–2000 inhaftiert
James P. „Jimmy“ Flynn 1934–heute Soldat Verdächtiger im Halloran-Mord, 1986 freigesprochen
Thomas „Tommy“ King ????–1975 ermordet Killer November 1975 verschwunden, 2000 tot geborgen
Brian „Balloonhead“ Halloran ????–1982 am 11.05.1982 erschossen assoziierter Täter: Whitey Bulger

Filme und DokumentationenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: James Joseph Bulger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chronological Listing of The FBI’s “Ten Most Wanted Fugitives” March 14, 1950 - March 1, 2010
  2. Somerville News Blog – The gang's not here and Winter Hill has changed
  3. Patch.com – What Winter Hill Thinks of Whitey
  4. Vice – My Cousin Joe Was a Hit Man for the Boston Mob
  5. Boston.com – Howie Winter, former head of Winter Hill Gang, pleads not guilty to extortion charges (Memento vom 15. März 2017 im Internet Archive)
  6. CBS News – FBI helped Bulger evade detection, ex-cop says
  7. Crime Museum – Howie Winter
  8. wbur – One-Time Boston Mafia Boss Gennaro Angiulo Dead At 90
  9. PR Newswire – Former Massachusetts State Police Officer Sentenced for Conspiring to Obstruct Justice In Bulger Fugitive Investigation
  10. FAZ – Kein Tod im Kugelhagel
  11. Spiegel Online – 16 Jahre im Untergrund: FBI fasst Bostoner Paten James Bulger.
  12. Zeit Online – Das späte Ende des James Bulger.
  13. Mirror – James "Whitey Bulger" henchman reveals how he used to hide the mobster's victims bodies
  14. Top public Enemies – Top 70 famous irish-american Gangsters