Hauptmenü öffnen

Windbergschacht

ehemalige Steinkohlengrube

p0p2Vorlage:Infobox Bergwerk/Wartung/MÄCHTIGKEIT

Windbergschacht
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Album der Sächsischen Industrie Band 2 0249.jpg
Der Windbergschacht auf dem Windberg im plauenschen Grunde (um 1856)
Abbautechnik Strebbau
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betreibende Gesellschaft Potschappler Aktienverein
Betriebsbeginn 1845
Betriebsende 1881
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Mächtigkeit 5,10 m
Größte Teufe 452 m
Geographische Lage
Koordinaten 50° 59′ 44,5″ N, 13° 39′ 58,4″ OKoordinaten: 50° 59′ 44,5″ N, 13° 39′ 58,4″ O
Windbergschacht (Sachsen)
Windbergschacht
Lage Windbergschacht
Standort Kleinburgk
Gemeinde Freital
Landkreis (NUTS3) Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.
Land Freistaat Sachsen
Staat Deutschland
Karte der Schachtanlagen (Meßtischblatt, 1912)
„Der Windbergschacht im Plauischen Grunde“ (Lithografie, undatiert)
Huthaus des Windbergschachtes (2011)

Der Windbergschacht war eine Steinkohlengrube des Potschappler Aktienvereins. Der Schacht lag im zentralen Teil der Steinkohlenlagerstätte des Döhlener Beckens auf Kleinburgker Flur. Das erhaltene Huthaus auf dem Plateau des Windbergs ist ein Kulturdenkmal der Stadt Freital.

GeschichteBearbeiten

Der Potschappler Aktienverein begann 1845 mit dem Teufen des Schachtes. Der bei 340 m NN angesetzte Schacht erreichte eine Teufe von 452 Metern. Im Jahr 1847 wurde das 1. Flöz mit einer Mächtigkeit von 5,10 Meter bei 404,40 Metern durchteuft. Die Teufe wurde bei 412,30 Metern eingestellt. Die Dampffördermaschine mit einer Leistung von 33 PS wurde 1846 vom Jacobiwerk AG Meißen geliefert. Es handelte sich dabei um eine Hochdruckmaschine mit Balancier und veränderlicher Expansion, die auch die Pumpen für die Wasserhaltung antrieb.[1] Am 30. März 1857 wurde der Anschluss des Schachtes an die neugebaute Hänichener Kohlenzweigbahn, die den Abtransport der Kohlen erheblich erleichterte, in Betrieb genommen.[2] Im Jahr 1860 waren 22 Kohlenörter in Betrieb und 112 Bergleute beschäftigt.

Am 2. September 1850 kamen bei einer Schlagwetterexplosion neun Bergleute ums Leben. Weitere drei Bergleute starben bei einer weiteren Schlagwetterexplosion im Jahr 1868[3]. Gleiches wiederholte sich am 10. Dezember 1876, als 25 Tote zu beklagen waren. Die Opfer fanden auf dem neuen Döhlener Friedhof ihre letzte Ruhe.[4]

1867 wurde der Schacht vom Oberbergamt in Freiberg aufgrund des bei einer Inspektion vorgefundenen morschen Schachtausbaues für die Fahrung und Kohleförderung zwischen dem 11. Juli und 3. Oktober des Jahres gesperrt. Während dieser Zeit wurde aber die Auffahrung eines tiefen Querschlages und die Weiterteufe des Schachtes auf die Endteufe von 452 Metern fortgesetzt. 1871 wurde an der Grubenfeldgrenze eine Rettungsstrecke in das Grubenfeld des Neuhoffnungsschachtes der Freiherrlich von Burgker Steinkohlen- und Eisenhüttenwerke durchgeschlagen. Am 29. Februar 1872 wurde die Endteufe des Schachtes erreicht.

Im Jahr 1878 wurde die Förderung nach Erschöpfung der Vorräte eingestellt. 1881 wurde der Schacht abgeworfen und anschließend verfüllt. Die Tagesanlagen riss man kurz darauf mit Ausnahme des Huthauses ab. Es diente zunächst als Forsthaus, später (bis 1975) auch als Pflegeheim. In den 1980er Jahren wurde es als Gästehaus der Stadt Freital genutzt. Heute ist darin ein Tierheim untergebracht.

Der Schacht wurde 1978 durch die Bergsicherung Freital verwahrt.

LiteraturBearbeiten

  • Eberhard Gürtler, Klaus Gürtler: Der Steinkohlenbergbau im Döhlener Becken Teil 1 – Schächte rechts der Weißeritz, Haus der Heimat Freital, 1983
  • Eberhard Gürtler, Klaus Gürtler: Der Steinkohlenbergbau im Döhlener Becken Schächte links und rechts der Weißeritz, Haus der Heimat Freital, 2000
  • Hermann Credner: Erläuterungen zur geologischen Specialkarte des Königreichs Sachsen, Königliches Finanz-Ministerium, Leipzig, 1892

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beschreibung der Dampfmaschine auf www.albert-gieseler.de
  2. Jürgen Schubert: Die Windbergbahn. Verlag Kenning, Nordhorn 1993, ISBN 3-927587-18-4, S. 13
  3. https://archive.org/stream/geschichtederka00knobgoog#page/n310/mode/1up S. 311.
  4. Friedhof Freital-Döhlen (Bergmannsgräber). (Nicht mehr online verfügbar.) In: MontE. Institut für Wissenschaft und Technik Geschichte (IWTG) der Technischen Universität Freiberg, ehemals im Original; abgerufen am 4. Mai 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/monte.hrz.tu-freiberg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.