Hauptmenü öffnen

William Tuttle

US-amerikanischer Maskenbildner

William Tuttle (* 13. April 1912 in Jacksonville, Florida; † 27. Juli 2007 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Maskenbildner.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

William Tuttle verließ früh die Schule um zum Familienunterhalt beizutragen, nachdem sein Vater die Familie verlassen hatte. Nach einigen Jobs ging er Anfang der 1930er-Jahre nach Hollywood und begann im Filmgeschäft zu arbeiten. Unter dem Maskenbildner Jack Dawn fing er zunächst als dessen Assistent bei Twentieth Century Pictures an. Als Dawn 1934 zu Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) wechselte und dort Leiter der Make-up-Abteilung wurde, kam Tuttle mit. Bei MGM wirkte er als Maskenbildner unter anderem zunächst an Der Zauberer von Oz und Vater der Braut mit.

Nach Dawns Abschied aus dem Filmbusiness übernahm Tuttle die Leitung der Abteilung. Bei MGM war er so von den 1950er- bis in die 1970er-Jahre verantwortlich für das Make-up hunderter Produktionen. Im Rahmen seiner Tätigkeit bei MGM erstellte Tuttle exakte Gesichts-Abdrücke von vielen Schauspielern, um auch ohne sie künstliche Narben, falsche Nasen oder tiefe Altersfalten anpassen zu können. Als MGM die Make-up-Abteilung auf dem Studiogelände auflöste, übergab Tuttle über 100 dieser Abdrücke, darunter neben den Gesichtern von Paul Newman, Charlton Heston und Laurence Olivier[1] auch eine Nachbildung der Beine der Tänzerin Cyd Charisse,[2] an die University of Southern California.

Unter seinen Arbeiten waren einerseits Fantasy-Filme wie Die Zeitmaschine oder Frankenstein Junior, die ein Make-up verlangten, das ins Monströse und Entstellende ging, andererseits war Tuttle auch dafür verantwortlich, gutaussehende Stars wie Gene Kelly in Du sollst mein Glücksstern sein oder Esther Williams in Die goldene Nixe so herzurichten, dass sie aussahen wie sie selbst, nur noch besser.[2]

William Tuttle starb 2007 im Alter von 95 Jahren in Pacific Palisades, dem Stadtteil von Los Angeles in dem er bis zuletzt wohnte. Er wurde auf dem Minnesota's Lakewood Cemetery in Minneapolis begraben.

AuszeichnungenBearbeiten

Tuttle war der erste Maskenbildner, der für seine Arbeit einen Oscar erhielt: Siebzehn Jahre bevor die Kategorie Bestes Make-up eingeführt wurde, erhielt Tuttle 1965 einen Ehrenoscar für seine Arbeit an dem Film Der mysteriöse Dr. Lao. Bei einem seiner letzten Filme, Teufelskreis Alpha von 1978, arbeitete Tuttle mit Rick Baker zusammen, der die Statuette 1982 dann als erster offizieller Preisträger für American Werewolf bekam.

Von der Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films nahm William Tuttle zweimal einen Saturn Award und zweimal einen Golden Scroll entgegen, darunter 1978 für den Film Flucht ins 23. Jahrhundert und ein Jahr später für besagten Teufelskreis Alpha, bei dem er sich den Preis mit Baker teilte.

Tuttle erhielt außerdem 1976 eine Nominierung für den US-amerikanischen Fernsehpreis Emmy.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Laut Nachruf in der L. A. Times vom 3. August 2007
  2. a b So Margalit Fox in ihrem Nachruf in der New York Times vom 4. August 2007.