William J. Creber

US-amerikanischer Artdirector

William J. Creber (* 26. Juli 1931 in Los Angeles, Kalifornien; † 7. März 2019 ebenda) war ein US-amerikanischer Szenenbildner und Artdirector.

LebenBearbeiten

William J. Creber wollte eigentlich Architekt werden, was ihm aber nicht gelang. Er begann stattdessen eine Karriere als Zeichner bei 20th Century Fox. Anschließend wurde er Artdirector, zunächst als Assistent bei Cleopatra (1963) und Peyton Place (1964). Zu seinen ersten Arbeiten gehörte der Film Rio Conchos (1964) sowie die Fernsehserien Die Seaview – In geheimer Mission (1964–1966) und Time Tunnel (1966). Im Laufe seiner Karriere wurde er vor allem für seine gemeinsamen Arbeiten an Katastrophenfilmen mit Irwin Allen bekannt.[1] Außerdem betreute er die Filmreihe Planet der Affen.

Insgesamt wurde er drei Mal für einen Oscar in der Kategorie Bestes Szenenbild nominiert: 1966 für Die größte Geschichte aller Zeiten, gleichzeitig seine erste Arbeit als Szenenbildner, 1973 für Die Höllenfahrt der Poseidon und 1975 für Flammendes Inferno.[1]

2001 gewann er den Excellence in Production Design Award der Art Directors Guild für seine Arbeit an der Fernsehserie The Last Brickmaker in America. 2004 wurde er von der Organisation für sein Lebenswerk ausgezeichnet.[1] Er war außerdem lange Präsident und Vorstandsmitglied der Gewerkschaft. Er gehörte außerdem der Academy of Motion Picture Arts and Sciences und der Directors Guild of America an.[1]

Creber war außerdem für einige Konstruktionen in den Disney-MGM-Studios in Orlando und im Disneyland Resort in Anaheim verantwortlich.[1]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Artdirector

Szenenbildner

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e William J. Creber. Art Directors Guild, abgerufen am 6. Januar 2018.