Hauptmenü öffnen

Wilken F. Dincklage

deutscher Musiker und Radiomoderator
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Tarzan ist wieder da (als Willem)
  DE 5 28.02.1977 (18 Wo.)
Wat? (als Willem)
  DE 19 18.04.1983 (8 Wo.)

Wilken F. Dincklage (* 21. August 1942 in Hamburg als Wilken F. Müller; † 18. Oktober 1994 ebenda) war ein deutscher Musiker, Radiomoderator und Schauspieler. Bekannt war er unter dem Künstlernamen Willem oder auch Der dicke Willem.

LebenBearbeiten

Sein Geburtsname war Wilken F. Müller. Bei seiner Heirat 1973 nahm er jedoch den Mädchennamen seiner Mutter als Familiennamen an und hieß fortan Wilken F. Dincklage.[2] Bevor Dincklage seine Karriere als Musiker begann, jobbte er als Kaufmann und Teekoster. Später arbeitete er in Hamburg als Ostblock-Experte eines Industriekonzerns. Anfang der 1970er Jahre wohnte Dincklage in der Künstler-WG Villa Kunterbunt in Hamburg-Winterhude. Dort lebte er unter anderem mit Otto Waalkes, Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen zusammen.[3]

Am 18. Oktober 1994 starb Wilken F. Dincklage im Alter von 52 Jahren an einer Lungenembolie.[4]

MusikBearbeiten

Als 15-Jähriger kaufte sich Dincklage ein Banjo und spielte damals in einigen Jazzclubs in Hamburg. Anfang der 1960er Jahre legte er sich dann eine Gitarre zu. 1972 gründete er, unter anderem zusammen mit Peter Petrel, die Rentnerband, die damals aus der Hamburger Szene entstanden ist. Im Jahr 1977 verließ Dincklage schließlich die Rentnerband, um als Solokünstler Willem weiter zu arbeiten. Seine größten kommerziellen Erfolge erzielte er vor allem mit Coverversionen, wobei er die jeweilige Originalversion verulkte; beispielsweise enthält Tarzan ist wieder da ein Zitat aus Disco Duck von Rick Dees.[5][6][7] Im Frühjahr 1977 konnte Tarzan ist wieder da Platz fünf der deutschen Singlehitparade erreichen. Im Jahr 1983 gelang ihm eine weitere Chartplatzierung auf Platz 19 mit Wat?, einer deutschen Fassung von Captain Sensibles Wot, mit dem er es zudem in die ZDF-Hitparade schaffte.[8] Darauf parodierte er den Film E.T. – Der Außerirdische. Sein letzter kommerzieller Hit war im Jahr 1986 eine Coverversion von Geil, deren Original von Bruce & Bongo gesungen wurde. Ferner nahm Willem im Jahr 1975 den Song Bist Du einsam heut Nacht, eine Coverversion von Are You Lonesome Tonight?, im Duett mit Helga Feddersen auf.

RadioBearbeiten

Ab dem Jahr 1972 verlagerte Dincklage seinen beruflichen Schwerpunkt auf die Moderation und begann seine Rundfunk-Karriere zunächst beim Saarländischen Rundfunk, wo er für die Sendung Pop Corner auf SR2 Studiowelle Saar regelmäßig Beiträge verfasste und sprach. Mit der Einführung eines neuen Jugendmagazins Drugstore 1421 auf SR1 Europawelle Saar des Saarländischen Rundfunks wurde er dort ständiger Moderator. Daneben moderierte er später auch die Sendungen Pop non Stopp und die Hitparade Europa-Elf. Ab 1979 beendete Willem seine Tätigkeit beim Saarländischen Rundfunk und arbeitete nun für den Norddeutschen Rundfunk (NDR 2, NDR 1 Welle Nord), Radio Bremen, Südfunk Stuttgart und den Westdeutschen Rundfunk. Regelmäßige Sendungen waren von ihm beispielsweise Espresso (Musik raten und singen, Das Dingsbumsspiel), Hits mit Willem und Die Norddeutschen Top Fofftein. Nach der Wende brachte Dincklage seine Medienerfahrung bei Antenne MV, dem ersten Privatsender Mecklenburg-Vorpommerns, ein.

SchauspielerBearbeiten

Wilken F. Dincklage war auch als Schauspieler tätig und spielte kleinere Nebenrollen in den Filmen:

Abgesehen von seiner schauspielerischen Tätigkeit war er Sprecher in einigen Hörspielen; beispielsweise lieh Dincklage seine Stimme der fiktiven Figur Der Schrat aus den Mecki-Hörspielen. Er sprach auch die Rolle des Erzählers in der deutschen Fassung der Rock-Version von Sergei Prokofjews musikalischem Märchen Peter und der Wolf.[10]

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

  • 1975: Schwer in Form
  • 1979: ...der mit dem Hut
  • 1980: Willem III (Klau Mich! Wirst schon seh’n, was Du davon hast)

KompilationenBearbeiten

  • 1978: Das Beste von der Rentnerband & Willem
  • 1983: Wat? Willem – Seine stärksten Songs

SinglesBearbeiten

  • 1973: Grüß mir den Herbert, Hein und Jan und mach kein’ Scheiß mit Fred (... Ach Erika) / Batterflei (Originalversion: Butterfly von Danyel Gérard)
  • 1974: Ach du Schreck, der Kohoutek / Mas Palomas, ach nee
  • 1975: Wir woll’n es schön ham / Schwer in Form
  • 1977: Tarzan ist wieder da / Nächste Woche habe ich Geburtstag
  • 1977: Lass’ die Morgensonne (Endlich untergeh’n) / Dort bin ich zu Haus
  • 1977: Du, Du, Du (She’s a Good Woman) (Interpret: Rentnerband & Willem) / Tanzband auf der Titanic
  • 1977: Fröhliche Weihnachten / Gut’ Nacht, Kinder
  • 1978: Onkel Fuzzy (Interpret: Rentnerband & Willem) / Gestatten, Schmidt
  • 1978: Die Polizei / Trimm Dich fix
  • 1978: Sie (ist, wie Mädchen wohl sind) / Willems Bio
  • 1979: Herein in den Beknacktenclub (Interpret: Willem, Günter und all’ die Anderen) / Mit Zampel un Kaffetäng
  • 1979: Nie wieder Alkohol / Nur vom Allerfeinsten
  • 1980: Oma’s Märchenstunde / Kurti’s Delight
  • 1980: Der Eiertoller der Rock’n Roller / Freitag Nachmittag im Urwald (Umbaumbarassa)
  • 1983: Armer Bär / Armer Bär (Instrumental)
  • 1983: Wat? / Mein Aufbaupräparat
  • 1985: Kasse machen (Originalversion: Doin’ the Ali Shuffle von Alvin Cash) / Latte Si
  • 1986: Geil / Willems B-B-Boogie

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Charts DE
  2. Frank Rainer Huck: (Memento des Originals vom 5. September 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sr-online.de “Willem: Der große Schwarze mit dem kleinen roten Mofa.”
  3. Günther Fink: Otto – der wandelnde Ostfriesenwitz wird Sechzig. In: Welt online, 12. Juli 2008
  4. http://www.sr.de/sr/home/der_sr/wir_uber_uns/geschichte/fundstucke/20140701_fundstueck_willem100.html
  5. http://www.coverinfo.de/start.php?wert=12&lang=2&suchbegriff=%22Tarzan+ist+wieder+da%22&sort=2&suchenach=title&tabelle=1&suchebemerkung=&suchoption=xsearch&seite=1&xpert=0
  6. https://www.discogs.com/de/Willem-Tarzan-Ist-Wieder-Da/release/695978
  7. https://www.offiziellecharts.de/titel-details-26025
  8. https://www.youtube.com/watch?v=X8LG8HgHHcw
  9. Artikel aus IMDb
  10. [1] (Polydor International, RSO 2394164).