Wilhelm von Wolzogen

deutscher Architekt, Diplomat und Oberhofmeister

Wilhelm Freiherr von Wolzogen (* 25. November 1762 in Bauerbach (Grabfeld) bei Meiningen; † 17. Dezember 1809 in Wiesbaden) war der Sohn von Henriette von Wolzogen.

LebenBearbeiten

Wilhelm war ein Freund und Mitschüler von Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller (* 10. November 1759 in Marbach am Neckar; † 9. Mai 1805 in Weimar). Nach einer Ausbildung in Kameralwissenschaft an der Hohen Karlsschule und seiner Tätigkeit für die Bauaufsicht in Schloss Hohenheim sowie seiner Ernennung zum Württembergischen Legationsrat wurde er schließlich Geheimer Rat an der Seite Goethes im Weimarer Geheimen Consilium, in der obersten Landesbehörde in Sachsen-Weimar-Eisenach.[1] Wilhelm von Wolzogen heiratete 1794 Caroline von Beulwitz (geborene von Lengefeld) nachdem diese sich scheiden ließ, und wurde somit Schillers Schwager. Aus dieser Ehe entstand ein Sohn, Adolf von Wolzogen, der ein Jahr später, geboren wurde.

1804 wurde er zum auswärtigen korrespondierenden Mitglied der Petersburger Akademie der Wissenschaften gewählt.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schiller - Briefe an Wilhelm von Wolzogen. In: Friedrich Schiller Archiv. Abgerufen am 27. März 2021 (deutsch).
  2. Korrespondierende Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften seit 1724: Вольцоген, Вильгельм фон (Wolzogen, Wilhelm von). Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 11. April 2021 (russisch).