Wilhelm Knochenhauer

deutscher Offizier, zuletzt General der Kavallerie

Wilhelm Knochenhauer (* 23. Juli 1878 in Meiningen; † 28. Juni 1939 in Hamburg) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Kavallerie.

LebenBearbeiten

Knochenhauer befehligte vom 1. November 1931 bis 30. November 1933 die 3. Kavallerie-Division in Kassel.[1] Von Mai 1935 bis März 1939 wirkte er als Kommandierender General des X. Armeekorps sowie Befehlshaber des Wehrkreises X (Hamburg).[2]

Am 2. Juli 1939 hat Hitler an einem mit großem Propagandaaufwand auf dem Adolf-Hitler-Platz, dem Rathausmarkt, inszenierten Staatsakt für den verstorbenen General der Kavallerie teilgenommen, der zu den Anhängern der NSDAP gehörte.

LiteraturBearbeiten

  • General der Kavallerie Wilhelm Knochenhauer (23.07.1878–28.06.1939). In: Ottomar Krug: Deutsche Generale 1918–1945. Online-Findbuch im Bundesarchiv Freiburg, Signatur MSG 109.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 838.
  2. Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945, Band 3, Frankfurt/Main und Osnabrück 1966, S. 163–164.
  3. MSG 109/1339