Wilhelm von Radziwill

preußischer General der Infanterie
(Weitergeleitet von Wilhelm Fürst von Radziwill)
Fürst Wilhelm Radziwill

Friedrich Wilhelm Paul Nikolaus Fürst von Radziwill (* 19. März 1797 in Berlin; † 5. August 1870 ebenda) war ein preußischer General der Infanterie.

LebenBearbeiten

HerkunftBearbeiten

Wilhelm Fürst von Radziwill war Abkömmling der Radziwills, eines der ältesten litauischen Fürstengeschlechter und des mächtigsten Adelsgeschlechts der 1. Polnischen Republik. Kaiser Maximilian I. ernannte Nikolaus Radziwill (~1450–1508), den Palatin von Wilna, zum Reichsfürsten des Heiligen Römischen Reiches und Karl V. übertrug diese Würde 1547 auf dessen Neffen und seine Nachkommen, die zu den Stammvätern der blühenden Linie des Hauses Radziwill wurden.

Wilhelm war der Sohn des Fürsten Anton Radziwiłł und dessen Gemahlin Prinzessin Luise von Preußen, Nichte Friedrich des Großen und Schwester des Prinzen Louis Ferdinand. Eine von Wilhelms Schwestern war Prinzessin Elisa Radziwill, die Jugendliebe des späteren Deutschen Kaisers Wilhelm I. Sein Bruder war Boguslaw Fürst von Radziwill.

MilitärkarriereBearbeiten

Wilhelm besuchte das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium und das Friedrichwerdersche Gymnasium in Berlin und trat 1813 als Sekondeleutnant ins III. Armeekorps unter von Bülow ein. Er nahm an den Schlachten bei Leipzig und Laon, an den Gefechten bei Hertogenbusch, Deuren, Leonhout, an der Belagerung von Soissons und am Sturm auf Arnheim teil. Ausgezeichnet mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse und dem Schwertorden wurde er im Mai 1815 zum Kapitän befördert und wiederum dem Korps Bülow zugeteilt.

Im Rang eines Majors trat er nach dem Zweiten Pariser Frieden zur weiteren Ausbildung in die Allgemeine Kriegsschule ein und wurde zugleich Mitglied der Militärischen Gesellschaft in Berlin. 1821 erhielt er seine Versetzung als Bataillonskommandeur nach Posen, „wo sein Haus einen glänzenden Mittelpunkt der Gesellschaft bildete.“[1]

Im Jahr 1829 bereiste er Italien und besuchte Griechenland und Konstantinopel, um sich ein Bild von der militärischen und politischen Lage in den damaligen Krisengebieten zu verschaffen. Nach seiner Rückkehr erhielt er das Kommando des 11. Infanterieregiments in Breslau und wurde 1832 zum Oberst befördert.

Der Tod seines Vaters zwang ihn, das Kommando abzugeben und sich der Verwaltung seiner Güter zu widmen. 1833 wurde er Ehrenritter des Malteserordens. Als Kommandeur der 6. Landwehrbrigade kehrte er 1838 in sein aktives Dienstverhältnis zurück. 1839 wurde er zum Generalmajor und 1846 zum Generalleutnant befördert.

Im Schleswig-Holsteinischen Krieg (1848–1851) übernahm er unter Generalfeldmarschall von Wrangel gegen Dänemark das Kommando der preußischen Truppen. Für sein umsichtiges und tapferes Verhalten bei Schleswig und Düppel erhielt er den Orden Pour le Mérite.

Im Mai 1849 wurde er zum Kommandanten von Torgau ernannt und 1852 Kommandierenden General des IV. Armeekorps in Magdeburg. Als Auszeichnung für seine Leistungen erfolgte 1853 seine Ernennung zum Chef des 27. Infanterieregiments. Im Rang eines Generals der Infanterie kommandierte er ab 1858 das III. Armeekorps und bekleidete während der Mobilmachung von 1859 das Amt des Militärgouverneurs der Provinz Brandenburg.

Mit der Neubildung des Heeres ab 1860 war er Chef des Ingenieur- und Pionierkorps und Generalinspektor der preußischen Festungen.

„Er hat die ihm hier gestellten Aufgaben mit großem Geschick gelöst; die Schärfe seines Verstandes und sein militärisches Können bewährten sich auch auf diesem für ihn gänzlich neuen Gebiet. Er hob die Technik der Pioniere, setzte ihre organisatorische Vermehrung durch und richtete sein Hauptaugenmerk auf die soldatische Ausbildung der Truppe. Mit Recht trug das ostpreuß. Pionierbataillon Nr. 1 in Anerkennung der Verdienste des Fürsten um das Pionier- und Ingenieurkorps bis zu seiner Auflösung im Jahre 1918 den Namen ‚Fürst Radziwill‘.“[2]

Nachdem er sich von einem 1864 erfolgten Schlaganfall erholt hatte, ging er 1866 in den Ruhestand. Der Fürst starb 1870 in seinem Berliner Palais in der Wilhelmstraße 77 und wurde daraufhin im Familienmausoleum von Schloss Antonin beigesetzt. 1875 wurde das Palais Radziwill für zwei Millionen Taler an das Deutsche Reich verkauft. Es diente fortan als Amtssitz des Reichskanzlers.

FamilieBearbeiten

Er hatte sich am 23. Januar 1825 in Posen mit Helene Prinzessin Radziwill aus dem Hause Klek (1805–1827) verheiratet. Das Paar hatte eine Tochter:

  • Ludwika Friederike Wilhelmine (* 4. April 1826; † 7. Mai 1828)

Nach dem Tod seiner ersten Ehefrau heiratete Radziwill am 4. Juni 1832 Mathilde Gräfin von Clary und Aldringen (1806–1896). Aus dieser Ehe gingen folgende Kinder hervor:

  • Friedrich Wilhelm Anton (1833–1904), preußischer General der Artillerie und Generaladjutant Kaiser Wilhelm I.
  • Friedericke Wilhelmine Luise Marianne Mathilde (* 16. Oktober 1836 in Berlin; † 5. Januar 1918) ⚭ 9. Oktober 1867 Fürst Hugo Alfred Adolf Philipp von Windisch-Grätz (* 26. Mai 1823; † 26. November 1904), k. k. Generalmajor
  • Luise Marianne Auguste Elisabeth Leontine (* 26. September 1839 in Berlin)
  • Leonie Wanda August Elisa (* 15. Januar 1841 in Berlin)
  • Friedrich Wilhelm Janus (* 24. Februar 1843), preußischer Rittmeister
  • Adam Karl Wilhelm (* 12. Juli 1845 in Berlin; † 22. August 1911), preußischer Major a. D., russischer Kammerherr ⚭ 1873 Katarzyna Rzewuska (* 30. März 1858; † 12. Mai 1941)

EhrungenBearbeiten

Radziwill war seit 1858 Ehrenbürger von Magdeburg.[3] Nach seinem Tod erhielt 1889 das Pionier-Bataillon Nr. 1 den Beinamen „Fürst Radziwill“. Außerdem hatte Radziwill folgende Orden und Ehrenzeichen erhalten:

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Priesdorff, S. 391.
  2. Priesdorff, S. 393
  3. Liste der Ehrenbürger von Magdeburg