Hauptmenü öffnen

Wilhelm Ehm

deutscher Politiker (SED), Stellvertretender Minister für Nationale Verteidigung im Ministerrat der DDR und Chef der Volksmarine
Wilhelm Ehm, Mitte, anlässlich einer Flottenparade zum 30. Jahrestag der DDR 1979

Wilhelm Ehm (* 30. August 1918 in Pula, Küstenland, Österreich-Ungarn; † 9. August 2009 in Rostock) war ein deutscher Marineoffizier, zuletzt Admiral und zweimaliger Chef der Volksmarine. Als solcher war er Stellvertretender Minister für Nationale Verteidigung im Ministerrat (DDR)

Inhaltsverzeichnis

LebenslaufBearbeiten

Ehms Vater war Tischler und diente als Waffenmeister in der K.u.K. Kriegsmarine. Er wurde während dessen Dienstzeit am 30. August 1918 geboren. Nach Kriegsende zog die Familie zurück nach Komotau in Böhmen, dem Heimatort des Vaters. Wilhelm Ehm erlernte von 1932 bis 1938 den Beruf des Elektrikers und Radiomechanikers und wurde in dieser Zeit Mitglied der Sozialistischen Arbeiter-Jugend. Er wurde nach dem Anschluss des Sudetenlandes Reichsbürger und diente während des Zweiten Weltkrieges als Oberfunkmeister in der Kriegsmarine. Nach der Kapitulation der Heeresgruppe Nord im Kurland-Kessel ging er 1945 in sowjetische Kriegsgefangenschaft.

Nach seiner Rückkehr 1947 arbeitete Ehm in der SED-Kreisleitung Rügen, der Partei, der er 1948 beitrat. Ehm war von 1950 bis 1951 Offizier für Nachrichtenwesen bei der Hauptverwaltung Seepolizei. Von 1954 bis 1957 war er stellvertretender Chef des Stabes und Leiter der Abteilung Organisation der Volkspolizei See. Dem schloss sich der Dienst als stellvertretender Chef der Seestreitkräfte an. In dieser Funktion war Ehm von 1958 bis 1959 für die Rückwärtigen Dienste verantwortlich. Mit seiner Ernennung zum Konteradmiral am 1. August 1959 übernahm er die Führung der Seestreitkräfte/Volksmarine. Diese Funktion übte er bis zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand am 30. November 1987 aus. Unterbrochen wurde die Tätigkeit durch sein Studium an der Seekriegsakademie der Sowjetunion von 1961 bis 1963. Neben seinem Dienst als Chef der Volksmarine wurde Wilhelm Ehm ab 1972 mit der Funktion eines stellvertretenden Ministers für Nationale Verteidigung betraut. Zum 28. Jahrestag der Gründung der DDR 1977 wurde Wilhelm Ehm, der seit dem 1. März 1964 Vizeadmiral war, zum Admiral befördert. Von 1981 bis 1989 gehörte Wilhelm Ehm dem ZK der SED an. Wilhelm Ehm hatte neben seinem Abschluss als Diplom-Militärwissenschaftler auch den Grad eines Dr. phil.

AuszeichnungenBearbeiten

PrivatBearbeiten

Ehm heiratete 1942 in Komotau seine Frau Melitta (geb. Čapek), die zum Kriegsende mit dem Sohn auf der Insel Rügen gelandet war. Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft schlug er sich zu der Insel durch. Das Ehepaar bekam noch zwei Söhne, alle wurden Offiziere der Volksmarine.[1]

Beteiligter in den MauerschützenprozessenBearbeiten

Im Verfahren vor dem Berliner Landgericht wurde er für verhandlungsunfähig erklärt.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans Ehlert, Armin Wagner: Genosse General! Die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen, Ch Links Verlag, Berlin, 2003.