Wiktar Hantschar

weißrussischer Politiker

Wiktar Hantschar (weißrussisch Віктар Ганчар; russisch Виктор Гончар; Wiktor Gontschar; * 7. September 1958 in Roditschewo, Minskaja Woblasz; † 1999 (?)) war ein weißrussischer Politiker. Er fiel am 16. September 1999 dem Verschwindenlassen in Belarus zum Opfer.

Demonstration in Warschau zur Erinnerung an die verschwundenen Regimegegner Juryj Sacharanka, Wiktar Hantschar, Anatol Krassouski und Dsmitryj Sawadski

LebenBearbeiten

Wiktar Hantschar wurde am 7. September 1958 im Dorf Radsitschawa in der Minskaja Woblasz geboren. Er absolvierte ein Jurastudium an der Weißrussischen Staatsuniversität und arbeitete am Institut für Philosophie und Recht an der Nationalen Akademie der Wissenschaften Weißrusslands. Hantschar war Dozent am Weißrussischen Wirtschaftsinstitut und leitete die Wirtschafts- und Rechtsabteilung des Staatlichen Wirtschaftsplanungsausschusses. Zudem war er erster stellvertretender Vorsitzender des Exekutivkomitees der Stadt Maladsetschna sowie kurzzeitig stellvertretender Premierminister von Weißrussland. Er war Generalsekretär des Wirtschaftsgerichts der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Von 1990 bis 1995 war er Abgeordneter des Obersten Sowjets von Weißrussland.[1]

1996 wurde Hantschar zum Vorsitzenden der Zentralen Wahlkommission ernannt und war Vizepräsident des 1996 von Staatspräsident Aljaksandr Lukaschenka aufgelösten Parlaments.[2] Hantschar weigerte sich das Ergebnis des umstrittenen von Lukaschenka initiierten Verfassungsreferendums von 1996 anzuerkennen.[3] Er sollte am 19. September 1999 vor dem im Jahr 1996 aufgelösten Parlament eine Rede über die politische Situation im Land halten. Auf dieser Versammlung sollte auch eine Delegation der Opposition gewählt werden, die auf Vermittlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) Gespräche mit der weißrussischen Regierung aufnehmen sollte.[2]

EntführungBearbeiten

Am Nachmittag des 16. Septembers 1999 wurde Wiktar Hantschar zusammen mit seinem Freund Anatol Krassouski, der die Opposition finanzierte, vor einem Badehaus in der Fabrytschnajastraße (Вуліца Фабрычная) in Minsk entführt. Am Ort wurden später Glasfragmente von Krassouskis Auto sowie Blutspuren von Hantschar gefunden.[4] Die Täter konnten nicht ermittelt werden.

Im Jahr 2004 kam ein Sonderermittler des Europarats zu dem Ergebnis, dass eine Spezialeinheit des belarussischen Innenministeriums hinter der Entführung von Juryj Sacharanka, Hantschar und Krassouski stecke. Im Dezember 2019 veröffentlichte die Deutsche Welle einen Dokumentationsfilm, in dem Juryj Harauski, ein ehemaliger Angehöriger der belarussischen Spezialeinheit, bestätigte, dass seine Einheit Hantschar und Krassouski entführt und ermordet habe.[5] Gemäß den Erzählungen von Harauski fuhr man Krassouski und Hantschar eine Stunde außerhalb von Minsk, wo die beiden mit derselben Pistole erschossen worden sind, die auch bei der Ermordung Sacharankas verwendet worden ist. Danach wurden die Leichen ausgezogen und in eine Grube geworfen, welche seine Komplizen zuvor dafür ausgehoben hatten.[6]

Hantschar wurde im Jahr 2000 posthum mit dem Theodor-Haecker-Preis ausgezeichnet.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biografie auf ciwr.org
  2. a b Drohende Misshandlung und Folter / Drohendes „Verschwindenlassen“. amnesty.de. 25. November 1999. Archiviert vom Original am 12. Juli 2016. Abgerufen am 12. Juli 2016.
  3. Jan Maksymiuk: „Where are Belarus’s Disappeared Oppositionists?“, hri.org, 19. Mai 2000.
  4. „Kidnapping of Hanchar and Krasouski: authorities have something to hide“, charter97.org, 16. September 2009.
  5. „Die Morde von Minsk – Ein Kronzeuge bricht sein Schweigen“, DW, 16. Dezember 2019.
  6. Der Mörder von Minsk: Wie ein Weissrusse fürs Vaterland Oppositionelle ausschaltete – und warum er nun Asyl in der Schweiz will. Abgerufen am 25. März 2021.