Wikipedia:Pressemitteilungen/Vereinsgründung und 100.000 Artikel

Diese Seite gehört zum Wikipedia-Archiv.

Der Inhalt dieser Seite ist nicht mehr aktuell. Sie wird aber nicht gelöscht, damit die Geschichte der Wikipedia nicht verloren geht. Falls es sich um eine Arbeitsunterlage handelt, ist sie womöglich durch andere Seiten ersetzt worden. Bestehende Weiterleitungen auf diese Seite sollen das Wiederauffinden ermöglichen.

Wenn du meinst, diese Seite sei weiterhin von aktueller Bedeutung, solle weiter benutzt werden und ihre Funktion sei nicht besser in bestehende Seiten integriert, dann kümmere dich bitte um ihre Aktualisierung.
WICHTIGE ANMERKUNG: Alle Beiträge zu diesem Text werden als Public Domain betrachtet. Das ist notwendig, damit sich die Presseorgane keine Sorgen um die Auswirkungen der GNU FDL machen müssen, wenn sie Teile dieser Mitteilung veröffentlichen wollen.

Pressemitteilung: Deutsche Wikipedia erreicht 100.000 Artikel - Wikimedia Deutschland e.V. gegründetBearbeiten

Berlin, 14. Juni 2004 - Der deutschsprachige Teil der Online-Enzyklopädie Wikipedia (http://www.wikipedia.de) hat am Sonntag, den 13. Juni die Marke von 100.000 Artikeln überschritten. Das offene Projekt, bei dem jeder Internetnutzer nicht nur Artikel lesen, sondern auch ohne Anmeldung schreiben und bearbeiten kann, setzt damit sein rasantes Wachstum fort – ein Ende ist nicht absehbar. Zeitgleich mit diesem Ereignis wurde im Rahmen der "Wizards of OS"-Konferenz in Berlin der Verein "Wikimedia Deutschland - Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens" gegründet.

Ziel des Vereins ist es, das starke Wachstum der verschiedenen internationalen Wikimedia-Projekte langfristig sicherzustellen und die Erstellung, Sammlung und Verbreitung Freien Wissens und die Ermöglichung freier Zugänge zu diesem Wissen zu fördern. Wikimedia Deutschland ist die erste nationale Schwesterorganisation (Local Chapter) der "Wikimedia Foundation", die das internationale Wikipedia-Projekt sowie dessen Schwesterprojekte betreibt. Ähnliche Pläne gibt es auch in anderen Ländern, zum Beispiel in Frankreich, wo in Kürze ebenfalls eine Organisation gegründet werden soll. Die Gründungsversammlung von Wikimedia Deutschland fand in der Technischen Universität in Berlin statt. Unter den 35 Anwesenden war auch der Wikimedia-Gründer Jimmy Wales, der zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus Kurt Jansson (1. Vorsitzender), Arne Klempert (2. Vorsitzender), Elisabeth Bauer (Schriftführerin) und Henriette Fiebig (Schatzmeisterin). Der Verein strebt die Gemeinnützigkeit an und wird dann auch Spendenquittungen ausstellen können. Wer den Verein und damit das internationale Wikipedia-Projekt unterstützen möchte, kann ab sofort Mitglied werden. Entsprechende Beitrittsformulare sind in Vorbereitung und stehen voraussichtlich ab Mitte der Woche zur Verfügung [1].

Obwohl sich die Anzahl der Artikel seit der Gründung 2001 jedes halbe Jahr verdoppelt hat, kam die erfolgreiche Entwicklung in den letzten Monaten überraschend. Das große Medieninteresse, das dem Projekt seit Februar zuteil wird und das freiwillige Engagement aller Beteiligten beschleunigten das ohnehin schon starke Wachstum noch einmal erheblich. Unter anderem berichteten bereits DER SPIEGEL, Tagesthemen, SAT.1, 3sat sowie zahlreiche Tageszeitungen und Fachzeitschriften ausführlich über das unkonventionelle und ehrgeizige Projekt.

Über die WikipediaBearbeiten

Allein durch freiwillige Arbeit von Internetnutzern ist die Wikipedia dabei, die größte Enzyklopädie der Welt zu werden, und das ohne jede zentrale Redaktion oder Kontrollinstanz. Bereits im März wurde die Artikelzahl der kommerziellen Enzyklopädie Microsoft Encarta 2004 Pro übertroffen - die englische Ausgabe der Wikipedia weist bereits mehr Artikel und Wörter auf als die ehrwürdige Encyclopaedia Britannica. Derzeit wächst die deutschsprachige Wikipedia um fast 500 Artikel pro Tag.

Die Wikipedia nutzt die Vorteile des World Wide Web: Alle Artikel werden laufend verbessert und erweitert. Jede Änderung muss sich dabei den kritischen Blicken der Leser stellen. Wenn sie diesen nicht genügt, kann sie ganz einfach korrigiert oder wieder rückgängig gemacht werden. Möglich ist dies, weil auch alle früheren Versionen eines Artikels aufbewahrt werden. Auf diese Weise entsteht mit der Zeit "solides Weltwissen", wie DER SPIEGEL konstatiert.

Einen Ausschnitt in gedruckter Form bietet seit Anfang des Monats die Heftreihe WikiReader, die Wikipedia-Artikel zu einem ausgewählten Thema enthalten. Die ersten WikiReader mit den Themen "Schweden" und "Internet" können im Internet unter http://shop.wikipedia.org/ bestellt werden.

Wikipedia gibt es in insgesamt 83 Sprachen, darunter Englisch, Esperanto, Japanisch, Schwedisch, Chinesisch oder Slowenisch. Nimmt man alle Sprachen zusammen, hat die Wikipedia über 750.000 Artikel und damit ihr Ziel, die umfangreichste Enzyklopädie der Welt zu werden, bereits erreicht.

Im Gegensatz zu anderen Werken wird in der Wikipedia ausschließlich freies Wissen gesammelt. Das heißt, dass alle Inhalte unter den Bedingungen der "GNU Freie Dokumentationslizenz" frei kopiert, verändert und weiterverbreitet werden können.

Seit kurzem hat die deutschsprachige Wikipedia außerdem zwei neue Schwesterprojekte bekommen: Das deutsche Wiktionary (Wikiwörterbuch) nimmt knappe, aber präzise Wortbedeutungen im Stil eines Wörterbuchs auf, während mit den Wikibooks freie Lehrbücher entstehen.

BildmaterialBearbeiten

Ein Foto des Vorstandes gibt es unter http://jeluf.mormo.org/bilderbuch/20040613-WikiMedia/IMG_3643.JPG.html

Hintere Reihe (v.l.n.r.): Jakob Voss, Kurt Jansson (1. Vorsitzender), Arne Klempert (2. Vorsitzender), Mathias Schindler
Vordere Reihe: Hans-Joachim Raschka, Elisabeth Bauer (Schriftführerin), Joachim Kerschbaumer, Daniel Baur, Henriette Fiebig, André Darmochwal

KontaktBearbeiten

Für Fragen und Interviews wenden Sie sich bitte an den Pressekontakt der deutschsprachigen Wikipedia:

Auch die anderen Vorstandsmitglieder und unsere Administratoren stehen Fragen natürlich offen gegenüber:

Wie alle Texte der Wikipedia wurde auch diese Pressemitteilung gemeinschaftlich erstellt.