Wigoltingen

Gemeinde in der Schweiz

Wigoltingen ist seit 1995 eine politische Gemeinde und eine Ortschaft[6] im Bezirk Weinfelden des Schweizer Kantons Thurgau und umfasst die ehemalige Munizipalgemeinde Wigoltingen mit deren ehemaligen Ortsgemeinden Bonau, Engwang, Illhart und Wigoltingen.

Wigoltingen
Wappen von Wigoltingen
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Thurgau Thurgau (TG)
Bezirk: Weinfelden
Postleitzahl: 8556
BFS-Nr.: 4951 (Politische Gemeinde)
frühere BFS-Nr.: 4954 (Ortsgemeinde)
Koordinaten: 718670 / 273339
Höhenbereich: 404–566 m ü. M.[1]
Fläche: 17,13 km² (Pol. Gemeinde)[2]
4,58 km² (Ortsgemeinde)[3]
Einwohner: 2558 (31. Dezember 2020)[4]
Einwohnerdichte: 149 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
17,3 % (31. Dezember 2020)[5]
Website: www.wigoltingen.ch
«Zum Schäfli» im Oberdorf

«Zum Schäfli» im Oberdorf

Lage der Gemeinde
Untersee (Bodensee)Bommer WeierEmerzer WeierBiessenhofer WeierHauptwiler WeierHoorbacher WeierRüütiweierHorberweierBodenseeKanton St. GallenKanton St. GallenBezirk ArbonBezirk FrauenfeldBezirk KreuzlingenBezirk MünchwilenAffeltrangenAmlikon-BisseggBerg TGBirwinkenBischofszellBürglen TGBussnangErlen TGHauptwil-GottshausHohentannenKradolf-SchönenbergMärstettenSchönholzerswilenSulgen TGWeinfeldenWigoltingenWuppenauZihlschlacht-SitterdorfKarte von Wigoltingen
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Wigoltingen liegt im Zentrum des Thurgaus südlich des Seerückens am nördlichen Ufer der Thur zwischen Weinfelden und Frauenfeld.

Zur Gemeinde gehören auch die Ortschaften Bonau, Engwang, Illhart, Wagerswil, Lamperswil und Müllheim-Wigoltingen[6] mit dem gleichnamigen Bahnhof.

GeschichteBearbeiten

 
Luftbild von Walter Mittelholzer aus dem Jahr 1924

Erstmals wird Wigoltingen im Jahr 889 unter dem Namen Wigoltinga erwähnt. 1155 zählten Hof und Kirche Wigoltingen zur Ausstattung des Konstanzer Domkapitels. Eine Offnung datiert von 1403. Im September 1445 ereignete sich im Rahmen des Alten Zürichkriegs das Gefecht bei Wigoltingen. Bis 1798 gehörte das Niedergericht Wigoltingen mit Engwang, Gillhof, Hasli, Hof, Niederhofen, Tangwang, Wagerswil und Wigoltingen der Dompropstei Konstanz im Kondominat mit der Herrschaft Altenklingen.[7]

 
Reformierte Kirche St. Georg
 
Wigoltingen auf einer Luftaufnahme von 2011

Die Pfarrei Wigoltingen umfasste ursprünglich ein Gebiet von der Thur bis auf den Seerücken. Im Hochmittelalter wurde Lipperswil zur Pfarrei erhoben und trennte sich von Wigoltingen ab, seit 1487 bildet Märstetten eine eigene Pfarrei. 1528 schloss sich Wigoltingen der Reformation an. Die wenigen katholischen Einwohner besuchten ab 1585 die Messe in Müllheim. Spätestens seit dem 17. Jahrhundert ist die Kapelle Raperswilen eine Filialkirche von Wigoltingen. Die Aufteilung in ein oberes und unteres Kirchspiel führte im 17. und 18. Jahrhundert zu Spannungen. Sonterswil wurde 1859 von der Pfarrei Wigoltingen abgetrennt und der reformierten Kirchgemeinde Lipperswil zugeteilt. Im Wigoltingerhandel kam es 1664 zu Auseinandersetzungen zwischen katholischen Söldnern und Wigoltingern. 1805 wurden die Gemeinden Illhart und Lamperswil der Munizipalgemeinde Wigoltingen zugeteilt.[7]

Vieh- und Milchwirtschaft lösten im 19. Jahrhundert den Acker- und Rebbau ab. 1869 nahm eine Käserei ihren Betrieb auf. Nach der Eröffnung der Eisenbahnlinie Winterthur–Romanshorn im Jahr 1855, die durch das Gemeindegebiet führt, begann die Ansiedlung von Fabriken. Die bis 1923 bestehende Schuhfabrik Brauchli beschäftigte 1895 208 Arbeitskräfte. In der Haslenmühle wurde 1892 bis 1908 eine Zementfabrik und ab 1911 eine Mühle betrieben, die Lebens- und Futtermittel produzierte und seit 1923 als Schweizerische Schälmühle E. Zwicky AG firmiert. Die Bissegger Holzbau feierte 2008 ihr 100-jähriges Jubiläum. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden neue Wohnquartiere, die heute das Ortsbild der ländlichen Wohngemeinde prägen.[7]

Die heutige politische Gemeinde Wigoltingen wurde 1995 durch die Zusammenlegung der früheren Munizipalgemeinde Wigoltingen mit ihren Ortsgemeinden Bonau, Engwang, Illhart und Wigoltingen gebildet.

→ siehe auch Abschnitte Geschichte in den Artikeln Bonau TG, Engwang und Illhart

WappenBearbeiten

Ortsgemeinde WigoltingenBearbeiten

Blasonierung: In Gelb eine blaue Pflugschar.

Die Pflugschar aus dem Wappen der Ortsgemeinde Wigoltingen steht für die landwirtschaftlich geprägte Vergangenheit.[8]

Einheitsgemeinde WigoltingenBearbeiten

 
Bonau
 
Engwang
 
Illhart
 
Wigoltingen

Blasonierung: Gespalten von Gelb und Schwarz, vorn über gestürzter blauer Pflugschar drei sechsstrahlige rote Sterne (1, 2), hinten rot bewehrter und gezungter, gelb gekrönter weisser Löwe.[8]

Die Pflugschar stammt aus dem Wappen der Ortsgemeinde Wigoltingen, die drei Sterne verweisen auf die Zugehörigkeit von Bonau zu drei Gerichtsherrschaften. Der Löwe stammt aus dem Wappen der Freiherren von Altenklingen.[8]

Weil die neu geschaffene politische Gemeinde den Namen der grössten Ortsgemeinde wählte, wäre nach der Fusion kein neues Wappen notwendig gewesen.[9] Trotzdem beschloss 1997 die Gemeindeversammlung ein neues Gemeindewappen mit Elementen aus den Wappen der ehemaligen Ortsgemeinden.[8]

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Wigoltingen[10]
Bevölkerungsentwicklung der einzelnen Gemeinden
1850 1900 1950 1990 2000 2010 2018
Politische Gemeinde 2036 2155 2447
Munizipalgemeinde 1236 1529 1694 1868
Ortsgemeinde 359 689 824 1127
Quelle [7] [10]

Von den insgesamt 2447 Einwohnern der Gemeinde Wigoltingen im Jahr 2018 waren 379 bzw. 15,5 % ausländische Staatsbürger. 1083 (44,3 %) waren evangelisch-reformiert und 632 (25,8 %) römisch-katholisch. Die Ortschaft Wigoltingen zählte zu diesem Zeitpunkt 1474 Bewohner.[6]

Über 89 % der Einwohner sind deutschsprachig. Die nächsthäufigsten Sprachen sind Italienisch mit 1.77 und Portugiesisch mit 1,38 Prozent.

→ siehe auch Abschnitte Bevölkerung in den Artikeln Bonau TG, Engwang und Illhart

Müllheim-WigoltingenBearbeiten

Die Ortschaft Müllheim-Wigoltingen zählte im Jahr 2018 105 Einwohner. Davon waren 26 bzw. 24,8 % ausländische Staatsbürger. 33 (31,4 %) waren römisch-katholisch und 30 (28,6 %) evangelisch-reformiert.[6]

WirtschaftBearbeiten

 
Mühle und Fabrik E. Zwicky AG in Wigoltingen-Hasli

In Wigoltingen spielt vor allem die Landwirtschaft eine Rolle. Etwa 75 Prozent des Gemeindegebietes sind Landwirtschaftsfläche. Im Weiler Hasli ist der Getreide verarbeitende Lebensmittelproduzent E. Zwicky AG ansässig. Er geht auf eine bis 1861 vom Kemmenbach angetriebene Mühle zurück. Ab diesem Jahr kam die Wasserkraft eines Kanals, der von der Thur abgezweigt wurde, hinzu. Anfang des 20sten Jahrhunderts befand sich dort zwischenzeitlich eine Zementfabrik, von welcher einer von vier Hochkaminen noch bis in die 1960er-Jahre zu sehen war. Die Firma Zwicky, 1892 in Amlikon entstanden,[11] hatte das Areal im Jahr 1911 übernommen.[12]

Im Jahr 2016 bot Wigoltingen 781 Personen Arbeit (umgerechnet auf Vollzeitstellen). Davon waren 18,3 % in der Land- und Forstwirtschaft, 53,4 % in Industrie, Gewerbe und Bau sowie 28,3 % im Dienstleistungssektor tätig.[13]

Jahrelang zog sich die Planung eines in der Nähe des Bahnhofs und der Autobahnausfahrt gelegenen Outlet-Einkaufszentrums hin, das hätte 2011 geöffnet werden sollen. Die Realisierung verschob sich jedoch immer wieder.[14][15] Nach 14 Jahren Planung lehnte der Kanton im 2019 den Gestaltungsplan ab, obschon die Umweltverträglichkeitsprüfung bestanden worden war.[16]

VerkehrBearbeiten

 
Bahnhof Müllheim-Wigoltingen

Wigoltingen teilt sich mit Müllheim den SBB-Bahnhof Müllheim-Wigoltingen. Dieser steht etwa 1,5 km von Wigoltingen entfernt im Weiler Hasli. Der Bahnhof ist Teil der Strecke von Frauenfeld nach Weinfelden. Er verfügt über zwei Perrongleise und wird von den beiden S-Bahnen S24 und S30 der S-Bahn Zürich bedient.

Der Bahnhof ist mit dem Postauto über die Linien 831 Müllheim-Wigoltingen – Homburg und 832 Müllheim-Wigoltingen – Raperswilen / Homburg erreichbar. Für den Individualverkehr stehen in der Bonau und bei Müllheim eine Einfahrt der Autobahn A7 zur Verfügung.

Kunst, KulturBearbeiten

Wie in vielen Dörfern der Schweiz spielt sich ein grosser Teil der örtlichen Kultur in Vereinen ab. Es gibt einige Chöre und Sportvereine. Ausserdem führt der TV Wigoltingen[17] 2009 das Kreisturnfest Seerücken durch.

SchulenBearbeiten

Wigoltingen bietet Schulen für alle Stufen von der Spielgruppe bis zur neunten Klasse. Für die Mittelschule gehen die meisten nach Frauenfeld, vereinzelt aber auch nach Kreuzlingen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Schloss Altenklingen liegt auf Wigoltinger Gemeindegebiet. Die Herren von Klingen übten zusammen mit der Dompropstei Konstanz die Herrschaft über Wigoltingen aus.

Auf Gemeindegebiet liegt das in Privatbesitz befindliche Schloss Altenklingen, das im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz aufgeführt ist.

SonstigesBearbeiten

Das Erbe der Familie Fleig von der Polstermöbelfabrik Fleig wurde für verschiedene Projekte eingesetzt. Eines davon ist eine lokale Bibliothek. Im Weiler Häusern befindet sich eine Moschee der Ahmadiyya Muslim Jamaat.[18]

BilderBearbeiten

→ siehe auch Abschnitte Bilder in den Artikeln Engwang und Illhart

LiteraturBearbeiten

  • Gottlieb Amstein: Geschichte von Wigoltingen. Weinfelden 1892

WeblinksBearbeiten

Commons: Wigoltingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Schweizerische Arealstatstik. Abgeschlossen auf 1. Juli 1912. Herausgegeben vom Eidg. Statistischen Bureau. (Memento vom 12. April 2016 im Internet Archive)
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  6. a b c d Ortschaften und ihre Wohnbevölkerung. Ausgabe 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabelle; 0,1 MB), abgerufen am 20. Juni 2022.
  7. a b c d Verena Rothenbühler: Wigoltingen. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  8. a b c d Gemeindewappen. Auf der Webseite des Staatsarchivs des Kantons Thurgau, abgerufen am 8. Dezember 2019.
  9. Gemeindefusion im Kanton Thurgau: Wigoltingen. Auf der Webseite der Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  10. a b Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden. Kanton Thurgau, 1850–2000 (Excel-Tabelle; 0,1 MB),
    Wohnbevölkerung – Wohnbevölkerung der Gemeinden 1990, 2000, 2010 und 2011 (PDF; 1,3 MB) und
    Ortschaften und ihre Wohnbevölkerung. Ausgabe 2019 (Excel-Tabelle; 0,1 MB). Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau, abgerufen am 20. Juni 2022.
  11. E. ZWICKY AG: Gesundes aus der Natur, St. Galler Tagblatt, 24. Februar 2017.
  12. Jürg Klopfenstein: Schweizerische Schälmühle E. ZWICKY AG, Thurgauer Jahrbuch, Band 42 (1967), S. 87–96.
  13. Thurgau in Zahlen 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (PDF-Datei; 1,8 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  14. Fashion Outlet Edelreich, offizielle Webseite.
  15. Outlet Center Wigoltingen verzögert sich weiter, Top Online.
  16. «In diesem Kanton überrascht mich nichts mehr»: Rückschlag fürs Outlet Edelreich in Wigoltingen – doch die Bauherrin gibt nicht auf, St. Galler Tagblatt, 13. April 2019.
  17. tv-wigoltingen.ch
  18. 1000 Muslime im Dorf. Thurgauer Zeitung, 13. Juni 2009.