Whitney Cummings

US-amerikanische Schauspielerin

Whitney Cummings (* 4. September 1982 in Washington, D.C.) ist eine US-amerikanische Komikerin, Schauspielerin, Drehbuchautorin und Produzentin. Bekannt wurde sie als ein Teil der MTV-Serie Punk’d und als Ideengeberin für die Sitcoms Whitney und 2 Broke Girls.

Whitney Cummings, 2016

Leben und KarriereBearbeiten

Whitney Cummings wuchs als Tochter einer PR-Agentin in Georgetown, Washington, D.C. auf.[1][2] Sie besuchte die Holy Trinity School. Ihren High-School-Abschluss machte sie im Jahr 2000 an der St. Andrew’s Episcopal School in Potomac.[3] 2004 schloss Cummings nach drei Jahren ihr Studium an der University of Pennsylvania mit Magna cum laude in Kommunikationswissenschaften und Filmwissenschaften ab.[4][5] Ihr Studium hatte sie sich selber finanziert, indem sie in ihrer Schulzeit als Model tätig war.[6][7]

Ihre Karriere als Stand-up-Comedian begann Whitney Cummings nach Abschluss ihres Studiums 2004. Sie zog auf Grund ihres Engagements in der MTV-Serie Punk’d nach Los Angeles. Im Jahre 2007 listete die Variety Cummings in der Liste der 10 Comic to Watch in 2007 auf. Von da an war sie in zahlreichen Serien, unter anderem in The Tonight Show with Conan O'Brien, zu sehen. Des Weiteren war sie die erste Komikerin, die in Dubai und Beirut vor öffentlichem Publikum auftrat.[4]

2004 hatte Cummings ihre erste Rolle in dem Film EMR. Im Jahr 2006 war sie im Kurzfilm Life Is Short sowie in einer Folge der Fernsehserie What About Brian zu sehen. Im Film Verliebt in die Braut spielte sie 2008 die Rolle der Stephanie. Von 2008 bis 2009 war sie in vier Folgen der Serie The Tony Rock Project mit von der Partie. Im Jahr 2011 konnte Cummings zwei ihrer Projekte bei verschiedenen amerikanischen Networks unterbringen: Die Serie 2 Broke Girls, bei der sie als Drehbuchautorin und Produzentin fungiert, beim Sender CBS und die Sitcom Whitney, in der sie sich selber spielt und gleichzeitig auch sowohl einige Drehbücher zur Serie schrieb, als auch als Produzentin tätig ist, beim Sender NBC. Letztere wurde allerdings im Mai 2013 nach zwei Staffeln eingestellt,[8] wohingegen 2 Broke Girls bis 2017 lief und mit der sechsten Staffel endete. 2012 bekam sie beim Sender E! ihre eigene Talkshow. Die Produktion von Love You, Mean It with Whitney Cummings wurde allerdings im Februar 2013 nach nur einer Staffel eingestellt.[9][10] Bei dieser Serie fungierte sie als Produzentin und Drehbuchautorin.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Als Schauspielerin

  • 2004: EMR
  • 2005: Half & Half (Fernsehserie, Folge 4x10)
  • 2006: Hooked
  • 2006: Life Is Short
  • 2006: What About Brian (Fernsehserie, Folge 2x04)
  • 2007: 7-10 Split
  • 2007: Tell Me You Love Me (Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 2008: Verliebt in die Braut (Made of Honor)
  • 2008: Turbo Dates (Fernsehserie, Folge 1x04)
  • 2008–2009: The Tony Rock Project (Fernsehserie, 4 Folgen)
  • 2009: Dr. House (House, Fernsehserie, Folge 5x18)
  • 2011–2013: Alex und Whitney – Sex ohne Ehe (Whitney, Fernsehserie, 38 Folgen)
  • 2012: Frankie Go Boom
  • 2015: The Ridiculous 6
  • 2015: Undateable (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 2015–2016: Maron (Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 2016: Workaholics (Fernsehserie, Folge 6x08)
  • 2017: Unforgettable
  • 2017: The Female Brain (auch Buch und Regie)
  • 2018: Crashing (Fernsehserie, Folge 2x04)
  • 2020: The Opening Act
  • 2021: How It Ends

Als Drehbuchautorin und Produzentin

  • 2007: Last Call with Carson Daly
  • 2010: Just for Laughs
  • 2010: Comedy.TV
  • 2011–2017: 2 Broke Girls (Fernsehserie)
  • 2011–2013: Alex und Whitney – Sex ohne Ehe (Whitney, Fernsehserie)
  • 2012–2013: Love You, Mean It with Whitney Cummings

WeblinksBearbeiten

Commons: Whitney Cummings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dan Zak: Comedian Whitney Cummings: Bewitching, brazen and with jokes to make you blush. In: The Washington Post. 8. Dezember 2010. Abgerufen am 1. Januar 2014.
  2. Richard Leiby: The Reliable Source. In: The Washington Post. 25. April 2004. Abgerufen am 1. Januar 2014.
  3. Whitney Cummings '00 Making Her Mark in Entertainment World. In: saes.com. 23. April 2010. Archiviert vom Original am 2. Januar 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.saes.org Abgerufen am 1. Januar 2014.
  4. a b Whitney Cummings Biography. In: imdb.com. Abgerufen am 1. Januar 2014.
  5. Jennifer Gordon: A Woman’s Mind Full Monty — Whitney Cummings. In: americascomedy.com. 17. November 2011. Abgerufen am 1. Januar 2014.
  6. Biografie Whitney Cummings. In: Serienjunkies.de. Abgerufen am 1. Januar 2014.
  7. John Scott Lewinski: Quick Bio. In: askmen. Archiviert vom Original am 2. Januar 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/uk.askmen.com Abgerufen am 1. Januar 2014.
  8. Riema Al-Khatib: Whitney: NBC setzt die Sitcom nach der 2. Staffel ab. In: Serienjunkies.de. 9. Mai 2013. Abgerufen am 1. Januar 2014.
  9. Amanda Kondolojy: 'Love You, Mean It' Canceled After Four Months. In: TV by the Numbers. 14. Februar 2013. Abgerufen am 1. Januar 2014.
  10. Kate Aurthur: The Whitney Cummings Talk Show Has Been Canceled. In: buzzfeed.com. 13. Februar 2013. Abgerufen am 1. Januar 2014.