Hauptmenü öffnen
Logo des Whistler Cup

Der Whistler Cup (englische Bezeichnung, französisch Coupe Whistler) ist eine seit 1993 im kanadischen Skigebiet Whistler-Blackcomb ausgetragene Veranstaltung im alpinen Skirennsport. Er wurde nach dem Vorbild des in Italien ausgetragenen Trofeo Topolino ins Leben gerufen[1] und zählt gemeinsam mit diesem zu den beiden international bedeutendsten Skirennen für Kinder im Alter von 11 bis 14 Jahren.

Der Whistler Cup wird vom Whistler Mountain Ski Club organisiert und unter der Aufsicht und dem Reglement des Internationalen Skiverbandes FIS durchgeführt. Unter den jährlich rund 400 Teilnehmern aus etwa 20 bis 25 Ländern finden sich zahlreiche Sportler, die später im Weltcup sowie bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen erfolgreich sind. Die Wettkämpfe werden in zwei Altersklassen ausgetragen. In der jüngeren Kategorie Kinder 1 (K1) werden ein Slalom in zwei Durchgängen, ein Riesenslalom mit einem Lauf und seit 2006 ein aus einem Slalom- und Riesenslalomteil bestehendes Kombinationsrennen, das ebenfalls in einem Lauf entschieden wird, veranstaltet. In der älteren Kategorie Kinder 2 (K2) werden ein Slalom und ein Riesenslalom in jeweils zwei Durchgängen sowie ein Super-G ausgetragen. Zudem gibt es eine nach Punkten berechnete Nationenwertung. Die punktestärkste Nation erhält den Whistler Cup genannten Pokal, während die schnellsten Läufer der einzelnen Wettbewerbe Medaillen erhalten. Die Teilnehmerzahl ist pro Nation auf zehn Skiläufer beschränkt, mit Ausnahme der nordamerikanischen Länder Kanada und USA. Für die Nationenwertung werden aber auch aus diesen Ländern nur maximal zehn vor dem Wettkampf zu bestimmende Läufer berücksichtigt.[2]

Inhaltsverzeichnis

SiegerlistenBearbeiten

Die folgenden Listen enthalten eine Übersicht aller Sieger und Siegerinnen des Whistler Cup. 1998 waren jeweils zwei Riesenslaloms geplant, der zweite der Herren in der Kategorie K2 wurde jedoch abgesagt. 2005 fanden keine Super-G statt.[3]

DamenBearbeiten

Jahr Kinder 1 Kinder 2
Slalom Riesenslalom Kombination Slalom Riesenslalom Super-G
1993 Kanada  Haley Perlus Osterreich  Sabrina Budimayr Osterreich  Daniela Huber Italien  Chiara Gronda Italien  Chiara Gronda
1994 Osterreich  Elisabeth Görgl Osterreich  Elisabeth Görgl Vereinigte Staaten  Sarah Schleper Italien  Nicole Gius Italien  Nicole Gius
1995 Osterreich  Manuela Mair Frankreich  Souazic Le Guillou Osterreich  Corinne Egger Japan  Ayano Suzuki Italien  Lucia Recchia
1996 Slowenien  Tina Maze Slowenien  Tina Maze Schweden  Anja Pärson Schweden  Anja Pärson Schweden  Anja Pärson
1997 Slowakei  Veronika Zuzulová Vereinigte Staaten  Lindsey Kildow Italien  Miriam Gschnitzer Osterreich  Manuela Mair Osterreich  Astrid Vierthaler
1998 Italien  Elena Fanchini #1: Slowenien  Urška Rabič
#2: Italien  Elena Fanchini
Slowenien  Tina Maze #1: Slowenien  Tina Maze
#2: Slowenien  Tina Maze
Slowenien  Tina Maze
1999 Kanada  Andrée-Ann Lavoie Italien  Nadia Fanchini Kanada  Christina Lustenberger Slowakei  Veronika Zuzulová Vereinigte Staaten  Julia Mancuso
2000 Italien  Alessia Segulin Tschechien  Michaela Smutná Osterreich  Nina Gstrein Osterreich  Michaela Kirchgasser Italien  Camilla Alfieri
2001 Slowenien  Nina-Katarina Mihovilovič Slowenien  Nina-Katarina Mihovilovič Tschechien  Michaela Smutná Kroatien  Ana Jelušić Italien  Alessia Segulin
2002 Slowakei  Jana Gantnerová Liechtenstein  Tina Weirather Osterreich  Katrin Triendl Osterreich  Katrin Triendl Osterreich  Katrin Triendl
2003 Norwegen  Thea Grosvold Italien  Giulia Siccardi Norwegen  Nina Løseth Norwegen  Kaia Gulsvik Italien  Camilla Borsotti
2004 Norwegen  Kristina Riis-Johannessen Norwegen  Lotte Smiseth Sejersted Norwegen  Nina Løseth Osterreich  Anna Fenninger Osterreich  Anna Fenninger
2005 Norwegen  Mia Merete Moen Norwegen  Kristine Gjelsten Haugen Norwegen  Thea Grosvold Norwegen  Thea Grosvold
2006 Slowenien  Ula Hafner Slowenien  Ula Hafner Slowenien  Ula Hafner Norwegen  Mona Løseth Osterreich  Valentina Fankhauser Osterreich  Karin Nagy
2007 Slowenien  Nina Žnidar Slowenien  Nina Žnidar Slowenien  Nina Žnidar Osterreich  Valentina Fankhauser Slowenien  Ula Hafner Osterreich  Mirjam Puchner
2008 Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Deutschland  Andrea Filser Osterreich  Lisa-Maria Reiss Tschechien  Valentina Volopichová
2009 Finnland  Nea Luukko Japan  Asa Ando Kanada  Roni Remme Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Tschechien  Bára Straková Tschechien  Bára Straková
2010 Japan  Mio Arai Italien  Elisa Fornari Italien  Elisa Fornari Osterreich  Anna Poglitsch Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Kanada  Emma King
2011 Japan  Asami Katagiri Japan  Asami Katagiri Kanada  Laura Swaffield Kanada  Roni Remme Osterreich  Marie-Therese Sporer Vereinigte Staaten  Dani Brownell-Patty
2012 Kanada  Laurence Huot Italien  Carlotta Saracco Japan  Asami Katagiri Slowenien  Andreja Slokar Liechtenstein  Jessica Hilzinger Schweiz  Lorena Käslin
2013 Norwegen  Kajsa Lie Vickhoff Kanada  Amelia Smart Norwegen  Kajsa Lie Vickhoff
2014 Australien  Madison Hoffman Japan  Sunao Takaba Osterreich  Nadine Fest Osterreich  Viktoria Habersatter Osterreich  Viktoria Habersatter

HerrenBearbeiten

Jahr Kinder 1 Kinder 2
Slalom Riesenslalom Kombination Slalom Riesenslalom Super-G
1993 Italien  Wolfgang Hell Osterreich  Josef Schild Osterreich  Kurt Engl Osterreich  Michael Allgäuer Slowenien  Jernej Bukovec
1994 Slowenien  Uroš Zupan Italien  Luca Tiezza Deutschland  Florian Eckert Slowenien  Mitja Dragšič Slowenien  Mitja Dragšič
1995 Polen  Piotr Kaczmarek Italien  Werner Heel Kanada  Jeff Lines Italien  Wolfgang Hell Italien  Wolfgang Hell
1996 Kanada  Benjamin Thornhill Schweiz  Marc Berthod Kanada  Julien Cousineau Kanada  Julien Cousineau Schweiz  Paul-Marc Julen
1997 Italien  Kurt Pittschieler Frankreich  Thomas Mermillod Blondin Polen  Piotr Kaczmarek Osterreich  Marcel Lorenzin Polen  Piotr Kaczmarek
1998 Italien  Manuel Sandbichler #1: Italien  Alexander Ortler
#2: Italien  Alexander Ortler
Osterreich  Christian Flaschberger #1: Kanada  Nicolas Zyromski
#2: abgesagt
Osterreich  Philipp Schörghofer
1999 Kanada  Cameron Stuart Italien  Andrea Ferin Vereinigte Staaten  Will McDonald Vereinigte Staaten  Will McDonald Vereinigte Staaten  TJ Lanning
2000 Kanada  Francis Fortin-Houle Slowenien  Miha Kürner Osterreich  Florian Warmuth Osterreich  Stefan Schweiger Vereinigte Staaten  Joel Adams
2001 Japan  Taiki Seo Kanada  Simon Mannella Vereinigte Staaten  Andrew Weibrecht Vereinigte Staaten  Andrew Weibrecht Osterreich  Michael Zach
2002 Tschechien  Adam Zika Vereinigte Staaten  Andrew Phillips Osterreich  Stefan Baumgartner Osterreich  Florian Scheiber Kroatien  Tin Široki
2003 Vereinigte Staaten  Colby Granstrom Vereinigte Staaten  Colby Granstrom Osterreich  Bernhard Graf Osterreich  Bernhard Graf Osterreich  Bernhard Graf
2004 Italien  Rocco Delsante Norwegen  Jørgen Brath Norwegen  Andreas Willumsen Haug Norwegen  Markus Nilsen Osterreich  Marcel Hirscher
2005 Kanada  Richard Long Kanada  Richard Long Vereinigte Staaten  Colby Granstrom Italien  Antonio Fantino
2006 Italien  Simone Anselmo Slowenien  Andraž Pogladič Slowenien  Andraž Pogladič Osterreich  Frederic Berthold Kanada  Erik Read Osterreich  Frederic Berthold
2007 Italien  Michele Gualazzi Finnland  Mikael Svensk Italien  Michele Gualazzi Kanada  Richard Long Vereinigte Staaten  Kieffer Christianson Kanada  Richard Long
2008 Vereinigte Staaten  Hughston Norton Vereinigte Staaten  Max Hall Kanada  Édouard Dumas-Longpré Osterreich  Christian Juffinger Osterreich  Christian Juffinger Kanada  Ford Swette
2009 Slowakei  Samuel Šenkár Japan  Keiya Saito Kanada  Chris Doan Finnland  Max Luukko Finnland  Mikael Svensk Kanada  Broderick Thompson
2010 Italien  Alberto Blengini Tschechien  Filip Forejtek Kanada  Keegan Sharp Island  Jakob Helgi Bjarnason Slowenien  Miha Hrobat Slowenien  Miha Hrobat
2011 Kanada  Alex Uryga Chile  Kai Horwitz Neuseeland  Jackson Wells Kanada  Lambert Quezel Vereinigte Staaten  Ryan Mooney Cayman Islands  Dean Travers
2012 Kanada  Kuba Sudomericky Kanada  Finn Iles Kanada  Finn Iles Schweiz  Marco Michel Italien  Paolo Padello Australien  Oliver Thompson

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wayne Holm: Over 20 years of volunteering with WMSC! Website des Whistler Mountain Ski Club, abgerufen am 1. Mai 2011 (englisch)
  2. Aktuelles Reglement aus dem Jahr 2015 (Memento des Originals vom 19. November 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.whistlercup.com (PDF, 55 kB, englisch)
  3. Die Ergebnisse bis 2005 stammen aus dem Abschnitt A History of Whistler Cup Winners 1993–2005 der Broschüre 2006 Sierra Wireless Whistler Cup Final Results. Ab 2002 sind die Ergebnisse auf der Website des Whistler Cup zu finden.