Hauptmenü öffnen

Westfalenhalle (Dortmund)

Stadtteil von Dortmund

Der Stadtteil Westfalenhalle ist ein Statistischer Bezirk des Stadtbezirks Innenstadt-West der Großstadt Dortmund. Er trägt die Kennziffer 01 und gliedert sich in die Unterbezirke Westfalenhalle (011), Südwestfriedhof (012) und Tremonia (013).

Westfalenhalle
Stadt Dortmund
Koordinaten: 51° 30′ 7″ N, 7° 27′ 48″ O
Höhe: ca. 115 m ü. NHN
Fläche: 3,74 km²
Einwohner: 15.828 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 4.231 Einwohner/km²
Vorwahl: 0231
Statistischer Bezirk: 01
Stadtbezirk AplerbeckStadtbezirk BrackelStadtbezirk EvingStadtbezirk HombruchStadtbezirk HördeStadtbezirk HuckardeStadtbezirk Innenstadt-NordStadtbezirk Innenstadt-OstStadtbezirk Innenstadt-WestStadtbezirk LütgendortmundStadtbezirk MengedeStadtbezirk ScharnhorstKarte
Über dieses Bild
Lage von Westfalenhalle in Dortmund

Der Bezirk ist geprägt durch urbane Bebauung. Er beginnt südwestlich der Dortmunder City und erstreckt sich von dort aus etwa zwei Kilometer kreissegmentartig nach Süden bis Westen. Die Bewohner des Stadtteils fühlen sich eher ihren gewachsenen Vierteln zugehörig. So sind die Wohngebiete Kreuzviertel (Norden des Unterbezirks Westfalenhalle) und der Althoffblock (im Unterbezirk Tremonia) Teil dieser urbanen Einheit.

Im Süden des Unterbezirks Westfalenhalle liegen, südlich der Bundesstraße 1 und rund um die Strobelallee, das namensgebende Veranstaltungszentrum Westfalenhallen, der ehemalige Volkspark Dortmund, mit den Westfalenhallen, dem Westfalenstadion, dem Stadion Rote Erde und der Helmut-Körnig-Halle. Weiterhin nennenswert ist die Fachhochschule Dortmund, deren Rektorat und einige Fachbereiche im Norden des Unterbezirks angesiedelt sind.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1987 2003 2008 2013 2016 2017
Einwohner 15.709 14.762 15.405 15.517 15.867 15.828

StatistikBearbeiten

Strukturdaten der Bevölkerung des Bezirks:

  • Minderjährigenquote: 13,5 % (Dortmunder Durchschnitt: 19,4 %)[2]
  • Altenquote: 25,4 % (Dortmunder Durchschnitt: 30,0 %)[3]
  • Ausländeranteil: 8,2 % (Dortmunder Durchschnitt: 17,7 %)[4]
  • Arbeitslosenquote: 5,9 % (Dortmunder Durchschnitt: 11,0 %)[5]

Das Durchschnittseinkommen liegt rund 10 % unter dem Dortmunder Durchschnitt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerungszahlen in den statistischen Bezirken am 31.12.2017 (Memento des Originals vom 25. Juni 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dortmund.de (PDF-Datei)
  2. Bevölkerungsstrukturen Jahresbericht 2016 (Memento des Originals vom 16. September 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dortmund.de (PDF-Datei)
  3. Bevölkerungsstrukturen Jahresbericht 2016 (Memento des Originals vom 16. September 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dortmund.de (PDF-Datei)
  4. Staatsangehörigkeiten in den statistischen Bezirken am 31.12.2017 (Memento des Originals vom 25. Juni 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dortmund.de (PDF-Datei)
  5. Arbeitslosenquoten nach statistischen Bezirken am 30.06.2017 (Memento des Originals vom 25. Juni 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dortmund.de (PDF-Datei)