Hauptmenü öffnen

Der Westfälische Heimatbund e. V. (WHB) nimmt als Dachverband der etwa 550[1] örtlichen Heimatvereine und der rund 700[2] ehrenamtlichen Heimatpfleger in Westfalen Aufgaben der regionalen Heimat- und Kulturpflege wahr. Sein Sitz ist in Münster.

Er vertritt einen Personenkreis von circa 130.000 heimatverbundenen Menschen in Westfalen. Er wurde 1915 für das Gebiet der damaligen Provinz Westfalen gegründet.[3] In der Zeit des Nationalsozialismus war der Landeshauptmann Karl-Friedrich Kolbow Vorsitzender der Organisation. Später übernahm Wilhelm Brockpähler die Geschäftsführung. Heute umfasst sein Tätigkeitsbereich den Landesteil Westfalen von Nordrhein-Westfalen.

Bereits 1916 zählte der Verband 63.000 Mitglieder. Ursprünglich waren die Hauptaufgaben Denkmal- und Baupflege, später traten die Themen Naturschutz und Heimatpflege hinzu. Heute steht die Funktion als Serviceeinrichtung und Sprachrohr der Mitglieder im Vordergrund.[4]

Der Verband richtet jährlich den Westfalentag aus. Dieser findet in wechselnden Städten statt und wurde erstmals 1920 veranstaltet. Die Mitgliederversammlung des Westfälischen Heimatbundes ist dabei stets Teil eines umfangreichen Programmes, zu welchem u. a. Diskussionsrunden, Vorträge und Exkursionen zählen.[5]

Er gibt u. a. das Verbandsorgan Heimat Westfalen heraus, welches sechsmal jährlich veröffentlicht wird und sich einem Jahresthema mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten widmet. Daneben werden u. a. die ständigen Reihen Westfälische Kunststätten und Technische Kulturdenkmale in Westfalen, das Jahrbuch Westfalen, Monografien und Wanderführer herausgegeben.[6]

Seit dem 1. Juli 2014 bekleidet der Jurist Matthias Löb das Amt des Vorsitzenden.[7] Löb ist zugleich Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Die Wahl betont die enge Zusammenarbeit beider Organisationen.[8] Die Geschäftsführung übernahm zum 1. August 2017 die promovierte Historikerin Silke Eilers in der Nachfolge von Edeltraud Klueting.

Der WHB wird durch seine Organe – die Mitgliederversammlung, den Vorstand und den Verwaltungsrat – getragen. Begleitet und unterstützt wird die Arbeit des Verbandes außerdem durch ein Kuratorium.[9]

Bekannte MitgliederBearbeiten

Vom Westfälischen Heimatbund herausgegebene SchriftenreihenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. LWL - Der Westfälische Heimatbund - Westfalen Regional. Abgerufen am 30. August 2018.
  2. LWL - Der Westfälische Heimatbund - Westfalen Regional. Abgerufen am 30. August 2018.
  3. Ulrich Gehre In: Jahrbuch Westfalen' 90, Westfälischer Heimatkalender. Neue Folge 44. Jahrgang. Aschendorff, Münster 1990, S. 165–169.
  4. Katja Bothe: 100 Jahre Westfälischer Heimatbund. Innovationen für die Zukunft. In: Westfälischer Heimatbund e. V. (Hrsg.): Heimatpflege in Westfalen. 28. Jahrgang, Ausgabe 4–5/2015. Selbstverlag, ISSN 0933-6346, S. 10–15 (whb.nrw [PDF]).
  5. Einladung zum Westfalentag 2017. (PDF; 451 kB) Westfälischer Heimatbund, 22. April 2017, abgerufen am 19. November 2017.
  6. Heimat Westfalen. In: Website des Westfälischen Heimatbundes. Abgerufen am 12. Oktober 2018.
  7. Vorstand. Westfälischer Heimatbund, abgerufen am 19. November 2017.
  8. Westfälischer Heimatbund hat neuen Vorsitzenden. In: Westfalium – Magazin für Gesellschaft, Kultur und Lebensart. Westfalium Verlag GmbH & Co KG, 27. März 2014, abgerufen am 19. November 2017.
  9. Organe und Satzung. In: Website des Westfälischen Heimatbundes. Abgerufen am 30. August 2018.