Hauptmenü öffnen
W65C816S 16-bit-Mikroprozessor

Der W65C816S, auch 65C816 oder 65816 genannt, ist ein 1983 vorgestellter 16-bit-Mikroprozessor, entwickelt vom Western Design Center (WDC). Hiervon wurde der W65C265S als Mikrocontroller abgeleitet.

MikroprozessorBearbeiten

Der Mikroprozessor wurde als erweiterter und kompatibler Nachfolger des MOS Technology 6502 entwickelt. Er hat zwei Indexregister, einen Stackpointer, ein Direct Page Register und einen 24-Bit-Adressbus. Als statische CMOS-Schaltung zeichnet er sich, abgesehen von der Kompatibilität zum 6502, durch eine geringe Stromaufnahme von 300 µA bei 1 MHz (entspricht ca. 1 mW bei einer Spannung von 3,3 V) und eine hohe Störsicherheit aus.

MikrocontrollerBearbeiten

Beim W65C265S wird im Gegensatz zu den meisten anderen Mikrocontrollern der komplette Adress- und Datenbus nach außen geführt. Damit lässt sich der gesamte Adressbereich auch außerhalb des Controllers ansprechen. Zusätzlich hat er unter anderem 8 KB maskenprogrammierbares ROM, 576 Byte RAM, 2 Tongeneratoren, 64 I/O-Ports, 4 interruptfähige UARTs, 8 Timer/Zähler. Per DMA kann auch auf das interne ROM zugegriffen werden.[1]

Hauptsächliche Verwendung der CPUBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten