Westerdam (Schiff, 2004)

Kreuzfahrtschiff

Die Westerdam ist ein 2004 in Dienst gestelltes Kreuzfahrtschiff der Reederei Holland-America Line. Es ist das dritte Schiff dieses Namens und gehört der Vista-Klasse an.

Westerdam
Die Westerdam in Costa Maya, Dezember 2009
Die Westerdam in Costa Maya, Dezember 2009
Schiffsdaten
Flagge NiederlandeNiederlande Niederlande
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Vista-Klasse
Rufzeichen PINX
Heimathafen Rotterdam
Reederei Holland-America Line
Bauwerft Fincantieri, Marghera
Baunummer 6077
Taufe 25. April 2004
Übernahme April 2004
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
289,9 m (Lüa)
Breite 32,2 m
Tiefgang max. 7,8 m
Vermessung 82.862 BRZ
 
Besatzung 800
Maschinenanlage
Dienst-
geschwindigkeit
22 kn (41 km/h)
Höchst-
geschwindigkeit
24 kn (44 km/h)
Energie-
versorgung
5 × Wärtsilä-Dieselmotoren
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
51.840 kW (70.483 PS)
Propeller 2 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 10.965 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1.968
Sonstiges
Klassifizierungen Lloyd’s Register
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 9226891

GeschichteBearbeiten

Die Westerdam entstand unter der Baunummer 6077 in der Werft von Fincantieri in Marghera. Ein Brand während der Ausrüstung des Schiffes am 17. Oktober 2003 verzögerte die Fertigstellung. Am 25. April 2004 wurde die Westerdam schließlich in Venedig getauft. Taufpatin des Schiffes war die niederländische Schauspielerin Renée Soutendijk. Im selben Monat nahm es den Kreuzfahrtdienst auf.

Zwischenfall 2011Bearbeiten

Am 10. Mai 2011 lief die Westerdam in der Yakutat Bay/Alaska südlich des Kluane-Nationalparks auf Eis, ihr Rumpf wurde hierbei auf einer Länge von knapp fünf Metern beschädigt.
Am 29. Juni 2015 kamen acht Passagiere des Schiffes ums Leben, als eine von der Reederei für einen Rundflug gebuchte de Havilland Canada DHC-3 Otter nordöstlich von Ketchikan abstürzte.

Coronavirus 2020Bearbeiten

Nach SARS-CoV-2-Infektionen auf der Diamond Princess wurde der Westerdam Anfang Februar 2020 von den Behörden mehrerer Staaten ein Anlegen in ihren Häfen verweigert, weil befürchtet wurde, dass sich auch hier Personen an Bord mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert haben könnten. Zu diesem Zeitpunkt gab es keine bestätigten Fälle an Bord. Das Schiff befand sich seit 1. Februar mit 1450 Passagieren auf einer zweiwöchigen Kreuzfahrt zwischen Japan und Taiwan.[1] Sowohl Japan als auch Taiwan als auch später Guam, die Philippinen und Thailand lehnten ein Anlegen ab. Erst Kambodscha genehmigte am 12. Februar die Einfahrt in Sihanoukville und das Ausschiffen der Passagiere.[2] Bei einer US-amerikanischen Passagierin wurde kurz darauf bei der Weiterreise nach Malaysia eine Infektion mit dem Virus diagnostiziert. Danach durften die verbleibenden 980 Passagiere und Besatzungsmitglieder der Westerdam das Schiff nicht mehr verlassen, bis sie negativ auf das Virus getestet wurden. Da inzwischen allerdings neben der Frau noch weitere 1276 Passagiere bereits ungetestet das Schiff verlassen hatten und weitergereist waren, befürchteten Experten eine nun sehr viel schwerer eingrenzbare Verbreitung der Coronavirus-Epidemie.[3] Nach Medienberichten vom 22. Februar litt die 83-jährige Passagierin trotz vorherigen positiven Tests doch nicht an Covid-19.[4]

AusstattungBearbeiten

85 Prozent der Kabinen an Bord der Westerdam verfügen über Meerblick, 67 Prozent haben einen eigenen Balkon. Das Schiff verfügt über mehrere Restaurants, Lounges, Bars, ein Theater, eine Bibliothek samt Internetcafé, eine Disco sowie ein Casino. Der Hauptspeisesaal trägt den Namen Vista Dining Room. Im Rahmen des Signature of Excellence-Programms wurde die Ausstattung im April 2007 modernisiert.

Eine Besonderheit der Westerdam ist die an Bord ausgestellte Kunst, die den Schwerpunkt Niederländische Herkunft in der neuen Welt hat. Zur Sammlung des Schiffes gehören ein Gemälde des niederländischen Segelschiffes Halve Maen, mehrere Skulpturen und Statuen sowie ein originales Porträt von Andy Warhol.

WeblinksBearbeiten

Commons: Westerdam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Coronavirus: Another cruise ship rejected from ports. In: BBC News. 11. Februar 2020, abgerufen am 23. März 2020 (englisch).
  2. Justin McCurry: Cruise ship refused port over virus fears to dock in Cambodia – operator. In: The Guardian. 12. Februar 2020, abgerufen am 23. März 2020 (englisch).
  3. Michael Schmidt, Kai Portmann: WHO sucht nach möglichen Infizierten der „Westerdam“. In: Der Tagesspiegel. 17. Februar 2020, archiviert vom Original am 17. Februar 2020; abgerufen am 23. März 2020.
  4. Kreuzfahrtschiff „Westerdam“ – Verdächtige Passagierin war nicht an Covid-19 erkrankt. In: Der Spiegel. 22. Februar 2020, abgerufen am 23. März 2020.