Westerbeverstedt

Ortschaft von Beverstedt im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen

Westerbeverstedt (niederdeutsch Westerbeverst) ist eine eingemeindete Ortschaft der ehemaligen Gemeinde Lunestedt, die wiederum jetzt zur Einheitsgemeinde Beverstedt im niedersächsischen Landkreis Cuxhaven gehört.

Gemeinde Beverstedt
Wappen von Westerbeverstedt
Koordinaten: 53° 26′ 22″ N, 8° 45′ 17″ O
Höhe: 6 m ü. NHN
Fläche: 13,06 km²[1]
Einwohner: 1082 (25. Sep. 1956)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1968
Eingemeindet nach: Lunestedt
Postleitzahl: 27616
Vorwahl: 04748
Westerbeverstedt (Niedersachsen)
Westerbeverstedt

Lage von Westerbeverstedt in Niedersachsen

GeografieBearbeiten

Nachbarorte
Stinstedt
(Gemeinde Loxstedt)
Heerstedt Wehldorf
Düring
(Gemeinde Loxstedt)
  Ortsteil Beverstedt
Hollen

Freschluneberg
Stubben

(Quelle:[2])

GeschichteBearbeiten

ErsterwähnungBearbeiten

Der Ort Westerbeverstedt wurde erstmals im Jahre 860 genannt. Diese historische Aufzeichnung wurde durch den Erzbischof Ansgar über die Wunderheilung am Grabe des Heiligen Willehad angefertigt.[3]

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Juli 1968 fand durch eine Gebietsreform ein Zusammenschluss aus den Gemeinden Westerbeverstedt und Freschluneberg (niederdeutsch Lunbarg) statt, woraus die Gemeinde Lunestedt (niederdeutsch Luunst) entstand.

Am 1. November 2011 ist die zuvor selbständige Gemeinde Lunestedt in die neu geschaffene Einheitsgemeinde Beverstedt (niederdeutsch Beverst) eingegliedert worden.[4][5]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr 1910 1925 1933 1939 1950 1956
Einwohner 368 544 576 561 1036 1082
Quelle [6] [7] [7] [7] [1] [1]

WappenBearbeiten

Der Entwurf des Kommunalwappens von Westerbeverstedt stammt von dem Heraldiker und Wappenmaler Albert de Badrihaye, der im Landkreis Cuxhaven an die 80 Wappen entworfen hat.[8]

Blasonierung: „In Grün ein steigender goldener Biber, rechts von einem siebenzackigen goldenen Stern begleitet.“[8]
Wappenbegründung: Der Biber erinnert an die Bedeutung des mittelniederdeutschen Wortes „bever“. Der siebenzackige Stern weist auf den Abendstern als Sinnbild des Westens hin.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Baudenkmale

Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehenBearbeiten

  • Marie Grab (1901–1982), langjährige Dorfchronistin, Mitarbeiterin der Nordsee-Zeitung, Mitbegründerin des Lunekrings und Heimatdichterin[9]

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Hörmann, Ude Meyer, Christian Morisse, Eberhard Nehring, Irmgard Seghorn, Egon Stuve, Else Syassen: Flurnamensammlung Wesermünde – Die Flurnamen des Grundsteuerkatasters von 1876. Hrsg.: Kulturstiftung der Kreissparkasse Wesermünde (= Neue Reihe der Sonderveröffentlichungen der Männer vom Morgenstern, Heimatbund an Elb- und Wesermündung e. V. Band 27). Männer vom Morgenstern Verlag, Bremerhaven 1995, ISBN 3-931771-27-X, S. 22 ([Digitalisat (Memento vom 26. Oktober 2007 im Internet Archive) ] [PDF; 431 kB; abgerufen am 23. Oktober 2019]).
  • Jutta Siegmeyer, Heino Hünken: Ein seltener Fund – Das Abgabenbuch eines Meiers des Gutsherren in Altluneberg. In: Männer vom Morgenstern, Heimatbund an Elb- und Wesermündung e. V. (Hrsg.): Niederdeutsches Heimatblatt. Nr. 807. Nordsee-Zeitung GmbH, Bremerhaven März 2017, S. 2–3 (Digitalisat [PDF; 5,9 MB; abgerufen am 17. Juli 2019]).

WeblinksBearbeiten

Commons: Westerbeverstedt – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Statistisches Bundesamt Wiesbaden (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland – Ausgabe 1957 (Bevölkerungs- und Gebietsstand 25. September 1956, für das Saarland 31. Dezember 1956). W. Kohlhammer, Stuttgart 1958, S. 193 (Digitalisat).
  2. Übersichtskarte Landkreis Cuxhaven. In: cuxland-gis.landkreis-cuxhaven.de. November 2016, abgerufen am 20. März 2020.
  3. Arnold Plesse: Lunestedt ist älter als 1125 Jahre. In: Webseite Chronik Lunestedt. 2. Juni 2008, abgerufen am 24. September 2018.
  4. Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Beverstedt. In: Niedersächsisches Vorschrifteninfomationssystem (NI-VORIS). Landkreis Cuxhaven, 17. Februar 2011, abgerufen am 7. September 2018.
  5. Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Beverstedt, Landkreis Cuxhaven. In: Niedersächsische Staatskanzlei (Hrsg.): Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.). Nr. 5/2011. Hannover 17. Februar 2011, S. 61, S. 3 (Digitalisat [PDF; 155 kB; abgerufen am 26. September 2018]).
  6. Ulrich Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Landkreis Geestemünde. Angaben vom 1. Dezember 1910. In: gemeindeverzeichnis.de. 5. Januar 2020, abgerufen am 20. März 2020.
  7. a b c Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Wesermünde (Siehe unter: Nr. 91). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  8. a b Landkreis Wesermünde (Hrsg.): Wappen des Landkreises Wesermünde. Grassé Offset Verlag, Bremerhaven/Wesermünde 1973, ISBN 3-9800318-0-2.
  9. Lunestedt – 1150 Jahre alt. (PDF; 13,5 kB) In: Webseite Chronik Lunestedt. 10. Februar 2009, abgerufen am 7. September 2018.