West Indies Cricket Team in Südafrika in der Saison 2003/04

Cricketsport

Die Tour des West Indies Cricket Teams nach Südafirka in der Saison 2003/04 fand vom 12. Dezember bis zum 4. Februar 2003 statt. Die internationale Cricket-Tour war Bestandteil der Internationalen Cricket-Saison 2003/04 und umfasste vier Tests und fünf ODIs. Südafrika gewann die Test-Serie 3–0 und die ODI-Serie 3–1.

VorgeschichteBearbeiten

Südafrika spielte zuvor eine Tour in Pakistan, die West Indies in Simbabwe. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften bei einer Tour fand in der Saison 200/01 in den West Indies statt.

StadienBearbeiten

Die folgenden Stadien wurden für die Tour als Austragungsort vorgesehen.

Austragungsorte der Tour
Stadion Stadt Kapazität Spiele
Centurion Park Centurion 22.000 4. Test; . ODI
Sahara Stadium Kingsmead Durban 25.000 2. Test; 3. ODI
Wanderers Stadium Johannesburg 34.000 1. Test; 5. ODI
Newlands Cricket Ground Kapstadt 25.000 3. Test; 1. ODI
Sahara Oval St George's Port Elizabeth 19.000 2. ODI

KaderlistenBearbeiten

Südafrika benannte seinen Test-Kader am 6. Dezember 2003[1] und seinen ODI-Kader am 20. Januar 2004.[2] Die West Indies benannten ihren ODI-Kader am 12. Januar 2004.[3]

Test ODI
  Südafrika   West Indies   Südafrika   West Indies
  • Graeme Smith (K)
  • Paul Adams
  • Mark Boucher (wk)
  • Herschelle Gibbs
  • Andrew Hall
  • Jacques Kallis
  • Gary Kirsten
  • Neil McKenzie
  • Andre Nel
  • Makhaya Ntini
  • Robin Peterson
  • Shaun Pollock
  • Jacques Rudolph
  • Martin van Jaarsveld
  • Brian Lara (K)
  • Carlton Baugh
  • Shivnarine Chanderpaul
  • Corey Collymore
  • Vasbert Drakes
  • Mervyn Dillon
  • Fidel Edwards
  • Daren Ganga
  • Chris Gayle
  • Wavell Hinds
  • Ridley Jacobs (wk)
  • Dave Mohammed
  • Adam Sanford
  • Ramnaresh Sarwan
  • Dwayne Smith
  • Graeme Smith (K)
  • Mark Boucher (wk)
  • Herschelle Gibbs
  • Boeta Dippenaar
  • Jacques Kallis
  • Lance Klusener
  • Andre Nel
  • Makhaya Ntini
  • Robin Peterson
  • Shaun Pollock
  • Jacques Rudolph
  • Brian Lara (K)
  • Shivnarine Chanderpaul
  • Corey Collymore
  • Mervyn Dillon
  • Vasbert Drakes
  • Chris Gayle
  • Ryan Hurley
  • Ridley Jacobs (wk)
  • Ricardo Powell
  • Ravi Rampaul
  • Ramnaresh Sarwan
  • Dwayne Smith

Tour MatchesBearbeiten

3. Dezember
Scorecard
Kapstadt   West Indians
241-4 (45)
Nicky Oppenheimer XI
229-5 (45)
West Indians gewinnt mit 12 Runs
5. – 8. Dezember
Scorecard
Bloemfontein   West Indians
618 (168.3) & 289-3d (69.2)
Free State
264 (78.1) & 97-2 (32)
Remis
19. – 22. Dezember
Scorecard
Johannesburg   West Indians
278 (71) & 168-3 (42.1)
Border
251 (60.4)
Remis
9. – 12. Januar
Scorecard
Benoni   West Indians
334 (74.1) & 263 (86.2)
Eastern Province
313 (88.4) & 251 (82.5)
West Indians gewinnt mit 33 Runs
23. Januar
Scorecard
Paarl   West Indians
230-8 (50)
  South Africa A
165 (45.3)
West Indians gewinnt mit 65 Runs

TestsBearbeiten

Erster Test in JohannesburgBearbeiten

12. – 16. Dezember
Scorecard
Johannesburg   Südafrika
561 (148.4) & 226-6d (63)
  West Indies
410 (133.5) & 188 (51)
Südafrika gewinnt mit 189 Runs

Zweiter Test in DurbanBearbeiten

26. – 29. Dezember
Scorecard
Durban   West Indies
264 (77.5) & 329 (113)
  Südafrika
658-9d (166.2)
Südafrika gewinnt mit einem Innings und 65 Runs

Dritter Test in KapstadtBearbeiten

2. – 6. Januar
Scorecard
Kapstadt   Südafrika
532 (145) & 335-3d (76)
  West Indies
427 (112.1) & 354-5 (100)
Remis

Vierter Test in CenturionBearbeiten

16. – 20. Januar
Scorecard
Centurion   Südafrika
604-6d (158) & 46-0 (3.4)
  West Indies
301 (82.2) & 348 (106.4) (f/o)
Südafrika gewinnt mit 10 Wickets

One-Day InternationalsBearbeiten

Erstes ODI in KapstadtBearbeiten

25. Januar
Scorecard
Kapstadt   Südafrika
263-4 (50)
  West Indies
54 (23.2)
Südafrika gewinnt mit 209 Runs

Zweites ODI in Port ElizabethBearbeiten

28. Januar
Scorecard
Port Elizabeth   Südafrika
179-7 (50)
  West Indies
163 (42.4)
Südafrika gewinnt mit 16 Runs

Drittes ODI in DurbanBearbeiten

30. Januar
Scorecard
Durban   West Indies
147-8 (40/40)
  Südafrika
15-1 (5/40)
No Result

Viertes ODI in CenturionBearbeiten

1. Februar
Scorecard
Centurion   Südafrika
297-4 (50)
  West Indies
300-3 (45)
West Indies gewinnt mit 7 Wickets

Fünftes ODI in JohannesburgBearbeiten

4. Februar
Scorecard
Johannesburg   West Indies
304-2 (50)
  Südafrika
310-6 (49.4)
Südafrika gewinnt mit 4 Wickets

StatistikenBearbeiten

Die folgenden Cricketstatistiken wurden bei dieser Tour erzielt.

Tests
Batting[4]
Spieler Mannschaft Spiele Innings Runs Average HS 100s 50s
Jacques Kallis   Südafrika 4 6 712 178,00 177 4 1
Herschelle Gibbs   Südafrika 4 7 583 116,60 192 3 1
Brian Lara   West Indies 4 8 531 66,37 202 2 2
Graeme Smith   Südafrika 4 7 418 69,66 139 2 0
Ramnaresh Sarwan   West Indies 4 8 392 49,00 119 2 1
Bowling[5]
Spieler Mannschaft Spiele Overs Wickets Average BBI 5W 10W
Makhaya Ntini   Südafrika 4 186.5 29 21,37 5/49 3 0
Andre Nel   Südafrika 4 159.4 22 23,18 5/87 1 0
Shaun Pollock   Südafrika 4 181.2 16 29,00 4/31 0 0
Fidel Edwards   West Indies 4 134.4 8 81,00 3/132 0 0
Adam Sanford   West Indies 2 83.2 7 48,57 4/132 0 0
ODIs
Batting[6]
Spieler Mannschaft Spiele Innings Runs Average HS 100s 50s
Jacques Kallis   Südafrika 5 5 361 180,50 139 2 1
Shivnarine Chanderpaul   West Indies 5 5 210 42,00 92 0 2
Chris Gayle   West Indies 5 5 192 48,00 152* 1 0
Graeme Smith   Südafrika 5 5 170 34,00 58 0 2
Ricardo Powell   West Indies 5 5 160 40,00 50 0 1
Bowling[7]
Spieler Mannschaft Spiele Overs Wickets Average BBI 5W 10W
Shaun Pollock   Südafrika 5 44 8 17,25 4/26 0 0
Lance Klusener   Südafrika 5 37 7 26,14 3/9 0 0
Jacques Kallis   Südafrika 5 20 6 17,50 3/8 0 0
Corey Collymore   West Indies 5 42 6 36,00 3/25 0 0
Ravi Rampaul   West Indies 4 28 4 34,50 2/56 0 0
Makhaya Ntini   Südafrika 5 36 4 38,75 3/15 0 0

Player of the SeriesBearbeiten

Als Player of the Series wurden die folgenden Spieler ausgezeichnet.

Serie Player of the Series
Test Sudafrika  Makhaya Ntini
ODI Sudafrika  Jacques Kallis

Player of the MatchBearbeiten

Als Player of the Match wurden die folgenden Spieler ausgezeichnet.

Spiel Player of the Match
1. Test Sudafrika  Makhaya Ntini
2. Test Sudafrika  Jacques Kallis
3. Test Sudafrika  Jacques Kallis
4. Test Sudafrika  Herschelle Gibbs
1. ODI Sudafrika  Jacques Kallis
2. ODI Sudafrika  Boeta Dippenaar
4. ODI   Shivnarine Chanderpaul
5. ODI Sudafrika  Jacques Kallis

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dippenaar dropped and Klusener remains in the wilderness (englisch) Cricinfo. 6. Dezember 2003. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  2. Klusener returns to the fold (englisch) Cricinfo. 20. Januar 2004. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  3. [West Indies name one-day squad https://www.espncricinfo.com/story/west-indies-name-one-day-squad-137518] (englisch) Cricinfo. 12. Januar 2004. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  4. Records / Sir Vivian Richards Trophy, 2003/04 / Most runs (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 4. März 2017.
  5. Records / Sir Vivian Richards Trophy, 2003/04 / Most wickets (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 4. März 2017.
  6. Records / West Indies in South Africa ODI Series, 2003/04 / Most runs (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 4. März 2017.
  7. Records / West Indies in South Africa ODI Series, 2003/04 / Most wickets (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 4. März 2017.