Hauptmenü öffnen

Wernersreuth (Neualbenreuth)

Ortsteil von Neualbenreuth
Blick auf das Dorf Wernersreuth
Dorfkirche St. Andreas von Wernersreuth
Allerheiligenkirche
Blick von Osten

Das Pfarrdorf Wernersreuth ist ein Ortsteil des Marktes Neualbenreuth im bayerischen Landkreis Tirschenreuth.

Wernersreuth wurde 1140 das erste Mal urkundlich als „Wernherisrvte“ erwähnt und von Markgraf Diepold III. von Vohburg dem Kloster Waldsassen übereignet. Die Kirche bzw. zumindest der Turm der heutigen Dorfkirche wurde wahrscheinlich im 12. oder 13. Jahrhundert gebaut und sie zählt damit zu den ältesten Kirchenbauten in dieser Gegend. Im Jahr 1390 bestand der Ort aus acht Höfen, zwei Halbhöfen und einem Herbergsgut. Im Dreißigjährigen Krieg wurden fast sämtliche Anwesen im Dorf zerstört. 1719 wurde Wernersreuth selbstständige Pfarrei.

Am 1. Januar 1971 wurden Teile der aufgelösten Gemeinde Rosall aufgenommen. Am 1. April 1971 wurde Wernersreuth in den Markt Neualbenreuth eingegliedert.[1]

Die Allerheiligenkirche steht etwa einen Kilometer westlich auf einer Waldlichtung auf dem Gebiet der Gemeinde Leonberg, Ortsteil Pfaffenreuth, gehört aber zur Pfarrei Wernersreuth. Wernersreuth bildet zusammen mit der Pfarrei Leonberg eine Pfarreiengemeinschaft.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 580.

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 49° 58′ N, 12° 22′ O