Hauptmenü öffnen

Werenzhain

Stadtteil von Doberlug-Kirchhain

Werenzhain ist ein Ortsteil der Stadt Doberlug-Kirchhain im südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster.

Werenzhain
Koordinaten: 51° 39′ 9″ N, 13° 32′ 27″ O
Höhe: 98 m
Einwohner: 440 (31. Dez. 2011)[1]
Eingemeindung: 31. Oktober 2001
Postleitzahl: 03253
Vorwahl: 035322
Werenzhain (Brandenburg)
Werenzhain

Lage von Werenzhain in Brandenburg

Dorfkirche

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Werenzhain wurde erstmals im Jahr 1234 urkundlich erwähnt. Der damalige Name des Dorfes lautete Witheroldeshagen, dieser wurde später auf Widerczhain verkürzt. Der Ortsname ist deutschen Ursprungs und nach einem Mann mit dem Namen Widerhold benannt.[2] In Werenzhain befand sich am Ausgang nach Kirchhain bis 1945 ein Steinkreuz. An dieser Stelle sollen die Mönche des Klosters Dobrilugk den Zehnten entgegengenommen haben.[3]

EingemeindungBearbeiten

Werenzhain wurde am 1. Oktober 2001 nach Doberlug-Kirchhain eingemeindet.[4]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Einwohnerentwicklung von Werenzhain ab 1875 bis 2005[5]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 503 1946 717 1989 489 1995 445 2005
1890 538 1950 736 1990 486 1996 445
1910 557 1964 562 1991 465 1997 459
1925 531 1971 531 1992 451 1998 452
1933 541 1981 465 1993 454 1999 446
1939 494 1985 473 1994 446 2000 440

KulturBearbeiten

 
Kriegerdenkmal

Die Werenzhainer Dorfkirche und ein Gasthof in der Hauptstraße 76 sind denkmalgeschützt.[6] Auf dem Kirchhof befindet sich ein Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs.

Im Werenzhainer Atelierhof finden regelmäßig Ausstellungen statt.

 
Atelierhof Werenzhain

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Müllers Großes Deutsches Ortsbuch 2012: Vollständiges Ortslexikon. 33. überarb. und erw. Ausg., Walter de Gruyter, Berlin und Boston 2012, ISBN 978-3-11-027420-2, Online bei Google Books, S. 1495
  2. Reinhard E. Fischer: Die Ortsnamen der Länder Brandenburg und Berlin: Alter - Herkunft - Bedeutung. be.bra Wissenschaft, 2005, S. 180.
  3. Dietrich Neuber, Günter Wetzel Steinkreuze Kreuzsteine Inventar Bezirk Cottbus. Cottbus. 1982
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis 2005 für Brandenburg Online als PDF-Datei
  6. Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum: Denkmalliste des Landes Brandenburg: Landkreis Elbe-Elster (PDF)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Werenzhain – Sammlung von Bildern