Werder Bremen/Namen und Zahlen

SV-Werder-Bremen-Logo.svg

Wichtige Namen und Zahlen, die die Fußballabteilung von Werder Bremen betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, können neben dem Text mit der momentanen Software in der Wikipedia nur unzureichend dargestellt werden. Daher wird diese Seite genutzt, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu können, ohne dass der Artikel selbst dadurch überladen und eine anschauliche Formatierung unmöglich wird.

Größte ErfolgeBearbeiten

 
Bisher gewann Bremen viermal die Meisterschale
 
Sechsmaliger DFB-Pokalsieger

MeisterschaftserfolgeBearbeiten

  • Deutscher Meister: 1965, 1988, 1993, 2004
  • Deutscher Vizemeister: 1968, 1983, 1985, 1986, 1995, 2006, 2008
  • Niedersächsischer Meister: 1947[1]
  • Meister in der Gauliga Niedersachsen: 1934, 1936, 1937, 1942
  • Vizemeister der Gauliga Niedersachsen: 1935
  • Vizemeister der Gauliga Weser-Ems: 1943
  • Meister der Westkreisliga: 1923
  • Vizemeister der Westkreisliga: 1926, 1927, 1928

PokalerfolgeBearbeiten

Internationale ErfolgeBearbeiten

HallenfußballBearbeiten

Erfolge der AmateureBearbeiten

* zusammen mit Hannover 96 und dem SC Jülich 1910

Erfolge der FrauenBearbeiten

EndspieleBearbeiten

DFB-PokalBearbeiten

Endspiel 1961Bearbeiten

  Werder Bremen –   1. FC Kaiserslautern – 2:0
Austragungsort: Glückauf-Kampfbahn, Gelsenkirchen, 13. September 1961, 18.000 Zuschauer[2]
Aufstellung: Kokartis, Piontek, Nachtwey, Schimeczek, Schütz, Jagielski, Wilmovius, Schröder, Barth, Soya, Hänel
Trainer: Georg Knöpfle
Tore: 1:0 Schröder (10.), 2:0 Jagielski (52.)

Endspiel 1989Bearbeiten

  Borussia Dortmund  Werder Bremen – 4:1
Austragungsort: Olympiastadion Berlin, 24. Juni 1989, 76.431 Zuschauer[3]
Aufstellung: Reck, Schaaf, Bratseth, Sauer (77. Burgsmüller), Otten (55. Ordenewitz), Wolter, Votava, Eilts, Hermann, Riedle, Neubarth
Trainer: Otto Rehhagel
Tore: 0:1 Riedle (15.), 1:1 Dickel (21.), 2:1 Mill (58.), 3:1 Dickel (73.), 4:1 Lusch (74.)

Endspiel 1990Bearbeiten

  1. FC Kaiserslautern  Werder Bremen 3:2
Austragungsort: Olympiastadion Berlin, 19. Mai 1990, 76.391 Zuschauer[4]
Aufstellung: Reck, Borowka (52. Burgsmüller), Bratseth, Otten, Wolter (35. Neubarth), Votava, Harttgen, Eilts, Hermann, Riedle, Rufer
Trainer: Otto Rehhagel
Tore: 1:0 Labbadia (19.), 2:0 Labbadia (26.), 3:0 Kuntz (30.), 3:1 Neubarth (54.), 3:2 Burgsmüller (72.)

Endspiel 1991Bearbeiten

  Werder Bremen –   1. FC Köln 1:1 n. V., 4:3 i. E.
Austragungsort: Olympiastadion Berlin, 19. Mai 1991, 73.000 Zuschauer[5]
Aufstellung: Reck, Bratseth, Votava, Borowka, Wolter, Hermann (76. Sauer), Eilts, Neubarth (72. Harttgen), Bode, Rufer, Allofs
Trainer: Otto Rehhagel
Tore: 1:0 Eilts (48.), 1:1 Banach (63.)
Elfmeterschießen: Rudy neben das Tor, Illgner hält gegen Allofs, 0:1 Higl, 1:1 Rufer, Reck hält gegen Littbarski, 2:1 Bratseth, 2:2 Banach, 3:2 Harttgen, 3:3 Götz, 4:3 Borowka

Endspiel 1994Bearbeiten

  Werder Bremen –   Rot-Weiss Essen 3:1
Austragungsort: Olympiastadion Berlin, 14. Mai 1994, 76.391 Zuschauer[6]
Aufstellung: ReckBratseth, Beiersdorfer, Wolter, Basler (75. Wiedener), Votava, Herzog (84. Borowka), Eilts, Bode, Hobsch, Rufer
Trainer: Otto Rehhagel
Tore: 1:0 Beiersdorfer (17.), 2:0 Herzog (38.), 2:1 Bangoura (50.), 3:1 Rufer (88., Handelfmeter)

Endspiel 1999Bearbeiten

  Werder Bremen –   FC Bayern München 1:1 n. V., 5:4 i. E.
Austragungsort: Olympiastadion Berlin, 12. Juni 1999, 75.841 Zuschauer[7]
Aufstellung: RostTraresTodt, WickyEilts, Dabrowski (69. Bogdanović), Maximow, WiedenerHerzog (45. Wojtala) – Frings, Bode
Trainer: Thomas Schaaf
Tore: 1:0 Maximow (4.), 1:1 Jancker (45.)
Elfmeterschießen: 1:0 Bode, 1:1 Salihamidžić, Kahn hält gegen Todt, 1:2 Daei, 2:2 Bogdanović, 2:3 Tarnat, 3:3 Wicky, 3:4 Jancker, 4:4 Eilts, Effenberg über das Tor, 5:4 Rost, Rost hält gegen Matthäus

Endspiel 2000Bearbeiten

  FC Bayern München  Werder Bremen 3:0
Austragungsort: Olympiastadion Berlin, 6. Mai 2000, 75.841 Zuschauer[8]
Aufstellung: RostFrings, Barten, Baumann, Wiedener (16. Skripnik) – Eilts (63. Flock), Trares (71. Wicky), BodeHerzogAílton, Pizarro
Trainer: Thomas Schaaf
Tore: 1:0 Élber (57.), 2:0 Sérgio (83.), 3:0 Scholl (90.)

Endspiel 2004Bearbeiten

  Werder Bremen –   Alemannia Aachen 3:2
Austragungsort: Olympiastadion Berlin, 29. Mai 2004, 71.682 Zuschauer[9]
Aufstellung: Reinke, Stalteri, Ismaël, Krstajić, Schulz (88. Skripnik), Baumann, Borowski (88. Charisteas), Ernst, Micoud, Klasnić (87. Valdez), Aílton
Trainer: Thomas Schaaf
Tore: 1:0 Borowski (31.), 2:0 Klasnić (45.), 2:1 Blank (52.), 3:1 Borowski (84.), 3:2 Meijer (90.)

Endspiel 2009Bearbeiten

  Werder Bremen –   Bayer 04 Leverkusen 1:0
Austragungsort: Olympiastadion Berlin, 30. Mai 2009, 74.244 Zuschauer
Aufstellung: Wiese, Fritz, Naldo, Prödl, Boenisch, Baumann (60. Niemeyer), Frings, Özil (87. Tziolis), Diego, Almeida (90. Rosenberg), Pizarro
Trainer: Thomas Schaaf
Tore: 1:0 Özil (58.)

Endspiel 2010Bearbeiten

  FC Bayern München  Werder Bremen 4:0
Austragungsort: Olympiastadion Berlin, 15. Mai 2010, 75.420 Zuschauer
Aufstellung: Wiese, Fritz, Mertesacker, Naldo, Boenisch, Hunt (46. Almeida), Bargfrede (54. Marin), Frings, Borowski (69. Jensen), Pizarro, Özil
Trainer: Thomas Schaaf
Tore: 1:0 Robben (35., Handelfmeter), 2:0 Olić (51.), 3:0 Ribéry (63.), 4:0 Schweinsteiger (83.)

Europapokal der PokalsiegerBearbeiten

Endspiel 1992Bearbeiten

  Werder Bremen –   AS Monaco 2:0
Austragungsort: Estádio da Luz, Lissabon, 6. Mai 1992, 15.000 Zuschauer[10]
Aufstellung: Rollmann, Bratseth, Wolter (34. Schaaf), Borowka, Bockenfeld, Votava, Eilts, Neubarth (75. Kohn), BodeRufer, Allofs
Trainer: Otto Rehhagel
Tore: 1:0 Allofs (41.), 2:0 Rufer (55.)

UEFA-PokalBearbeiten

Endspiel 2009Bearbeiten

  Schachtar Donezk  Werder Bremen 2:1 n. V.
Austragungsort: Şükrü Saracoğlu Stadı, Istanbul, 20. Mai 2009, 37.357 Zuschauer
Aufstellung: Wiese, Fritz (95. Pasanen), Prödl, Naldo, Boenisch, Niemeyer (103. Tziolis), Baumann, Frings, Özil, Rosenberg (78. Hunt), Pizarro
Trainer: Thomas Schaaf
Tore: 1:0 Luiz Adriano (25.), 1:1 Naldo (35.), 2:1 Jádson (97.)

StatistikenBearbeiten

Platzierungen in der Oberliga Nord von 1947 bis 1963Bearbeiten

Saison Platz Punkte Tore Diff. Zuschauer DFB-Pokal Bemerkungen
1947/48 5/12 26-18 43:38 +5
1948/49 8/13 19–25 49:50 −1
1949/50 4/16 36-24 78:44 +34
1950/51 6/17 36-28 79:59 +20
1951/52 7/16 33-27 85:52 +33
1952/53 3/16 37-23 71:55 +16
1953/54 5/16 31-29 53:43 +10
1954/55 3/16 38-22 68:46 +22
1955/56 6/16 32-28 74:54 +20
1956/57 5/16 31-29 65:53 +12
1957/58 7/16 31-29 76:70 +6
1958/59 2/16 42-18 89:57 +32 Vizemeisterschaft
1959/60 2/16 41-19 71:47 +24 Vizemeisterschaft
1960/61 2/16 43-17 73:47 +26 Sieger Vizemeisterschaft,   DFB-Pokal (1.)
1961/62 2/16 44-16 87:33 +54 Vizemeisterschaft
1962/63 2/16 47-13 102:44 +58 Halbfinale Vizemeisterschaft

Platzierungen und Zuschauerzahlen von 1963 bis heuteBearbeiten

Saison Platz Punkte Tore Diff. Ø Zuschauer[11] Dauerkarten DFB-Pokal Bemerkungen
1963/64 10/16 28:32 53:62 −9 20.733 1. Runde
1964/65 1/16 41:19 54:29 +25 27.267 1. Runde   Deutsche Meisterschaft (1.)
1965/66 4/18 45:23 76:40 +36 21.176 Viertelfinale
1966/67 16/18 29:39 49:56 −7 17.412 Achtelfinale
1967/68 2/18 44:24 68:51 +17 20.824 1. Runde Vize-Meisterschaft
1968/69 9/18 34:34 59:59 ±0 18.412 Viertelfinale
1969/70 11/18 31:37 38:47 −9 15.353 Achtelfinale
1970/71 10/18 33:35 41:40 +1 18.382 1. Hauptrunde
1971/72 11/18 31:37 63:58 +5 19.618 Halbfinale
1972/73 11/18 31:37 50:52 −2 15.059 Halbfinale
1973/74 11/18 31:37 48:56 −8 15.841 Achtelfinale
1974/75 15/18 25:43 45:69 −24 18.765 Viertelfinale
1975/76 13/18 30:38 44:55 −11 20.765 1. Hauptrunde
1976/77 11/18 33:35 51:59 −8 18.735 Achtelfinale
1977/78 15/18 31:37 48:57 −9 19.947 Halbfinale
1978/79 11/18 31:37 48:60 −12 17.529 2. Hauptrunde
1979/80 17/18 25:43 52:93 −41 17.647 2. Hauptrunde Abstieg in die 2. Bundesliga Nord
1980/81 1/22 68:16 97:33 +64 10.524 Achtelfinale Spielzeit in der Zweiten Bundesliga Nord, Aufstieg in die 1. Bundesliga
1981/82 5/18 42:26 61:52 +9 24.235 Viertelfinale Qualifikation für den UEFA-Cup
1982/83 2/18 52:16 76:38 +38 26.547 2. Hauptrunde Vize-Meisterschaft (punktgleich mit dem Meister Hamburger SV), Qualifikation für den UEFA-Cup
1983/84 5/18 45:23 79:46 +33 23.182 Halbfinale Qualifikation für den UEFA-Cup
1984/85 2/18 46:22 87:51 +36 21.959 Viertelfinale Vize-Meisterschaft, Qualifikation für den UEFA-Cup
1985/86 2/18 49:19 83:41 +42 24.756 Achtelfinale Vize-Meisterschaft (punktgleich mit dem Meister Bayern München), Qualifikation für den UEFA-Cup
1986/87 5/18 40:28 65:54 +11 22.860 1. Hauptrunde Qualifikation für den UEFA-Cup
1987/88 1/18 52:16 61:22 +39 22.159 Halbfinale   Deutsche Meisterschaft (2.)
1988/89 3/18 44:24 55:32 +23 20.591 Finale DFB-Pokalfinalist, Qualifikation für den UEFA-Cup
1989/90 7/18 34:34 49:41 +8 19.263 Finale DFB-Pokalfinalist, Qualifikation für den UEFA-Cup
1990/91 3/18 42:26 46:29 +17 20.420 Sieger   DFB-Pokal (2.)
1991/92 9/20 38:38 44:45 −1 17.388 Halbfinale Gewinner des Europapokals der Pokalsieger (1.)
1992/93 1/18 48:20 63:30 +33 21.860 Viertelfinale   Deutsche Meisterschaft (3.)
1993/94 8/18 36:32 51:44 +7 24.400 Sieger   DFB-Pokal (3.)
1994/95 2/18 48:20 70:39 +31 32.209 1. Hauptrunde Vize-Meisterschaft, Qualifikation für den UEFA-Cup
1995/96 9/18 44 39:42 −3 27.870 Achtelfinale Einführung der Drei-Punkte-Regelung für einen Sieg
1996/97 8/18 48 53:52 +1 30.553 Achtelfinale
1997/98 7/18 50 43:47 −4 30.213 2. Hauptrunde Gewinner des UI-Cup
1998/99 13/18 38 41:47 −6 29.786 Sieger   DFB-Pokal (4.)
1999/00 9/18 47 65:52 +13 29.834 Finale DFB-Pokalfinalist, Qualifikation für den UEFA-Cup
2000/01 7/18 53 53:48 +5 30.341 2. Hauptrunde
2001/02 6/18 56 54:43 +11 30.094 20.164 2. Hauptrunde Qualifikation für den UEFA-Cup
2002/03 6/18 52 51:50 +1 32.869 Halbfinale Qualifikation für den UI-Cup (erfolgloser Verlauf)
2003/04 1/18 74 79:38 +41 37.666 20.000 Sieger   Deutsche Meisterschaft (4.),   DFB-Pokal (5.)
2004/05 3/18 59 68:37 +31 39.579 25.000* Halbfinale Qualifikation für die Champions League
2005/06 2/18 70 79:37 +42 36.928 25.000* Viertelfinale Vize-Meisterschaft, Qualifikation für die Champions League
2006/07 3/18 66 76:40 +36 39.715 25.000* 1. Hauptrunde Qualifikation für die Champions League
2007/08 2/18 66 75:45 +30 40.308 25.000* Achtelfinale Vize-Meisterschaft, Qualifikation für die Champions League
2008/09 10/18 45 64:50 +14 40.375 25.000* Sieger   DFB-Pokal (6.), UEFA-Cup-Finalist, Qualifikation für die Europa League
2009/10 3/18 61 71:40 +31 36.015 25.000* Finale Qualifikation für die Champions League, DFB-Pokalfinalist
2010/11 13/18 41 47:61 −14 37.620 25.000* 2. Hauptrunde
2011/12 9/18 42 49:58 −9 40.808 25.000* 1. Hauptrunde
2012/13 14/18 34 50:66 −16 40.639 25.000* 1. Hauptrunde
2013/14 12/18 39 42:66 −24 40.657 25.000* 1. Hauptrunde
2014/15 10/18 43 50:65 −15 40.906 25.000* Achtelfinale
2015/16 13/18 38 50:65 −15 40.402 25.000* Halbfinale
2016/17 8/18 45 61:64 −3 40.880 25.000* 1. Hauptrunde
2017/18 11/18 42 37:40 −3 40.252 25.000* Viertelfinale
2018/19 8/18 53 58:49 +9 40.811 25.000* Halbfinale

(* Dauerkartenzahl wurde von Werder Bremen begrenzt)[12]

Teilnahme an europäischen Wettbewerben von 1961 bis heuteBearbeiten

Der SV Werder konnte sich in 25 Spielzeiten für die Teilnahme an einem der europäischen Fußballwettbewerbe qualifizieren. Dabei absolvierte Werder insgesamt 185 Spiele. 21 Partien wurden im Europapokal der Pokalsieger bestritten, 58 in UEFA Champions League bzw. Europapokal der Landesmeister und 106 in UEFA Europa League bzw. UEFA-Pokal (Stand: 7. Dezember 2010).

Saison Wettbewerb bis Runde ausgeschieden gegen Bemerkungen
1961/62 Pokalsieger Viertelfinale Spanien 1945  Atlético Madrid Atlético gewann den Titel
1965/66 Landesmeister 1. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  FK Partizan Belgrad Partizan unterlag im Finale Real Madrid
1982/83 UEFA-Pokal 3. Runde Schottland  Dundee United
1983/84 UEFA-Pokal 2. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949  1. FC Lokomotive Leipzig
1984/85 UEFA-Pokal 1. Runde Belgien  RSC Anderlecht Anderlecht war Titelverteidiger
1985/86 UEFA-Pokal 1. Runde Sowjetunion  Tschornomorez Odessa
1986/87 UEFA-Pokal 1. Runde Spanien  Atlético Madrid
1987/88 UEFA-Pokal Halbfinale Deutschland Bundesrepublik  Bayer 04 Leverkusen Leverkusen gewann den Titel
1988/89 Landesmeister Viertelfinale Italien  AC Mailand AC Mailand gewann den Titel
1989/90 UEFA-Pokal Halbfinale Italien  AC Florenz AC Florenz unterlag im Finale Juventus Turin
1991/92 Pokalsieger Sieger unterlegen: Frankreich  AS Monaco das Finale fand im Estádio da Luz in Lissabon statt
1992/93 Pokalsieger 2. Runde Tschechoslowakei  Sparta Prag
1993/94 Champions League Gruppenphase als Drittplatzierter der Gruppe B ausgeschieden
1994/95 Pokalsieger 2. Runde Niederlande  Feyenoord Rotterdam
1995/96 UEFA-Pokal 3. Runde Niederlande  PSV Eindhoven
1998/99 UEFA-Pokal 2. Runde Frankreich  Olympique Marseille Marseille unterlag im Finale dem AC Parma
1999/00 UEFA-Pokal Viertelfinale England  FC Arsenal Werder schlug im Achtelfinale den Titelverteidiger AC Parma
2000/01 UEFA-Pokal 3. Runde Frankreich  Girondins Bordeaux
2002/03 UEFA-Pokal 2. Runde Niederlande  Vitesse Arnheim
2004/05 Champions League Achtelfinale Frankreich  Olympique Lyon
2005/06 Champions League Achtelfinale Italien  Juventus Turin
2006/07 UEFA-Pokal Halbfinale Spanien  Espanyol Barcelona qualifiziert durch die Champions League, Espanyol unterlag im Finale dem FC Sevilla
2007/08 UEFA-Pokal Achtelfinale Schottland  Glasgow Rangers qualifiziert durch die Champions League, Rangers unterlag im Finale Zenit St. Petersburg
2008/09 UEFA-Pokal Finale Ukraine  Schachtar Donezk qualifiziert durch die Champions League, das Finale fand im Şükrü Saracoğlu Stadı in Istanbul statt
2009/10 Europa League Achtelfinale Spanien  FC Valencia
2010/11 Champions League Gruppenphase als Viertplatzierter der Gruppe A ausgeschieden
Liste der Europapokalspiele von Werder Bremen 
Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1961/62 Europapokal der Pokalsieger 2. Runde Danemark  Aarhus GF 5:2 2:0 (H) 3:2 (A)
Viertelfinale Spanien 1945  Atlético Madrid 2:4 1:1 (H) 1:3 (A)
1965/66 Europapokal der Landesmeister Vorrunde Zypern Republik  APOEL Nikosia 10:0 5:0 (A) 5:0 (H)
Viertelfinale Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  FK Partizan Belgrad 1:3 0:3 (A) 1:0 (H)
1982/83 UEFA-Pokal 1. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949  FC Vorwärts Frankfurt (Oder) (a)3:3(a) 3:1 (A) 0:2 (H)
2. Runde Schweden  IK Brage 8:2 2:0 (H) 6:2 (A)
3. Runde Schottland  Dundee United 2:3 1:2 (A) 1:1 (H)
1983/84 UEFA-Pokal 1. Runde Schweden  Malmö FF 3:2 1:1 (H) 2:1 (A)
2. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949  1. FC Lokomotive Leipzig 1:2 0:1 (A) 1:1 (H)
1984/85 UEFA-Pokal 1. Runde Belgien  RSC Anderlecht (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
1985/86 UEFA-Pokal 1. Runde Sowjetunion  Tschornomorez Odessa (a)4:4(a) 1:2 (A) 3:2 (H)
1986/87 UEFA-Pokal 1. Runde Spanien  Atlético Madrid 2:3 0:2 (A) 2:1 n. V. (H)
1987/88 UEFA-Pokal 1. Runde Norwegen  Mjøndalen IF 5:1 5:0 (A) 0:1 (H)
2. Runde Sowjetunion  Spartak Moskau 7:6 1:4 (A) 6:2 n. V. (H)
3. Runde Sowjetunion  Dinamo Tiflis 3:2 2:1 (H) 1:1 (A)
Viertelfinale Italien  Hellas Verona 2:1 1:0 (A) 1:1 (H)
Halbfinale Deutschland Bundesrepublik  Bayer 04 Leverkusen 0:1 0:1 (A) 0:0 (H)
1988/89 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949  BFC Dynamo 5:3 0:3 (A) 5:0 (H)
2. Runde Schottland  Celtic Glasgow 1:0 1:0 (A) 0:0 (H)
Viertelfinale Italien  AC Mailand 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
1989/90 UEFA-Pokal 1. Runde Norwegen  Lillestrøm SK 5:1 3:1 (A) 2:0 (H)
2. Runde Osterreich  FK Austria Wien 5:2 5:0 (H) 0:2 (A)
3. Runde Italien  SSC Neapel 8:3 3:2 (A) 5:1 (H)
Viertelfinale Belgien  RFC Lüttich 4:3 4:1 (A) 0:2 (H)
Halbfinale Italien  AC Florenz (a)1:1(a) 1:1 (H) 0:0 (A)
1991/92 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Rumänien  FC Bacău 11:0 6:0 (A) 5:0 (H)
2. Runde Ungarn  Ferencváros Budapest 4:2 3:2 (H) 1:0 (A)
Viertelfinale Turkei  Galatasaray Istanbul 2:1 2:1 (H) 0:0 (A)
Halbfinale Belgien  FC Brügge 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
Finale Frankreich  AS Monaco 2:0 2:0 in Lissabon
1992/93 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Deutschland  Hannover 96 4:3 3:1 (H) 1:2 (A)
2. Runde Tschechoslowakei  Sparta Prag 2:4 2:3 (H) 0:1 (A)
1993/94 UEFA Champions League 1. Runde Weissrussland 1991  FK Dinamo Minsk 6:3 5:2 (H) 1:1 (A)
2. Runde Bulgarien  Lewski-1913 Sofia 3:2 2:2 (A) 1:0 (H)
Gruppenphase Portugal  FC Porto 2:8 2:3 (A) 0:5 (H)
Belgien  RSC Anderlecht 7:4 5:3 (H) 2:1 (A)
Italien  AC Mailand 2:3 1:2 (A) 1:1 (H)
1994/95 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Israel  Maccabi Tel Aviv 2:0 0:0 (A) 2:0 (H)
2. Runde Niederlande  Feyenoord Rotterdam 3:5 0:1 (A) 3:4 (H)
1995/96 UEFA-Pokal 1. Runde Nordirland  Glenavon FC 7:0 2:0 (A) 5:0 (H)
2. Runde Weissrussland 1995  FK Dinamo Minsk 6:2 5:0 (H) 1:2 (A)
3. Runde Niederlande  PSV Eindhoven 1:2 1:2 (A) 0:0 (H)
1998/99 UEFA-Pokal 1. Runde Norwegen  Brann Bergen 4:2 0:2 (A) 4:0 n. V. (H)
2. Runde Frankreich  Olympique Marseille 3:4 1:1 (H) 2:3 (A)
1999/2000 UEFA-Pokal 1. Runde Norwegen  FK Bodø/Glimt 6:1 5:0 (A) 1:1 (H)
2. Runde Norwegen  Viking Stavanger (a)2:2(a) 0:0 (H) 2:2 (A)
3. Runde Frankreich  Olympique Lyon 4:3 0:3 (A) 4:0 (H)
Achtelfinale Italien  AC Parma 3:2 0:1 (A) 3:1 (H)
Viertelfinale England  FC Arsenal 2:6 0:2 (A) 2:4 (H)
2000/01 UEFA-Pokal 1. Runde Turkei  Antalyaspor 6:2 0:2 (A) 6:0 (H)
2. Runde Belgien  KRC Genk 9:3 4:1 (H) 5:2 (A)
3. Runde Frankreich  Girondins Bordeaux 1:4 1:4 (A) 0:0 (H)
2002/03 UEFA-Pokal 1. Runde Ukraine  Metalurh Donezk 10:2 2:2 (A) 8:0 (H)
2. Runde Niederlande  Vitesse Arnheim 4:5 1:2 (A) 3:3 (H)
2004/05 UEFA Champions League Gruppenphase Italien  Inter Mailand 1:3 0:2 (A) 1:1 (H)
Spanien  FC Valencia 4:1 2:1 (H) 2:0 (A)
Belgien  RSC Anderlecht 7:2 2:1 (A) 5:1 (H)
Achtelfinale Frankreich  Olympique Lyon 2:10 0:3 (H) 2:7 (A)
2005/06 UEFA Champions League 3. Qualifikationsrunde Schweiz  FC Basel 4:2 1:2 (A) 3:0 (H)
Gruppenphase Spanien  FC Barcelona 1:5 0:2 (H) 1:3 (A)
Griechenland  Panathinaikos Athen 6:3 1:2 (A) 5:1 (H)
Italien  Udinese Calcio 5:4 1:1 (A) 4:3 (H)
Achtelfinale Italien  Juventus Turin (a)4:4(a) 3:2 (H) 1:2 (A)
2006/07 UEFA Champions League Gruppenphase England  FC Chelsea 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
Spanien  FC Barcelona 1:3 1:1 (H) 0:2 (A)
Bulgarien  Lewski Sofia 5:0 2:0 (H) 3:0 (A)
2006/07 UEFA-Pokal Sechzehntelfinale Niederlande  Ajax Amsterdam 4:3 3:0 (H) 1:3 (A)
Achtelfinale Spanien  Celta Vigo 3:0 1:0 (A) 2:0 (H)
Viertelfinale Niederlande  AZ Alkmaar 4:1 0:0 (A) 4:1 (H)
Halbfinale Spanien  Espanyol Barcelona 1:5 0:3 (A) 1:2 (H)
2007/08 UEFA Champions League 3. Qualifikationsrunde Kroatien  Dinamo Zagreb 5:3 2:1 (H) 3:2 (A)
Gruppenphase Spanien  Real Madrid 4:4 1:2 (A) 3:2 (H)
Griechenland  Olympiakos Piräus 1:6 1:3 (H) 0:3 (A)
Italien  Lazio Rom 3:3 2:1 (H) 1:2 (A)
2007/08 UEFA-Pokal Sechzehntelfinale Portugal  Sporting Braga 4:0 3:0 (H) 1:0 (A)
Achtelfinale Schottland  Glasgow Rangers 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
2008/09 UEFA Champions League Gruppenphase Zypern Republik  Anorthosis Famagusta 2:2 0:0 (H) 2:2 (A)
Italien  Inter Mailand 3:2 1:1 (A) 2:1 (H)
Griechenland  Panathinaikos Athen 2:5 2:2 (A) 0:3 (H)
2008/09 UEFA-Pokal Sechzehntelfinale Italien  AC Mailand (a)3:3(a) 1:1 (H) 2:2 (A)
Achtelfinale Frankreich  AS Saint-Étienne 3:2 1:0 (H) 2:2 (A)
Viertelfinale Italien  Udinese Calcio 6:4 3:1 (H) 3:3 (A)
Halbfinale Deutschland  Hamburger SV (a)3:3(a) 0:1 (H) 3:2 (A)
Finale Ukraine  Schachtar Donezk 1:2 n. V. 1:2 n. V. in Istanbul
2009/10 UEFA Europa League Gruppenphase Portugal  Nacional Funchal 7:3 3:2 (A) 4:1 (H)
Spanien  Athletic Bilbao 6:1 3:1 (H) 3:0 (A)
Osterreich  FK Austria Wien 4:2 2:2 (A) 2:0 (H)
Sechzehntelfinale Niederlande  FC Twente Enschede 4:2 0:1 (A) 4:1 (H)
Achtelfinale Spanien  FC Valencia (a)5:5(a) 1:1 (A) 4:4 (H)
2010/11 UEFA Champions League Play-offs Italien  Sampdoria Genua 5:4 3:1 (H) 2:3 n. V. (A)
Gruppenphase England  Tottenham Hotspur 2:5 2:2 (H) 0:3 (A)
Italien  Inter Mailand 3:4 0:4 (A) 3:0 (H)
Niederlande  FC Twente Enschede 1:3 1:1 (A) 0:2 (H)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Weitere DatenBearbeiten

TorschützenkönigeBearbeiten

Spieler Saison Bundesligatore
Rudi Völler 1982/83 23
Mario Basler* 1994/95 20
Aílton 2003/04 28
Miroslav Klose 2005/06 25

*zusammen mit Heiko Herrlich, Borussia Mönchengladbach

RekordspielerBearbeiten

Meiste Bundesligaspiele Meiste Bundesligatore Minuten pro Tor
1. Dieter Burdenski: 444 1. Claudio Pizarro: 109 1. Rudi Völler: 120
2. Horst-Dieter Höttges: 420 2. Marco Bode: 101 2. Miroslav Klose: 137
3. Dieter Eilts: 390 3. Rudi Völler: 97 3. Aílton: 144
4. Marco Bode: 379 3. Frank Neubarth: 97 4. Claudio Pizarro: ? (noch aktiv)
5. Werner Görts: 363 5. Aílton: 88 5. Hugo Almeida: 157
6. Karl-Heinz Kamp: 361 6. Werner Görts: 73 6. Nelson Valdez: 168
7. Mirko Votava: 357 7. Arnold Schütz: 69 7. Boubacar Sanogo: 175
8. Oliver Reck: 345 8. Uwe Reinders: 67 8. Ivan Klasnić: 175
9. Torsten Frings: 326 9. Norbert Meier: 66 9. Markus Rosenberg: 178
10. Frank Neubarth: 317 10. Wynton Rufer: 59 10. Klaus Matischak: 189

(Gezählt werden nur Spiele und Tore im Trikot Werder Bremens mit mindestens 10 Toren. Stand aller Statistiken: Ende Saison 2018/19)

PersonenBearbeiten

Präsidenten/VorsitzendeBearbeiten

Amtsinhaber Beginn Ende Amt
E. Bücking 1902 1903
A. Schröder 1904
C. Berghof 1905
A. Schröder 1906
Fritz Düring, sen. 1906 1908
Otto Trennert 1908 1909
Carl Ahrenbeck 1909
Hermann Schlengemann 1912 1913
Otto Trennert 1913 1914
Walter Rickeheer 1914 1915
Fritz Düring, sen. 1916 1918
Walter Rickeheer 1919
Hermann Schlengemann 1919
Otto Trennert 1919
Fritz Schlotte 1919 1920
Wilhelm Gerking 1920
Fritz Schlotte 1920 1922
Alfred L. Ries 1923
Fritz Schlotte 1924
Henry Schierloh 1925
Alfred Ries 1926 1927
Henry Schierloh 1927 1928
Alfred Ries 1929 1930
Bernhard Stake 1931 1933
Willy Stöver 1934 1936
Adolf Hecht 1937 1939
Karl-Heinz Schulz 1939 1940
Albert Drewes 1943 1946
Richard Oßenkop 1946
Fritz Düring 1946
Alfred L. Ries 1947 1951
Albert Drewes 1952 1953
Heinz Fedde 1954
Nicolaus Schierloh 1955 1956
Hanz Burhorn 1957 1962
Alfred L. Ries 1963 1967 1. Vorsitzender
Fritz Düring 1968 1970 1. Vorsitzender
Franz Böhmert 1970 1999 Präsident
Jürgen Born 1999 2003 Vorsitzender des Präsidiums
Klaus-Dieter Fischer 2003 2014 Präsident
Hubertus Hess-Grunewald 2014 Präsident

Trainer vor Gründung der BundesligaBearbeiten

Trainer Beginn Ende
Ferenc Kónya 1922 1924(?)
Josef Müller 1932 Okt 1934
Walter Hollstein Apr 1935 Mai 1937
Erich Stindl 1937 1938
Josef Müller (2. Amtszeit) 1938[13] (...)
Hugo Scharmann (...) 1944[14]
Heinz Bövers März 1946[15]
Karl Hochbrügge 1946[16]
Arthur Schütz 1946
Karl Höger 1947 1948
Hugo Scharmann (2. Amtszeit) 1948 1949
Arthur Schütz (2. Amtszeit) 1949 ca. Nov 1949
Hugo Scharmann (3. Amtszeit) ca. Jan 1950 1950
Georg Schuller 1950 1951
Josef Kretschmann 1951 1953
Alfred Schulz 1953 1958
Georg Knöpfle 1958 1963

Trainer seit Gründung der Bundesliga 1963Bearbeiten

 
Zweimal Trainer: Rudi Assauer
 
Kurzes, erfolgloses Gastspiel: Felix Magath
 
Brachte den Erfolg zurück, von 1999 bis 2013 Trainer: Thomas Schaaf
 
Von September 2016 bis Oktober 2017 im Amt: Alexander Nouri
 
Seit Oktober 2017 Cheftrainer: Florian Kohfeldt
Trainer Beginn Ende
Willi Multhaup Deutscher  1. Juli 1963 30. Juni 1965
Günter Brocker Deutscher  1. Juli 1965 4. September 1967
Fritz Langner Deutscher  5. September 1967 30. Juni 1969
Richard Ackerschott Deutscher  (interim) Oktober/November 1968 Juni 1969
Fritz Rebell Deutscher  1. Juli 1969 16. März 1970
Hans Tilkowski Deutscher  (interim) 17. März 1970 30. Juni 1970
Robert Gebhardt Deutscher  1. Juli 1970 29. September 1971
Willi Multhaup Deutscher  (interim) 30. September 1971 24. Oktober 1971
Josef Piontek Deutscher  25. Oktober 1971 30. Juni 1975
Fritz Langner Deutscher  (interim) 8. Mai 1972 10. Juni 1972
Herbert Burdenski Deutscher  1. Juli 1975 28. Februar 1976
Otto Rehhagel Deutscher  (interim) 29. Februar 1976 12. Juni 1976
Hans Tilkowski Deutscher  1. Juli 1976 19. Dezember 1977
Rudi Assauer Deutscher  (interim) und Fred Schulz Deutscher  (Strohmann) 20. Dezember 1977 30. Juni 1978
Wolfgang Weber Deutscher  1. Juli 1978 29. Januar 1980
Rudi Assauer Deutscher  (interim) und Fritz Langner Deutscher  (Strohmann) 29. Januar 1980 31. Mai 1980
Kuno Klötzer Deutscher  1. Juli 1980 30. März 1981
Otto Rehhagel Deutscher  1. April 1981 30. Juni 1995
Aad de Mos Niederländer  1. Juli 1995 9. Januar 1996
Dixie Dörner Deutscher  14. Januar 1996 20. August 1997
Wolfgang Sidka Deutscher  21. August 1997 21. Oktober 1998
Felix Magath Deutscher  22. Oktober 1998 9. Mai 1999
Thomas Schaaf Deutscher  10. Mai 1999 15. Mai 2013
Wolfgang Rolff Deutscher  (interim) 16. Mai 2013 25. Mai 2013
Robin Dutt Deutscher  1. Juni 2013 25. Oktober 2014
Viktor Skripnik Ukrainer  25. Oktober 2014 17. September 2016
Alexander Nouri Deutscher  18. September 2016 30. Oktober 2017
Florian Kohfeldt Deutscher  30. Oktober 2017 aktiv

Aktuelle FührungBearbeiten

Geschäftsführung der KGaABearbeiten

  • Klaus Filbry (Vorsitzender der Geschäftsführung, Geschäftsführer Marketing, Management und Finanzen)
  • Frank Baumann (Geschäftsführer Sport)
  • Hubertus Hess-Grunewald (Geschäftsführer Leistungszentrum, Frauenfußball, andere Sportarten, CSR-Management)

Aufsichtsrat der KGaA und des e. V.Bearbeiten

Geschäftsführendes Präsidium des Vereins – VorstandBearbeiten

  • Hubertus Hess-Grunewald (Präsident)
  • Jens Höfer (Vize-Präsident)
  • Axel Plaat (Schatzmeister)

Mitglieder des PräsidiumsBearbeiten

  • Dietmar Ernst (Abteilungsleiter Fußball)
  • Gunnar Lübben-Rathjen (Abteilungsleiter Handball)
  • Christian Schwarting (Abteilungsleiter Leichtathletik)
  • Oliver Höpfner (Abteilungsleiter Schach)
  • Werner Meyer (Abteilungsleiter Tischtennis)
  • Manfred Jacobi (Abteilungsleiter Turnspiele und Gymnastik)
  • Anne-Kathrin Laufmann (Jugendreferentin)
  • Norbert Sunder (Sportreferent)

Kader der BundesligameisterschaftenBearbeiten

Kader der Saison 1964/65Bearbeiten

Trainer: Willi Multhaup

Name Spiele* Tore* Nationalität
Torwart
Günter Bernard 30 0 Deutscher 
Klaus Lambertz 0 0 Deutscher 
Abwehr
Horst-Dieter Höttges 29 1 Deutscher 
Max Lorenz 27 2 Deutscher 
Josef Piontek 28 3 Deutscher 
Helmut Jagielski 28 10 Deutscher 
Heinz Steinmann 26 0 Deutscher 
Helmut Schimeczek 6 0 Deutscher 
Wolfgang Bordel 1 0 Deutscher 
Walter Nachtwey 0 0 Deutscher 
Mittelfeld
Diethelm Ferner 29 1 Deutscher 
Arnold Schütz 28 10 Deutscher 
Willi Soya 8 2 Deutscher 
Klaus Hänel 7 1 Deutscher 
Angriff
Gerhard Zebrowski 28 11 Deutscher 
Klaus Matischak 19 12 Deutscher 
Hans Schulz 19 4 Deutscher 
Theo Klöckner 17 4 Deutscher 
Dieter Thun 2 0 Deutscher 
Horst Dudjahn 0 0 Deutscher 
Erwin Jung 0 0 Deutscher 
* Jeweils Bundesligaspiele und -tore nur in dieser Spielzeit.

Kader der Saison 1987/88Bearbeiten

Trainer: Otto Rehhagel

Name Spiele* Tore* Nationalität
Torwart
Oliver Reck 32 0 Deutscher 
Dieter Burdenski 3 0 Deutscher 
Abwehr
Gunnar Sauer 33 2 Deutscher 
Ulrich Borowka 31 1 Deutscher 
Rune Bratseth 31 0 Norweger 
Jonny Otten 30 0 Deutscher 
Thomas Schaaf 29 1 Deutscher 
Michael Kutzop 17 1 Deutscher 
Matthias Ruländer 2 0 Deutscher 
Dieter Eilts 2 0 Deutscher 
Bruno Pezzey 0 0 Österreicher 
Mittelfeld
Mirko Votava 32 2 Deutscher 
Günter Hermann 30 0 Deutscher 
Norbert Meier 26 7 Deutscher 
Thomas Wolter 16 0 Deutscher 
Benno Möhlmann 1 0 Deutscher 
Angriff
Karl-Heinz Riedle 33 18 Deutscher 
Frank Ordenewitz 30 15 Deutscher 
Manfred Burgsmüller 26 6 Deutscher 
Frank Neubarth 22 6 Deutscher 
* Jeweils Bundesligaspiele und -tore nur in dieser Spielzeit.

Kader der Saison 1992/93Bearbeiten

Trainer: Otto Rehhagel

Name Trikot Spiele* Tore* Nationalität
Torwart
Oliver Reck 1 30 0 Deutscher 
Hans-Jürgen Gundelach 16 4 0 Deutscher 
Frank Rost 0 0 Deutscher 
Abwehr
Ulrich Borowka 6 24 1 Deutscher 
Dietmar Beiersdorfer 12 32 2 Deutscher 
Rune Bratseth 26 1 Norweger 
Andree Wiedener 21 2 Deutscher 
Thomas Schaaf 9 0 Deutscher 
Manfred Bockenfeld 8 0 Deutscher 
Gunnar Sauer 19 1 0 Deutscher 
Bernd Goldschmidt 0 0 Deutscher 
Mittelfeld
Dieter Eilts 5 26 1 Deutscher 
Mirko Votava 8 33 1 Deutscher 
Andreas Herzog 30 10 Österreicher 
Mario Basler 29 5 Deutscher 
Thomas Wolter 15 27 1 Deutscher 
Thorsten Legat 22 1 Deutscher 
Uwe Harttgen 1 2 Deutscher 
Lars Unger 21 1 0 Deutscher 
Martin Przondziono 0 0 Deutscher 
Angriff
Wynton Rufer 33 17 Neuseeländer 
Bernd Hobsch 9 23 8 Deutscher 
Marco Bode 11 32 7 Deutscher 
Frank Neubarth 18 17 4 Deutscher 
Marinus Bester 1 0 Deutscher 
Arie van Lent 0 0 Deutscher 
* Jeweils Bundesligaspiele und -tore nur in dieser Spielzeit.

Kader der Saison 2003/04Bearbeiten

Trainer: Thomas Schaaf

Name Trikot Spiele* Tore* Nationalität
Torwart
Andreas Reinke 1 34 0 Deutscher 
Pascal Borel 16 1 0 Deutscher 
Alexander Walke 31 0 0 Deutscher 
Abwehr
Ümit Davala 5 22 0 Türke 
Viktor Skripnik 19 6 1 Ukrainer 
Mladen Krstajić 20 30 3 Serbe 
Ludovic Magnin 23 4 0 Schweitzer 
Valérien Ismaël 25 32 4 Franzose 
Christian Schulz 27 17 0 Deutscher 
Manuel Friedrich 34 1 0 Deutscher 
Mittelfeld
Fabian Ernst 4 33 2 Deutscher 
Frank Baumann 6 32 2 Deutscher 
Paul Stalteri 7 33 2 Kanadier 
Krisztián Lisztes 8 30 3 Ungar 
Johan Micoud 10 32 10 Franzose 
Ivica Banović 11 3 0 Kroate 
Pekka Lagerblom 15 7 0 Finne 
Holger Wehlage 21 4 0 Deutscher 
Tim Borowski 24 25 1 Deutscher 
Simon Rolfes 26 0 0 Deutscher 
Marco Reich 22 2 0 Deutscher 
Stefan Beckert 36 0 0 Deutscher 
Christian Lenze 37 0 0 Deutscher 
Angriff
Angelos Charisteas 9 24 4 Grieche 
Ivan Klasnić 17 29 13 Kroate 
Markus Daun 18 6 0 Deutscher 
Marco Stier 35 0 0 Deutscher 
Aílton 32 33 28 Brasilianer 
Nelson Valdez 38 21 5 Paraguayer 
* Jeweils Bundesligaspiele und -tore nur in dieser Spielzeit.

Ehemalige wichtige LeistungsträgerBearbeiten

 
Werders effizientester Torschütze: Rudi Völler
 
Durchbruch in Bremen: Miroslav Klose
 
Rückhalt mit seltenen Aussetzern: Oliver Reck
Nationalität Name Spiele* Tore** Im Kader Besondere Leistungen und Titel mit Werder Aktuell
Deutscher  Richard Ackerschott 249 3 1942 –
1958
Ehrenspielführer von Werder Bremen (gestorben 2002)
Brasilianer  Aílton 169 88 1998 –
2004
Deutscher Meister 2004; DFB-Pokalsieger 1999, 2004; Torschützenkönig 2004; Fußballer des Jahres 2004 (als erster Ausländer)
Deutscher  Klaus Allofs 78 18 1990 –
1993
Deutscher Meister 1993; DFB-Pokalsieger 1991; Sieger des Europapokals der Pokalsieger 1992 (Endspieltorschütze); Vorstand/Geschäftsführer 1999–2012
Deutscher  Rudi Assauer 188 4 1970 –
1976
Trainer Profis 1980; Manager 1976–1981 (gestorben 2019)
Deutscher  Mario Basler 92 36 1993 –
1996
DFB-Pokalsieger 1994; Torschützenkönig 1995; WM-Teilnehmer 1994 Trainer
Deutscher  Frank Baumann 260 15 1999 –
2009
Deutscher Meister 2004; DFB-Pokalsieger 2004, 2009; DFL-Ligapokal-Sieger 2006; Ehrenspielführer von Werder Bremen Geschäftsführer Sport bei Werder Bremen
Deutscher  Günter Bernard 287 0 1963 –
1974
Deutscher Meister 1965; Vizeweltmeister 1966; langjähriger Torwart
Däne  Ole Bjørnmose 137 21 1966 –
1971
Deutscher Vizemeister 1968; dänischer A-Nationalspieler (gestorben 2006)
Deutscher  Marco Bode 379 101 1989 –
2002
Deutscher Meister 1993; DFB-Pokalsieger 1991, 1994, 1999; Sieger des Europapokals der Pokalsieger 1992; Europameister 1996, Vizeweltmeister 2002; Ehrenspielführer von Werder Bremen Vorsitzender des Aufsichtsrates bei Werder Bremen
Deutscher  Uli Borowka 239 8 1987 –
1995
Deutscher Meister 1988, 1993; Deutscher Vizemeister 1995; DFB-Pokalsieger 1991, 1994; Sieger des Europapokals der Pokalsieger 1992
Deutscher  Tim Borowski 210 27 2000–2008
2009–2012
Deutscher Meister 2004; DFB-Pokalsieger 2004; DFL-Ligapokal-Sieger 2006;
Deutscher A-Juniorenmeister 1999; WM-Dritter 2006; Vizeeuropameister 2008
Co-Trainer bei Werder Bremen
Deutscher  Uwe Bracht 309 26 1971 –
1984
Deutscher Vizemeister 1983 (gestorben 2016)
Norweger  Rune Bratseth 230 12 1/1987 –
1995
Deutscher Meister 1988, 1993; DFB-Pokalsieger 1991, 1994; Sieger des Europapokals der Pokalsieger 1992; WM-Teilnehmer 1994; Norwegischer Fußballer des Jahres 1991, 1992, 1994 (Rekord)
Deutscher  Dieter Burdenski 479 1 1972 –
1988
Deutscher Meister 1988; Deutscher Vizemeister 1983, 1985, 1986; WM-Teilnehmer 1978; EM-Teilnehmer 1984; Ehrenspielführer von Werder Bremen; Rekordspieler und langjähriger Torwart Werder Bremens In seiner Eventagentur Burdenski Events tätig
Deutscher  Herbert Burdenski 140 22 1949 –
1954
NFV-Spieler; Trainer Profis 1975/76 (gestorben 2001)
Deutscher  Manfred Burgsmüller 115 34 1985 –
1990
Deutscher Meister 1988; Deutscher Vizemeister 1986 (gestorben 2019)
Brasilianer  Diego 84 38 2006 –
2009
DFL-Ligapokal-Sieger 2006; DFB-Pokalsieger 2009 Spieler
(Flamengo Rio de Janeiro)
Deutscher  Dieter Eilts 390 7 1985 –
2002
Deutscher Meister 1988, 1993; DFB-Pokalsieger 1991, 1994, 1999; Sieger des Europapokals der Pokalsieger 1992; Europameister 1996; Ehrenspielführer von Werder Bremen Trainer
Deutscher  Torsten Frings 326 36 1997–2002
2005–2011
DFB-Pokalsieger 1999, 2009; DFL-Ligapokalsieger 2006; Vizeweltmeister 2002; WM-Dritter 2006; Vizeeuropameister 2008; Co-Trainer Profis 2014–2016, 2. Mannschaft 2013–2014 Trainer
Deutscher  Clemens Fritz 288 5 2006–2017 DFB-Pokalsieger 2009; DFL-Ligapokalsieger 2006; Vizeeuropameister 2008; Ehrenspielführer von Werder Bremen
Deutscher  Horst Gernhardt 136 76 1947 –
1953
NFV-Spieler (gestorben 1994)
Deutscher  Werner Görts 363 73 1966 –
1978
Deutscher Vizemeister 1968; im Kader der Nationalmannschaft; NFV-Spieler; 14 Tore im DFB-Pokal für Werder
Deutscher  Hans Hagenacker 267 63 1949 –
1959
Vizetorschützenkönig der Oberliga Nord 1950; NFV-Spieler; am drittmeisten Spiele in der Oberliga Nord (zusammen mit Ilic)
Deutscher  Klaus Hänel 215 80 1953 –
1968
Deutscher Meister 1965; DFB-Pokalsieger 1961; NFV-Spieler (gestorben 2016)
Deutscher  Matthias Heidemann > 12 3 WM-Dritter 1934 (gestorben 1970)
Österreicher  Andreas Herzog 236 58 1992 –
1995
1996 –
2001
Deutscher Meister 1993; DFB-Pokalsieger 1994, 1999; Rekordnationalspieler Österreichs (103 A-Länderspiele); Fußballer des Jahres in Österreich 1992 als erster Legionär Trainer
Deutscher  Horst-Dieter Höttges 420 55 1964 –
1978
Deutscher Meister 1965; Deutscher Vizemeister 1968; Weltmeister 1974; Vizeweltmeister 1966; WM-Teilnehmer 1970; Europameister 1972; Ehrenspielführer von Werder Bremen; mit 39 verwandelten Elfmetern Werders bester Elfmeterschütze in der Bundesliga
Deutscher  Aaron Hunt 215 46 2004 –
2014
DFL-Ligapokalsieger 2006; DFB-Pokalsieger 2009; UEFA-Pokalfinalist 2009 Spieler
(Hamburger SV)
Jugoslawe  Dragomir Ilic 315 0 1949 –
1964
DFB-Pokalsieger 1961; Vizemeister der Oberliga Nord 1959, 1960, 1961, 1962, 1963; drittmeiste Spiele in der Oberliga Nord (zusammen mit Hagenacker); langjähriger Torhüter (gestorben 2004)
Deutscher  Helmut Jagielski 117 3 1961 –
1967
Deutscher Meister 1965; DFB-Pokalsieger 1961 (Endspieltorschütze) (gestorben 2002)
Österreicher  Zlatko Junuzović 188 21 2012 –
2018
Mannschaftskapitän 2017/18 Spieler
(FC Red Bull Salzburg)
Deutscher  Karl-Heinz Kamp 400 30 1970 –
1984
Deutscher Vizemeister 1983; Co-Trainer 1985–2006; Trainer Amateure 1980–1995
Kroate  Ivan Klasnić 151 49 2001 –
2008
Deutscher Meister 2004; Deutscher Vizemeister 2006, 2008; DFB-Pokalsieger 2004
Deutscher  Miroslav Klose 89 53 2004 –
2007
Deutscher Vizemeister 2006; DFL-Ligapokal-Sieger 2006; Torschützenkönig 2006; WM-Dritter 2006, WM-Torschützenkönig 2006 Jugendtrainer (FC Bayern München)
Deutscher  Max Lorenz 176 15 1960 –
1969
Deutscher Meister 1965; Vizeweltmeister 1966; WM-Teilnehmer 1970
Deutscher  Norbert Meier 281 82 1980 –
1989
Deutscher Meister 1988; Deutscher Vizemeister 1983, 1985, 1986; EM-Teilnehmer 1984 Trainer
Deutscher  Per Mertesacker 147 12 2006 –
2011
DFB-Pokalsieger 2009; Vizeeuropameister 2008; WM-Dritter 2010 Leiter der Fußballakademie von Arsenal London
Deutscher  Dieter Meyer 43 46 1962 –
1964
Torschützenkönig der Oberliga Nord 1963 (37 Tore)
Franzose  Johan Micoud 123 31 2002 –
2006
Deutscher Meister 2004; DFB-Pokalsieger 2004; Europameister 2000, WM-Teilnehmer 2002 (mit Frankreich)
Deutscher  Benno Möhlmann 267 46 1978 –
1987
Deutscher Vizemeister 1983, 1985, 1986; Mannschaftskapitän 1981–1987; 1987 Gründer der Spielergewerkschaft „Vereinigung der Vertragsfußballspieler“ (VdV) Trainer
Brasilianer  Naldo 173 22 2005 –
2012
DFB-Pokalsieger 2009; DFL-Ligapokalsieger 2006 Spieler
(AS Monaco)
Deutscher  Frank Neubarth 317 97 1982 –
1996
Deutscher Meister 1988, 1993; DFB-Pokalsieger 1991, 1994; Sieger des Europapokals der Pokalsieger 1992
Japaner  Yasuhiko Okudera 159 11 1981 –
1986
Deutscher Vizemeister 1983, 1985, 1986 Präsident von
Yokohama FC
Deutscher  Jonny Otten 349 3 1979 –
1992
Deutscher Meister 1988; Deutscher Vizemeister 1983, 1985, 1986; DFB-Pokalsieger 1991; Sieger des Europapokals der Pokalsieger 1992 selbständig im Marketingbereich
Deutscher  Josef „Sepp“ Piontek 352 15 1960 –
1972
Deutscher Meister 1965; DFB-Pokalsieger 1961; Trainer Profis 1971–1975
Deutscher  Karl-Heinz Preuße 198 136 1949 –
1957
Unter den 10 besten Torschützen der Oberliga Nord 1950, 1951, 1952, 1955; 1957; NFV-Spieler
Deutscher  Oliver Reck 345 0 1985 –
1998
Deutscher Meister 1988, 1993; DFB-Pokalsieger 1991, 1994; Sieger des Europapokals der Pokalsieger 1992; Europameister 1996; langjähriger Torhüter und Rekordhalter (nur 22 Gegentore in der Saison 1987/88) Trainer
Deutscher  Uwe Reinders 243 83 1977 –
1985
Deutscher Vizemeister 1983, 1985; Vizeweltmeister 1982
Deutscher  Karl-Heinz Riedle 86 38 1987 –
1990
Deutscher Meister 1988, Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen in Seoul 1988 Veranstalter von
Fußballcamps
Deutscher  Jürgen Röber 184 57 1974 –
1980
Däne  Per Røntved 194 40 1972 –
1979
Mannschaftskapitän (1970er); ehemals Rekordnationalspieler Dänemarks (75 Spiele)
Deutscher  Frank Rost 147 1 1992 –
2002
DFB-Pokalsieger 1994, 1999 (Schütze des entscheidenden Elfmeters); langjähriger Torhüter
Neuseeländer  Wynton Rufer 174 59 1989 –
12/1994
Deutscher Meister 1993; DFB-Pokalsieger 1991, 1994; Sieger des Europapokals der Pokalsieger 1992 (Endspieltorschütze); Ozeaniens Fußballer des Jahrhunderts; 20 Tore in Europäischen Vereinswettbewerben für Werder Trainer,
Betreiber seiner Fußballschule in Neuseeland
Deutscher  Thomas Schaaf 281 (+59 Amat.) 14 1978 –
1995
Deutscher Meister 1988, 1993; Deutscher Vizemeister 1983, 1985, 1986, 1995; DFB-Pokalsieger 1991, 1994; Sieger des Europapokals der Pokalsieger 1992; Trainer Profis 1999–2013, Amateure 1995–1999, Jugend 1988–1999
Deutscher  Helmut Schimeczek 213 33 1958 –
1970
Deutscher Meister 1965; DFB-Pokalsieger 1961; Vizemeister der Oberliga Nord 1959, 1960, 1961, 1962, 1963
Deutscher  Willi Schröder 213 129 1954 –
1963
DFB-Pokalsieger 1961 (Endspieltorschütze); 10 A-Länderspiele; Teilnehmer an den Olympischen Spielen 1952 (gestorben 1999)
Deutscher  Arnold Pico Schütz 493 191 1955 –
1972
Deutscher Meister 1965; DFB-Pokalsieger 1961; Ehrenspielführer von Werder Bremen; Dritter der Bundesliga-Torschützenliste 1965/66 (gestorben 2015)
Deutscher  Wolfgang Sidka 115 17 1982 –
1987
Vizemeister 1983, 1985, 1986; Trainer Profis 1997/98, Co-Trainer 1997
Deutscher  Norbert Siegmann 193 14 1976 –
1985
Deutscher Vizemeister 1983, 1985
Ukrainer  Viktor Skripnik 138 7 1996 –
2004
Deutscher Meister 2004; DFB-Pokalsieger 1999, 2004; Trainer Profis 2014–2016, 2. Mannschaft 2013/14, Jugend 2004–2013 Trainer
Deutscher  Willi Soya 91 42 1961 –
1966
Deutscher Meister 1965; DFB-Pokalsieger 1961 (gestorben 1990)
Deutscher  Heinz Steinmann 184 4 1964 –
1971
Deutscher Meister 1965; Nationalspieler
Deutscher  Rudi Völler 137 97 1982 –
1987
Deutscher Vizemeister 1983, 1985, 1986; Torschützenkönig 1983; Fußballer des Jahres 1983; Vizeweltmeister 1986 Sportdirektor bei
Bayer 04 Leverkusen
Deutscher  Mirko Votava 357 18 1985 –
12/1996
Deutscher Meister 1988, 1993; DFB-Pokalsieger 1991, 1994; Sieger des Europapokals der Pokalsieger 1992; Europameister 1980, 5 A-Länderspiele; Mannschaftskapitän 1985/86, 1987–1993 seit 2004 U19-Trainer bei
Werder Bremen
Deutscher  Andree Wiedener 164 (+157 Amat.) 3 1989 –
2001
Deutscher Vizemeister 1995; DFB-Pokalsieger 1994, 1999
Deutscher  Tim Wiese 194 0 2005 –
2012
DFB-Pokalsieger 2009; DFL-Ligapokalsieger 2006; langjähriger Torhüter
Deutscher  Gerhard Zebrowski 145 40 1960 –
1969
Deutscher Meister 1965; DFB-Pokalsieger 1961; B-Nationalspieler
Deutscher  Dieter Zembski 179 4 1968 –
1975
Nationalspieler 1971
* Addition ausschließlich der Bundes- und Oberligaspiele
** Addition ausschließlich der Bundes- und Oberligatore

FrauenfußballBearbeiten

PlatzierungenBearbeiten

Saison Liga Platz Punkte Tore Diff. Pokal Bemerkungen
2007/08 1/11 60 162:0 +162   Aufstiegsrunde gegen den Niendorfer TSV (2:1-Sieg) und den Ratzeburger SV (1:1);
da Ratzeburg gegen Niendorf 1:3 verlor, stieg Werder in die Regionalliga auf.
2008/09 RL 1/12 52 76:23 +53 2. Runde Aufstieg in die 2. Bundesliga
2009/10 2. BL 7/12 29 29:37 −8 Achtelfinale
2010/11 2. BL 5/12 36 35:29 +6 2. Runde
2011/12 2. BL 5/12 31 38:37 +1 Achtelfinale
2012/13 2. BL 5/12 42 54:32 +22 Achtelfinale
2013/14 2. BL 3/12 34 60:38 +22 Viertelfinale
2014/15 2. BL 2/12 49 71:25 +46 2. Runde Aufstieg in die Frauen-Bundesliga
2015/16 BL 11/12 13 17:53 −36 Viertelfinale Abstieg in die 2. Bundesliga
2016/17 2. BL 1/12 59 96:19 +77 Viertelfinale Meister 2. Bundesliga und Aufstieg in die Frauen-Bundesliga
2017/18 BL 10/12 14 26:59 −33 Achtelfinale
2018/19 BL 11/12 16 23:48 −25 Achtelfinale Abstieg in die 2. Bundesliga

SponsorenBearbeiten

Überblick über alle Ausrüster, Trikot- und Hauptsponsoren des SV Werder Bremen:[17][18][19][20][21]

Zeitraum Ausrüster Sponsor Branche
1971–1974 unbekannt Land Bremen Körperschaft öffentlichen Rechts
1976–1978 Hummel Norda Fischkonserven
1978–1981 Palme Pentax Fotoapparate
1981–1984 Puma Olympia Büromaschinen
1984–1986 Trigema Sportbekleidung
1986–1992 Portas Küchen- und Türen-Renovierung
1992–1997 dbv-Winterthur Versicherungen
1997–2000 o.tel.o Telekommunikation
2000–2001 Kappa QSC Telekommunikation
2001–2002 kein Trikotsponsor
2002–2004 Reno Schuhhandel
2004–2006 KiK Textil-Discount
2006–2007 bwin Sportwetten
2007–2009 Citibank/
Targobank
Finanzdienstleistungen
2009–2012 Nike
2012–2018 Wiesenhof Geflügelzucht und -verarbeitung
2018–2020 Umbro
2020–2023

Verwendete LiteraturBearbeiten

Fußnoten / QuellenangabenBearbeiten

  1. Losbremos.de: Vereinsgeschichte (Memento vom 1. November 2010 im Internet Archive)
  2. werderwiki.de: Werder-Wissen-Portal (Memento des Originals vom 28. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.werderwiki.de
  3. Arnd Zeigler: Lebenslang grün-weiß. 2006, S. 357
  4. Arnd Zeigler: Lebenslang grün-weiß. 2006, S. 365
  5. Arnd Zeigler: Lebenslang grün-weiß. 2006, S. 372
  6. Arnd Zeigler: Lebenslang grün-weiß. 2006, S. 417.
  7. Arnd Zeigler: Lebenslang grün-weiß. 2006, S. 481.
  8. Arnd Zeigler: Lebenslang grün-weiß. 2006, S. 492
  9. Arnd Zeigler: Lebenslang grün-weiß. 2006, S. 535
  10. Arnd Zeigler: Lebenslang grün-weiß. 2006, S. 388.
  11. Angaben zu den Zuschauerzahlen aller Bundesligisten seit 1963/64 im Saisonschnitt (Memento des Originals vom 5. August 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.weltfussball.de
  12. fussball24.de: Werder Bremen setzt 24 000 Dauerkarten ab
  13. Kicker Almanach 1938, Seite 91
  14. Im Kicker Almanach 1942 genannt (Seite 244), wahrscheinlich auch danach bis gegen Kriegsende; war auch Spieler
  15. Hans-Joachim Wallenhorst, Harald Klingebiel: Neunzig Jahre SV „Werder“ 1899–1989, Bremen 1988 , S. 216.
  16. Hans-Joachim Wallenhorst, Harald Klingebiel: Neunzig Jahre SV „Werder“ 1899–1989, Bremen 1988, S. 236.
  17. Trikotstatistik (Memento vom 15. Juli 2006 im Internet Archive)
  18. Zini's Werder-Trikot-Sammlung. Abgerufen am 30. November 2019.
  19. Trikotsammlung SV Werder Bremen. Abgerufen am 30. November 2019.
  20. Sascha Kurzrock: Palme-Trikotfabrik, Glashütten. In: 11km Fussball-Reiseblog. Abgerufen am 30. November 2019.
  21. Christian Helms, Stefan Appenowitz: Bundesligatrikots: "Die konnten nur mit abgeklebten Brustwarzen spielen". In: Spiegel Online. 27. November 2018, abgerufen am 30. November 2019.