Hauptmenü öffnen

Welterbe in St. Kitts und Nevis

Wikimedia-Liste

Zum Welterbe in St. Kitts und Nevis gehört (Stand 2016) eine UNESCO-Welterbestätte des Weltkulturerbes. St. Kitts und Nevis ist der Welterbekonvention 1976 beigetreten, die bislang einzige Welterbestätte wurde 1999 in die Welterbeliste aufgenommen.[1]

Inhaltsverzeichnis

WelterbestättenBearbeiten

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in St. Kitts und Nevisin chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Nationalpark Brimstone Hill Fortress
(Lage)
1999 K 910 Der Nationalpark Brimstone Hill Fortress umfasst die Festung Brimstone Hill sowie das sie umgebende Gebiet. Die von Ingenieuren der britischen Armee geplante und von afrikanischen Sklaven gebaute Festung gilt als ein außergewöhnliches und gut erhaltenes Beispiel für die Militärarchitektur des 17. und 18. Jahrhunderts im karibischen Umfeld.

TentativlisteBearbeiten

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind. Derzeit (2016) sind zwei Stätten in der Tentativliste von St. Kitts und Nevis eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 1998.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Historische Zone von Basseterre 1998 K 1116 Historischer Stadtkern der Hauptstadt Basseterre
Altstadt von Charlestown 1998 K 1117 Historischer Stadtkern von Charlestown, dem Hauptort der Insel Nevis

WeblinksBearbeiten

  Commons: UNESCO-Welterbestätten in St. Kitts und Nevis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. St. Kitts und Nevis. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 13. Juni 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von St. Kitts und Nevis. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 13. Juni 2017 (englisch).