Hauptmenü öffnen

Zum Welterbe in Paraguay gehört (Stand 2018) eine UNESCO-Welterbestätte des Weltkulturerbes. Paraguay hat die Welterbekonvention 1988 ratifiziert, die bislang einzige Welterbestätte wurde 1993 in die Welterbeliste aufgenommen.[1]

Inhaltsverzeichnis

WelterbestättenBearbeiten

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Paraguay in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1  Karte mit allen Koordinaten von Welterbestätten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Jesuitenreduktionen La Santísima Trinidad de Paraná und Jesús de Tavarangüe 1993 K 648 Die Jesuitenreduktionen La Santísima Trinidad de Paraná () und Jesús de Tavarangüe () waren Teil eines Systems von 30 Siedlungen in Südamerika. Neben den Jesuitenreduktionen in Paraguay finden sich weitere in Argentinien und Brasilien, die teilweise auch zu Welterbestätten erklärt wurden. Zweck dieser im 17. und 18. Jahrhundert errichteten Siedlungen war vor allem die christliche Missionierung der einheimischen Völker.

TentativlisteBearbeiten

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind. Derzeit (2018) sind sechs Stätten in der Tentativliste von Paraguay eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2018.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1  Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Eisenbahnsystem Pte. Carlos Antonio López 1993 K 506
Nationalpark Ybyturuzú
(Lage)
1993 N 507 Das Gebiet hat einen großen Reichtum an Flora und Fauna sowie an archäologischen Funden, darunter Felsbilder in Höhlen und Abris.
BW Nationalpark Tinfunqué
(Lage)
1993 N 508 Das Gebiet schützt das Ökosystem des feuchten Chaco sowie die historischen Stätten des Chaco-Krieges (1932–1935) zwischen Paraguay und Bolivien. Der Nationalpark wurde am 4. Mai 1956 gegründet und ist ein wichtiges Rückzugsgebiet für Wildtiere.
Naturreservat Mbaracayú
(Lage)
2003 K/N 1845



Paraguayisches Pantanal
(Lage)
2018 N 6281 Das Pantanal ist ein Schwemmland, das vom Río Paraguay und seinen Nebenflüssen saisonal überschwemmt und entwässert wird. Das Gebiet, das den Río-Negro-Nationalpark umfasst, ist aufgrund seiner Bedeutung für 22 Zugvogelarten als Important Bird Area ausgewiesen. Ebenso ist es wichtig für die Erhaltung einiger Säugetierarten wie dem Mähnenwolf, Sumpfhirsch, Puma, Jaguar, Riesenotter, Riesengürteltier und dem Großen Ameisenbär.
Eisenbahn-Komplex und Englisches Dorf von Sapucai
(Lage)
2018 K 6282 Der Eisenbahn-Komplex von Sapucai war für mehr als ein Jahrhundert das wichtigste Zentrum für Bau und Instandhaltung der paraguayischen Eisenbahn. Das Englische Dorf (Villa Inglesa) wurde angelegt, um die britischen Eisenbahningenieure aufzunehmen, die in den Eisenbahnwerkstätten arbeiteten.

WeblinksBearbeiten

  Commons: UNESCO-Welterbestätten in Paraguay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Paraguay auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paraguay. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 16. Februar 2018 (englisch).
  2. Tentativliste von Paraguay. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 16. Februar 2018 (englisch).