Hauptmenü öffnen

BW

Wels Verschiebebahnhof
Wels Verschiebebahnhof (Oberösterreich)
Red pog.svg
Daten
Betriebsstellenart Rangierbahnhof, Umschlagbahnhof
Abkürzung Wev (Verschiebebahnhof), Wek (Terminal)
Lage
Stadt/Gemeinde Wels
Bundesland Oberösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 10′ 58″ N, 14° 3′ 41″ OKoordinaten: 48° 10′ 58″ N, 14° 3′ 41″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich

Wels Verschiebebahnhof (Wels Vbf) ist ein von der ÖBB Infrastruktur betriebener Verschiebebahnhof und Umschlagbahnhof in der oberösterreichischen Stadt Wels.

LageBearbeiten

Der Verschiebebahnhof Wels liegt östlich des Hauptbahnhofes und nördlich der Westbahn. Unweit des Bahnhofs liegt die Kreuzung zur im Güterverkehr bedeutenden Passauer Bahn nach Deutschland.

GeschichteBearbeiten

Der Verschiebebahnhof wurde im Stadtteil Pernau von der Deutschen Reichsbahn in den Jahren 1938/39 errichtet, um von hier aus Rüstungsgüter zu transportieren. Lediglich der Teil nördlich der Westbahn wurde fertiggestellt und sollte für den West-Ost-Verkehr dienen. Ein gleich großer Teil südlich der Westbahn wurde begonnen, jedoch kriegsbedingt nicht fertiggestellt. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof beschädigt und erst 1949 wieder eröffnet.[1]

VerschiebebahnhofBearbeiten

Der Verschiebebahnhof ist einseitig mit zwölf Gleisen in der Einfahrgruppe und 24 Richtungsgleisen angelegt. Insgesamt zehn Anschlussbahnen sind mit dem Bahnhof verbunden.[2]

Rollende LandstraßeBearbeiten

Seit dem Jahr 1985 wurde in Wels Vbf eine Rollende Landstraße nach Mainz eingerichtet. Der Bahnhof heute verfügt über fünf Gleise mit 350 bis 450 m Länge für die Rollende Landstraße und 250 Lkw-Abstellplätze. Damit ist er der größte RoLa-Terminal in Europa. Insgesamt wurden hier im Jahr 2006 116.000 Lkws versandt.

Kombinierter VerkehrBearbeiten

Im Juni 1986 wurde der erste unbegleitete kombinierte Verkehr eingerichtet. Ein erster Portalkran wurde 1989 mit drei Ladungsgleisen zu 400 m nutzbarer Länge eingerichtet. Zwischen 1997 und 2002 wurde das Terminal umgebaut. Heute sehen für den unbegleiteten Kombinierten Verkehr sechs Gleise mit 580 m nutzbarer Länge zur Verfügung. Diese verfügen über zwei Portalkräne und drei Reach-Stackers. Daneben existiert eine Abstellfläche für 900 TEU. Jährlich werden 130.000 Ladungseinheiten umgeschlagen.[3] Das Terminal nimmt seit April 2011 im Nationalen Intermodal Netz Austria (NINA) der Rail Cargo Austria eine Hubfunktion ein. Von hier aus werden die übrigen österreichischen Terminals Wien Nordwest, Salzburg, Villach, St. Michael, Graz, Hall, Wolfurt, Bludenz, Linz, Krems und Kapfenberg bedient.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ÖBB Infrastruktur und Bau: „Eröffnung Bahnhof Wels“ (Memento des Originals vom 25. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www-docs.tu-cottbus.de (PDF; 1,7 MB)
  2. Heinrich Seitner & Martin Radner: „DIE WESTBAHN Linz Hbf < > Salzburg Hbf TEIL II Von Linz nach Wels“
  3. Railcargo.at: „Terminal Wels – Drehscheibe Europas“ (Memento des Originals vom 11. Februar 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.railcargo.at
  4. Railcargo.at: „Produktblatt: NINA – Nationales Intermodal Netz Austria“@1@2Vorlage:Toter Link/www.railcargo.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.