Wellen (Beverstedt)

Ortsteil von Beverstedt

Wellen (niederdeutsch Wellen) ist eine Ortschaft in der Einheitsgemeinde Beverstedt im niedersächsischen Landkreis Cuxhaven.

Wellen
Gemeinde Beverstedt
Wappen von Wellen
Koordinaten: 53° 24′ 13″ N, 8° 50′ 48″ O
Höhe: 22 m ü. NHN
Fläche: 11,83 km²[1]
Einwohner: 366 (16. Nov. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27616
Vorwahl: 04747
Wellen (Niedersachsen)
Wellen

Lage von Wellen in Niedersachsen

Wellen in der Gemeinde Beverstedt
Wellen in der Gemeinde Beverstedt

GeografieBearbeiten

 
Die Orte in der Einheitsgemeinde Beverstedt

Der südlich vom Fluss Lune gelegene Ort befindet sich im Süden des Landkreises Cuxhaven an der Landesstraße 128 zwischen Beverstedt und Holste-Oldendorf (Samtgemeinde Hambergen im Landkreis Osterholz).

GeschichteBearbeiten

Früher gehörte Wellen zur Börde Beverstedt und zum Adeligen Gericht Beverstedt. Die Neuordnung der Verwaltungsstrukturen in der mehrjährigen Franzosenzeit sorgte dann dafür, dass Wellen von der Kommune Beverstedt im gleichnamigen Kanton Beverstedt (Arrondissement Bremerlehe) verwaltet wurde. Später lag Wellen im hannöverschen Amt Beverstedt (1822–1859), Amt Lehe (1859–1885), Kreis Geestemünde (1885–1932), Landkreis Wesermünde (1932–1977) beziehungsweise Landkreis Cuxhaven. Die kommunale Selbständigkeit erlangte das Dorf 1840 mit der Bildung der Landgemeinde Wellen. Die gleichnamige Gemarkung wurde 1876 gebildet. 1974 verlor das Dorf seine politische Selbständigkeit wieder und wurde zu einem Ortsteil des Fleckens Beverstedt in der Samtgemeinde Beverstedt.[3] Am 1. November 2011 wurde Wellen eine Ortschaft im Sinne des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes in der neugebildeten Einheitsgemeinde Beverstedt.[4]

Die Ortschaft Wellen verfügt über eine Freiwillige Feuerwehr, einen Kindergarten und einen Sportverein. Die Landschaft wird in starkem Maße von Wäldern, Mooren und landwirtschaftlichen Nutzflächen geprägt.

Einwohnerentwicklung

Jahr 1910 1925 1933 1939 1950 2016
Einwohner 256 278 279 314 461 366

(Quellen: 1910,[5] 1925–1939,[6] 1950,[1] 2016[2])

PolitikBearbeiten

Gemeinderat und BürgermeisterBearbeiten

Auf kommunaler Ebene wird die Ortschaft vom Beverstedter Gemeinderat vertreten.

OrtsvorsteherBearbeiten

Der Ortsvorsteher von Wellen ist Klaus Tienken (CDU).[2]

WappenBearbeiten

Der Entwurf des Kommunalwappens von Wellen stammt von dem Heraldiker und Wappenmaler Albert de Badrihaye, der im Landkreis Cuxhaven an die 80 Wappen entworfen hat.[7]

Blasonierung: „In Grün über einem silbernen Wellenbalken im Schildfuß ein aufgerichtetes silbernes Steinbeil mit goldenem Stiel, die Schneide nach rechts gewendet, im Halbkreis umgeben von neun stiellosen silbernen Steinbeilen, die Schneide auswärts gewendet.“[7]
Wappenbegründung: Die Steinbeile erinnern daran, dass 1858 vom Wellener Einwohner Hinrich Bullwinkel im Drillmoor neun Steinbeile gefunden worden sind, die im Niedersächsischen Landesmuseum in Hannover aufbewahrt werden. Der Wellenbalken weist auf die Lune hin.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Gutshaus „Von der Hellen“ in der Nassen Straße

BauwerkeBearbeiten

  • Skulpturenpark Kramelheide, er bietet eine Verbindung von Natur und Kunst an[8]
  • Monsilienburg, von der heute nur noch die Ringwallanlage zu erkennen ist
  • Gutshaus „Von der Hellen“

BaudenkmaleBearbeiten

Siehe: Liste der Baudenkmale in Wellen

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

  • Eduard von der Hellen (1863–1927), Archivar und Herausgeber
  • Nikolaus Tietjen (1873–1924), Landwirt, Bürgermeister von Appeln, Abgeordneter und Mitglied der Steuereinschätzungskommission des Kreistags Geestemünde, er veranlasste während der notgeprägten Inflationsjahre 1921/22 die Ausgabe der sog. „Söben-Dörper-Schiene“ (Sieben-Dörfer-Scheine) in Appeln, Frelsdorf, Frelsdorfermühlen, Meyerhof, Osterndorf, Wehldorf und Wollingst.

WeblinksBearbeiten

Commons: Wellen – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Endgültige Ergebnisse nach der Volkszählung vom 13. September 1950. Band 33. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart/Köln 1950, S. 52, Sp. 2 (Digitalisat [PDF; 26,4 MB; abgerufen am 27. April 2019] Landkreis Wesermünde, S. 61).
  2. a b c Infos zur Ortschaft Wellen. In: Internetseite der Gemeinde Beverstedt. 16. November 2016, abgerufen am 24. September 2018.
  3. Fritz Hörmann u. a.: Flurnamensammlung Wesermünde – Die Flurnamen des Grundsteuerkatasters von 1876. Hrsg.: Kulturstiftung der Kreissparkasse Wesermünde (= Sonderveröffentlichungen der „Männer vom Morgenstern“ Heimatbund an Elb- und Wesermündung e. V. Band 27). Männer vom Morgenstern Verlag, Bremerhaven 1995, ISBN 3-931771-27-X (Digitalisat (Memento vom 26. Oktober 2007 im Internet Archive) [PDF; 431 kB; abgerufen am 15. März 2019] S. 21).
  4. Niedersächsische Staatskanzlei (Hrsg.): Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Beverstedt, Landkreis Cuxhaven. Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.). Nr. 5/2011. Hannover 17. Februar 2011, S. 61 (Digitalisat [PDF; 155 kB; abgerufen am 26. September 2018] S. 3).
  5. Ulrich Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Landkreis Geestemünde. Angaben vom 1. Dezember 1910. In: www.gemeindeverzeichnis.de. 3. Februar 2019, abgerufen am 12. April 2019.
  6. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Wesermünde (→ Siehe unter: Nr. 89). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  7. a b Landkreis Wesermünde (Hrsg.): Wappen des Landkreises Wesermünde. Grassé Offset Verlag, Bremerhaven/Wesermünde 1973, ISBN 3-9800318-0-2.
  8. Mittendrin im Skulpturenpark Kramelheide. In: Internetseite Seminar- und Ferienhaus Kramelheide GmbH. 2007, abgerufen am 24. September 2018.