Hauptmenü öffnen

Weißenbrunn am Forst (amtlich: Weißenbrunn a.Forst) ist ein Ortsteil der Gemeinde Untersiemau im Landkreis Coburg.

Weißenbrunn am Forst
Gemeinde Untersiemau
Wappen von Weißenbrunn am Forst
Koordinaten: 50° 11′ 56″ N, 10° 59′ 31″ O
Höhe: 289 m ü. NN
Einwohner: 371 (31. Mrz. 2014)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 96253
Vorwahl: 09565
Weißenbrunn am Forst; im Hintergrund Pfeiler der Talbrücke Weißenbrunn am Forst
Weißenbrunn am Forst; im Hintergrund Pfeiler der Talbrücke Weißenbrunn am Forst

GeographieBearbeiten

Der Ort wird vom Weißenbrunner Bach, einem Zufluss der Itz, von Ost nach West durchflossen. Von Weißenbrunn führen Gemeindeverbindungsstraßen nach Untersiemau und Meschenbach.

OrtsnameBearbeiten

Der Ortsname geht auf den Brunnen im Schlosshof zurück, der früher den Bewohnern des Dorfes das meiste Wasser lieferte.[1] Der Zusatz am Forst bezieht sich auf die Lage am Lichtenfelser Forst, in Abgrenzung zum ebenfalls im Landkreis Coburg liegenden Weißenbrunn vorm Wald.

GeschichteBearbeiten

 
Fachwerkhaus

Weißenbrunn wurde 1317 erstmals als „Wizenbrunnen“ urkundlich erwähnt.[1] Nach Schneier gab es 1171 eine erste urkundliche Nennung als „Wizenbrun“.[2] Ein Rittergut mit einem Schloss hatte die Dorfherrschaft.

Die Gemeinde Weißenbrunn am Forst wurde am 1. Juli 1971 nach Untersiemau eingemeindet.[3]

Am Ortsrand von Weißenbrunn verläuft die Talbrücke Weißenbrunn am Forst der Neubaustrecke Ebensfeld–Erfurt für die Eisenbahn-Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Karl Zeitler (1943–2013), Politiker (SPD) und Landrat a. D.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c www.untersiemau.de
  2. Walter Schneier: Das Coburger Land. 2. Auflage, Coburg 1990. S. 199
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 442 f.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Weißenbrunn am Forst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien