Hauptmenü öffnen

Wehr (Selfkant)

Ortsteil der Gemeinde Selfkant im Kreis Heinsberg

Wehr ist eine Ortschaft der Gemeinde Selfkant im nordrhein-westfälischen Kreis Heinsberg in Deutschland.

Wehr
Gemeinde Selfkant
Koordinaten: 50° 59′ 48″ N, 5° 55′ 12″ O
Höhe: [1] 52 (48–56) m
Einwohner: 744 (30. Jun. 2016)[2]
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 52538
Vorwahl: 02456
Karte
Lage von Wehr in Selfkant
Karte der Gemeinde Selfkant
Karte der Gemeinde Selfkant
Katholische Pfarrkirche St. Severin
Ortseingangsschild
Hofanlage an der Landstraße 31
Friedhofsmauer an der Severinusstraße
Wehrer Mühle Straßenansicht
Mühlstein an der Wehrer Mühle
Wehr auf der Neuaufnahme von 1912
Wehr auf der Urkatasterkarte von 1846
Wehr auf der Tranchotkarte 1803–1820
Der Rodebach in der Nähe von Wehr

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Wehr liegt am Rodebach im südlichen Gebiet der Gemeinde Selfkant an der Bundesstraße 56. Die Ortschaft an der deutsch-niederländischen Grenze ist benachbart zur niederländischen Stadt Sittard.

GewässerBearbeiten

Bei Starkregen und bei Schneeschmelze fließt das Oberflächenwasser aus den Bereich Wehr in den Rodebach (GEWKZ 281822)[3] und dann weiter in die Maas. Der Rodebach hat eine Länge von 28,918 km bei einem Gesamteinzugsgebiet von 173,385 km².[4]

NachbarorteBearbeiten

Tüddern Höngen Kleinwehrhagen
Sittard (NL)   Süsterseel
Lahrhof (NL) Hillensberg Jabeek (NL)

SiedlungsformBearbeiten

Wehr ist ein mehrzeiliges, locker bebautes Straßendorf.

GeschichteBearbeiten

OrtsnameBearbeiten

  • 1144 Were
  • 1351 Weer
  • 14. Jahrhundert Weyre
  • 1488 Wer
  • 1533 Weher
  • 1666 Wehr

OrtsgeschichteBearbeiten

Wehr gehörte zum Jülicher Amt Born. Geldeinkünfte zu Wehr gehörten 1144 zum Gründungsfundus der Propstei Millen, so dass die Herrschaft Millen hier wohl über Besitz verfügte. Im 14. Jahrhundert waren mehrere Güter zu Wehr als Heinsberger Lehen. Der Name Wehr erinnert an die Landwehren früherer Jahrhunderte. Im Gelände zwischen Wehr und der Stadt Sittard fand am 24. März 1543 eine Schlacht zwischen den Kaiserlichen Truppen und den Soldaten des Herzogs Wilhelm V. vom Herzogtum Jülich-Berg statt. Wehr hatte 1828 insgesamt 530 Einwohner und gehörte zum Amt Selfkant.

Vom 23. April 1949 bis zum 31. Juli 1963 stand der Selfkant und damit auch Wehr unter niederländischer Auftragsverwaltung. Am 1. August 1963 erfolgte nach Zahlung von 280 Millionen D-Mark die Rückführung.[5]

Mit dem Gesetz zur Neugliederung von Gemeinden des Selfkantkreises Geilenkirchen-Heinsberg vom 24. Juni 1969[6] trat am 1. Juli 1969 folgende Gebietsänderung in Kraft.

§ 1 (1) Die Gemeinden Havert, Hillensberg, Höngen, Millen, Süsterseel, Tüddern, Wehr (Amt Selfkant) und die Gemeinde Saeffelen (Amt Waldfeucht) werden zu einer neuen amtsfreien Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Selfkant.

§ 1 (2) Das Amt Selfkant wird aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Gemeinde Selfkant.

KirchengeschichteBearbeiten

Die Pfarre St. Severin Wehr war eine eigenständige Kirchengemeinde. Die Bevölkerung besteht zum größten Teil aus Katholiken.

Es ist anzunehmen, dass in Wehr schon um die erste Jahrtausendwende eine christliche Gemeinde bestand. 1118 übertrug Gerhard von Wassenberg einen Teil der Kollatur der Kirche dem von ihm gegründeten Stift Wassenberg. 1144 hat die Propstei Einkünfte in Wehr. Ende des 17. Jahrhunderts hat die Kirche alle Rechte einer Pfarre erhalten. 1804 wurde Wehr Pfarre im Kanton Sittard des Bistums Aachen. 1827 wurde die Pfarre dem Dekanat Heinsberg und 1925 dem Dekanat Gangelt zugeteilt.

Im Zuge der Pfarrgemeindereformen im Bistum Aachen wurde die ehemals eigenständige katholische Pfarrgemeinde St. Severin Wehr in die Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) St. Servatius Selfkant eingegliedert.[7]

PolitikBearbeiten

Gemäß § 3 (1) der Hauptsatzung der Gemeinde Selfkant ist das Gemeindegebiet in Ortschaften eingeteilt. Wehr ist eine Ortschaft und wird nach § 3 (2) von einem Ortsvorsteher in der Gemeindevertretung vertreten. Ortsvorsteher der Ortschaft Wehr ist Hans Dreissen. (Stand 2013)

InfrastrukturBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Katholische Pfarrkirche St. Severin als Denkmal Nr. 43
  • Buntverglasung in der katholischen Pfarrkirche[8]
  • Hofanlage, Landstraße 31 als Denkmal Nr. 27
  • Friedhofsmauer, Severinusstraße 27, als Denkmal Nr. 5
  • Wehrer Mühle (Mühlengebäude)

VereineBearbeiten

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Historischer Umzug zum Erntedankfest
  • Vogelschuss der Bruderschaft
  • Patronatsfest und Kirmes in Wehr
  • St. Martin-Umzug in Wehr

VerkehrBearbeiten

Autobahnanbindung

BAB Streckenabschnitt Anschlussstelle Entfernung
A46 Heinsberg – Düsseldorf AS Heinsberg 15 km
A44 Aachen – Mönchengladbach AS Aldenhoven 30 km
A4 Aachen – Köln AS Weisweiler 40 km

Bahnanbindung

Ab Bahnhof Geilenkirchen (ca. 15 km Entfernung)

Linie Linienbezeichnung Linienverlauf
RE 4 Wupper-Express AachenMönchengladbachDüsseldorfDortmund
RB 33 Rhein-Niers-Bahn AachenMönchengladbachKrefeldDuisburg
RB 20 Euregiobahn AachenGeilenkirchen

StraßennamenBearbeiten

Am alten Busch, An der Tränke, Bruchstraße, Dorfstraße, Gausweg, Hof Dahlmanns, Landstraße, Mühlenstraße, Severinusstraße, Südstraße, Tüdderner Weg, Zum Wiesengrund

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Josef Goyen, ein Heimatdichter, stammt aus Wehr.

LiteraturBearbeiten

  • Handbuch des Bistums Aachen. 3. Auflage. Kühlen, Mönchengladbach 1994, ISBN 3-87448-172-7, S. 700f.
  • Leo Gillessen: Die Ortschaften des Kreises Heinsberg, ISBN 3-925620-13-3, S. 258
  • Friedrich von Restorff: Topographisch-Statistische Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinz. Nicolai, Berlin und Stettin 1830

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutsche Grundkarte 1:5000
  2. http://www.selfkant.de/component/content/article/80-buergerservice/93-zahlen-fakten.html
  3. http://www.lanuv.nrw.de/fileadmin/lanuv/wasser/pdf/Gewaesserverzeichnis%20GSK3C.xls
  4. Gebietsverzeichnis (Memento vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive)
  5. http://www.aachener-zeitung.de/lokales/heinsberg/1-august-ist-ein-markanter-tag-fuer-den-selfkant-1.509059#857515890
  6. https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?print=1&anw_nr=2&gld_nr=%202&ugl_nr=2020&val=4036&ver=0&sg=0&menu=1&aufgehoben=N&keyword=&bes_id=4036
  7. Grußwort (Memento vom 3. Juni 2013 im Internet Archive)
  8. http://www.glasmalerei-ev.net/pages/b2574/b2574.shtml