Weerberg

Gemeinde in Österreich

Weerberg ist eine Gemeinde mit 2495 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Schwaz, Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Schwaz.

Weerberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Weerberg
Weerberg (Österreich)
Weerberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Schwaz
Kfz-Kennzeichen: SZ
Fläche: 55,42 km²
Koordinaten: 47° 18′ N, 11° 40′ OKoordinaten: 47° 17′ 54″ N, 11° 39′ 57″ O
Höhe: 882 m ü. A.
Einwohner: 2.495 (1. Jän. 2021)
Postleitzahl: 6133
Vorwahl: 05224
Gemeindekennziffer: 7 09 38
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Mitterberg 111
6133 Weerberg
Website: www.weerberg.at
Politik
Bürgermeister: Gerhard Angerer (Projekt Weerberg)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(15 Mitglieder)

9 Projekt Weerberg - PRO-W, 6 Allgemeine Weerberger Liste - AWL

Lage von Weerberg im Bezirk Schwaz
AchenkirchAschau im ZillertalBrandbergBruck am ZillerBuch in TirolEben am AchenseeFinkenbergFügenFügenbergGallzeinGerlosGerlosbergHainzenbergHart im ZillertalHippachJenbachKaltenbachMayrhofenPillRamsau im ZillertalRied im ZillertalRohrbergSchlittersSchwazSchwendauStansSteinberg am RofanStrass im ZillertalStummStummerbergTerfensTuxUdernsVompWeerWeerbergWiesingZell am ZillerZellbergTirolLage der Gemeinde Weerberg im Bezirk Schwaz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Mitterweerberg von Südwesten
Mitterweerberg von Südwesten
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Als beliebtes Wohngebiet hat Weerberg einen hohen Auspendleranteil aufzuweisen. Es gibt aber auch einen moderaten Einpendleranteil.

GeografieBearbeiten

Weerberg liegt auf einer Mittelgebirgsterrasse an der Südseite des Unterinntals. Der Weerbach bildet zum großen Teil die westliche Grenze zur Gemeinde Kolsassberg und somit zum Bezirk Innsbruck-Land. Das Siedlungsgebiet dehnt sich in den Ortsteilen Außer-, Mitter- und Innerweerberg aus und erreicht eine Ausdehnung von fast 14 km.

Bedeutende Berge im Gemeindegebiet sind der 2762 m hohe Rastkogel und der 2506 m hohe Gilfert, beide in den Tuxer Alpen gelegen.

NachbargemeindenBearbeiten

Weer Pill
Kolsassberg (Bez. Innsbruck-Land)   Fügenberg
Tux Hippach

GeschichteBearbeiten

Das Gebiet von Weerberg wurde zu Beginn des 6. Jahrhunderts von den Bajuwaren besiedelt. Aus dieser Zeit stammt eine Vogelkopfnadel, die am heutigen Kirchenhügel gefunden wurde.

Das erste Schriftzeugnis des Flurnamens findet sich in einer Urkunde der Abtei St. Georgenberg aus dem Jahr 1285 und lautet Werberch. Die frühesten Aufzeichnungen aus dem 13. Jahrhundert weisen darauf hin, dass die Kirche zum hl. Petrus um 1250 erbaut wurde. Das Inntaler Steuerbuch von 1312 zeigt, dass Weerberg damals 116 Einwohner hatte.

Ab dem Jahr 1462 sind „Taidings“ nachgewiesen. Jeweils im Mai und im Oktober sprach ein Richter Recht über dörfliche Streitfälle. Aus dem Pfarrarchiv von 1491 geht hervor, dass Weerberg bereits eine eigene Gemeinde war.

In den Jahren 1742 bis 1752 wird die Kirche St.Peter nach Plänen von Pfarrer Franz de Paula Penz neu gebaut. Mit der Fertigstellung wurde Weerberg eine eigene Pfarrkuratie.

Seit Beginn des 19. Jahrhunderts findet in Weerberg ein Schulunterricht statt, ein eigenes Schulgebäude, das heutige „Schusterhaus“, wird 1840 errichtet. Im Jahr 1872 wird die neue Pfarrkirche „Unbefleckten Empfängnis Mariä“ nach zehnjähriger Bauzeit geweiht.

Das E-Werk „Innermühllehen“ wird im Jahr 1924 gebaut und 1926 erhalten 16 Interessenten die Erlaubnis, je zwei Glühlampen an das Stromnetz anzuschließen. Der erste Telefonanschluss wird 1928 als öffentliche Sprechzelle beim Kirchenwirt eingerichtet.[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

 
St. Peter-Kirche
 
Kirche Mariä Empfängnis
 
Museum Rablhaus

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Alte Pfarrkirche hl. Petrus
  • Neue Pfarrkirche Mariä Empfängnis
  • Museum Rablhaus
  • Berghütte Steindl, 1963–1964 mit Architekt Josef Lackner erbaut[2]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftssektorenBearbeiten

Von den 120 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden 50 im Haupt-, 54 im Nebenerwerb, fünf von Personengemeinschaften und elf von juristischen Personen geführt. Diese elf bewirtschafteten sechzig Prozent der Flächen. Die größten Arbeitgeber des Produktionssektors waren die Bauwirtschaft und der Bereich Herstellung von Waren. Im Dienstleistungssektor waren ein Drittel der Erwerbstätigen in sozialen und öffentlichen Diensten und ein Viertel im Bereich Beherbergung und Gastronomie beschäftigt.[3][4][5]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 120 133 90 110
Produktion 27 21 70 74
Dienstleistung 74 39 137 118

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, PendelnBearbeiten

Von den fast 1300 Erwerbstätigen, die 2011 in Weerberg wohnten, pendelten achtzig Prozent in ihre Arbeitsstätten aus.[6]

TourismusBearbeiten

Aufgrund der Position der vorderen Ortsteile auf einer Mittelgebirgsterrasse hoch über dem Inntal, besteht bei gutem Wetter ein ungestörter Ausblick bis nach Innsbruck. Aufgrund seiner Lage ist Weerberg ein bedeutender Erholungsort.

Weerberg ist ein beliebter Ort für Radfahrer, besonders für Mountainbiker. Besonders stark frequentiert ist der Anstieg von Pill im Inntal quer durch Weerberg bis zur Weidener Hütte und Nafing.

Im Winter gibt es zwei Skilifte, die relativ leichte Abfahrten erschließen. Der Hüttegglift Weerberg befördert Wintersportler von 1250 Metern Seehöhe auf 1500 Meter, der Schwannerlift befindet sich auf Höhe des Dorfzentrums und weist eine Länge von ca. 250 Metern auf. Seit längerer Zeit ist ein Anschluss an das Skigebiet Hochfügen angedacht, welcher jedoch aus Sicht der Umweltverträglichkeit und aufgrund der Abneigung vieler Einheimischer über dieses Projekt mehr als umstritten ist.

Die jährlich rund 45.000 Übernachtungen verteilen sich auf eine kurze Wintersaison von Ende Dezember bis Anfang März und eine längere Sommersaison (Stand 2019).[7]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder:

Partei 2016[8] 2010[9]
% Mandate % Mandate
Allgemeine Weerberger Liste 37,98 6 41,59
Projekt Weerberg 56,74 9 53,30
Neues für Weerberg SPÖ und Parteiunabhängige 5,26 0
Echt. Stark. Sozial. SPÖ Weerberg-SozialdemokratInnen 5,11

BürgermeisterBearbeiten

  • 2004–2015 Ferdinand Angerer[10]
  • seit 2015 Gerhard Angerer (Projekt Weerberg)[11]

WappenBearbeiten

Das Gemeindewappen wurde Weerberg im Jahr 1976 verliehen: Von Silber und Grün mit einer Stufe geteilt, im oberen Feld ein liegender schwarz-goldener Schlüssel.[1][12]

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Weerberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Geschichte. Gemeindeamt Weerberg, abgerufen am 1. Februar 2021.
  2. Berghütte Steindl, Weerberg, 1963–1964. In: Architekturforum Tirol (Hrsg.): Josef Lackner. Bildband, Mit Kommentaren des Architekten zu seinen Realisationen und Projekten, Werkverzeichnis, Verlag Anton Pustet, Salzburg 2003, Auflage 1700 Stück, ISBN 3-7025-0477-X. S. 32–33.
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Weerberg, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 1. Februar 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Weerberg, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 1. Februar 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Weerberg, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 1. Februar 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Weerberg, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 1. Februar 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Weerberg, Übernachtungen. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 1. Februar 2021.
  8. Land Tirol - Wahlen 2016. Abgerufen am 1. Februar 2021.
  9. Land Tirol - Wahlen 2010. Abgerufen am 1. Februar 2021.
  10. Parte zu Ferdinand Angerer Traueranzeige
  11. Gemeindeamt Weerberg: Gemeinderat. Abgerufen am 1. Februar 2021.
  12. Tirolere Wappen, Weerberg. Die Fischnaler Wappenkartei, abgerufen am 1. Februar 2021.