Hauptmenü öffnen
Kanal in Venedig
Luftbild, Aufn. 2001

Die Kanäle (italienisch canali, Singular canale) und die kleineren Rii (Singular rio) bilden die eigentlichen Straßen und Gassen dieser Lagunenstadt, als Oberbegriff die Wasserwege in Venedig. Sie erschließen auch einige Hafenbecken und dienen natürlich der Entwässerung des Stadtgebiets. Die beiden bekanntesten Kanäle sind der Canal Grande im Zentrum und der Canale della Giudecca (hin zur gleichnamigen Insel, durch das Viertel Dorsoduro) am Südende der Stadt. Sie treffen im Bacino di San Marco vor dem Markusplatz zusammen und beruhen wahrscheinlich auf alten Flussbetten. Mehr als 40 kleinere Kanäle münden aus den Stadtsechsteln (Sestieri, andernorts sind das die Stadtviertel) in den Canal Grande ein (seine regionale Bezeichnung lautet Canałazzo). Die Straßen und Gassen haben in Venedig nur Zubringerfunktion zwischen den einzelnen Häusern und innerhalb der Viertel. Die Haupterschließung der Einwohner von und hin zum Festland oder hinaus aufs Meer erfolgte traditionell per Boot über die verschiedenen Wasserwege. Eine Besonderheit Venedigs sind zugeschüttete Wasserstraßen, die heute Straßen oder Fußwege bilden und deren Namen noch an ihre frühere Funktion erinnern: rio terà.

Plan Venedigs aus dem 14. Jahrhundert

Die Kanäle sind Teil eines SystemsBearbeiten

Die angeblich 175 Kanäle innerhalb der Altstadt waren ursprünglich auf 1,85 m Tiefgang ausgelegt. Dabei ist der durchschnittliche Tidenhub von etwa 60 cm zu berücksichtigen gewesen, so dass ständig bis in die Nebenkanäle effektiv 120 cm Fahrtiefe anstanden. Diese Rii und Canali haben eine Gesamtlänge von etwa 38 km.

 
Flussbette in der Lagune, Luftaufnahme Dezember 2006

Kanäle in diesem weiteren Sinne sind Teil eines ökologischen und eines wirtschaftlichen (künstlichen) Systems im Delta der Brenta und anderer Flüsse und Bäche hin zur Adria.

Der Pegelstand der Kanäle (etc.) ist von den Gezeiten des Meeres und den genannten, z. T. durch Schleusen regulierten, Süßwasserzuflüssen abhängig. Dadurch setzen sich in den Kanälen ständig Sedimente ab. Nur durch eine ständige Pflege der Kanäle konnte die Stadt und die Lagune vor einer natürlichen Verlandung geschützt werden. Diese Unterhaltsarbeiten wurden ab Mitte des 19. Jahrhunderts weitgehend vernachlässigt. Derzeit, etwa seit 1960, findet in der gesamten Lagune ein stärkerer Abtrag als die gleichzeitige Sedimentierung statt. Das winterliche Hochwasser der Stadt (it. Acqua Alta) hängt zusätzlich noch mit der dann vorherrschenden Windrichtung auf diesem Teil des Mittelmeers zusammen. Künstlich soll es in den Höchstständen durch den derzeitigen Bau des MO.S.E. (für MOdulo Sperimentale Elettromeccanico), eine Art Wasserstauwerk, etwas gesteuert werden.

Auch innerhalb der Lagune verbinden ständig zu pflegende Kanäle die Inseln, die auch bei Niedrigwasser den Schiffsverkehr sicherstellen.

Wichtige CanaliBearbeiten

 
Der Hauptkanal, Canal Grande, am Rialto

Der Canal Grande trennt die Stadtsechstel (Sestieri) San Marco, Cannaregio und Castello von den auf der rechten, landseitigen Kanalseite gelegenen Stadtteilen Dorsoduro, San Polo und Santa Croce. Kurz vor dem Markusplatz vereinigt er sich mit dem Canal de ła Zueca.

  • Siehe den Hauptartikel zum Canal Grande mit der Abfolge aller Palazzi und Zuflüsse
 
„Canal de ła Zueca“

Weitere wichtige Kanäle sind:

Der Orfanokanal verbindet Venedig und die historische Hauptstadt der Lagune Malamocco mit den Inseln Poveglia, Santo Spirito, San Clemente, San Servolo und dem Lido.  

Wichtige RiiBearbeiten

Canale di CannaregioBearbeiten

  (im Uhrzeigersinn geordnet ausgehend vom Canale di Canaregio)

 
Cannaregiokanal
 
Guglie-Brücke (1580/1823) über den Cannaregio
 
Rio della Sensa
  • Battello
  • Ghetto Nuovo
  • Girolamo / Misericordia
  • Sensa (siehe Bild)
  • Alvise / Madonna dell´Orto
  • Zecchini
  • Noale
  • San Felice / Canale della Misericordia
  • Santa Fosca
  • Santa Catarina
  • Santa Maddalena
  • Gesuiti
  • S. Andrea
  • S. Apostoli
  • Panada
  • Mendicanti

 

 
Canalettos Gemälde Das Arsenal von 1732
 
Canale delle Galeazze

Städt. Kliniken

  • Santa Marina / Giov. Laterano / Fontego / Francesco / Celestia
  • Panada
  • Santa Giustina / Pietà
  • Arsenale / Canale della Galeazza / Darsena Arsenale Veccio / Arsenale
  • Darsena Grande
  • San Daniele
  • Quintavalle
  • Sant`Elena
  • San Giuseppe
  • Tana
  • Rio de l'Arsenal
  • Rio de la Ca' di Dio
  • Pietà
  • Greci
  • Vin
  • Rio de la Canonica

 

 
Sestiere di San Marco
 
Rio del Fontego dei Tedeschi, Ponte de l'Olio
  • Rio dei Giardinetti
  • San Moisè
  • Rio de l'Alboro
  • Santa Maria Zobenigo
  • Sant´Angelo
  • Santissimo
  • Rio de l'Orso

(Ponte dell'Accademia)

  • S. Vidal
  • Rio del Duca
  • Ca' Garzoni
  • Rio de Ca' Corner
  • Ca' Michiel
  • S. Luca
  • S. Salvador

(Rialtobrücke)

  • Fontego dei Tedeschi
  • S. Giovanni Crisostomo (Cannaregio)
  • S. Felice (Cannaregio)
  • Rio de Noal (Cannaregio)
  • Rio de la Maddalena (Cannaregio)
  • Rio de San Marcuola (Cannaregio)

nordöstl. vom Hbf:

  • Crea / Canale della Crea
  • Giobbe

Canale della ScomenzeraBearbeiten

  (im Uhrzeigersinn geordnet ausgehend vom Canale della Scomenzera)

 
Rio de Zan Degolà
  • Novo
  • Rio dei Tolentini oder Rio de la Croce
  • Marin
  • Zan Degolà
  • Megio
  • Ca' Tron
  • S. Boldo
  • Stae
  • Pergola
  • Due Torri (Ca' Pesaro)
  • Sant´Agostino
  • Legname
  • San Sebastino
  • San Raffaele
  • S. Maria Mater Domini
  • San Cassiano

 

 
Rio de le Becarie, am Fischmarkt von Rialto
  • Beccarie
  • (Rialtobrücke)
  • Meloni
  • Madoneta
  • Erbe
  • San Polo
  • S. Tomà / Frari
  • Frescada / Munaghete

 

 
San Trovaso
  • Ca' Foscari
  • S. Barnaba
  • Malpaga
  • San Trovaso
  • (Ponte dell'Accademia)
 
Rio delle Terese, Aufn. Mai 2015
  • Salute
  • Fornace
  • Toresele
  • Vio
  • Trovaso
  • Nicolo
  • Terese
 
Santa Eufemia am C.d. Giudecca
 
Rio del Ponte Lungo, 1970

Canale Sacca (auf der Giudecca)Bearbeiten

 

 
P. Stucky

(im Uhrzeigersinn geordnet ausgehend vom Canale Sacca Fisola)

  • Canale Sacca Fisola San Biagio
  • Lavraneri
  • San Biagio
  • Convertite
  • San Eufemia
  • Ponte Piccolo
  • Palada
  • Ponte Lungo
  • Croce

MuranoBearbeiten

 

 
Murano, Canale di San Donato
  • Canale Bisatto
  • Canale di San Mattia
  • Canale di San Donato
  • San Mateo
  • Canale Ondello
  • Canale di Pte. Lungo / Canale degli Angeli
  • Vetrai
  • Canale Sarenella
  • Sacca Sarenella

BuranoBearbeiten

 

 
Burano, Rio Mandracchio
  • Canale San Giacomo
  • Canale Santo Spirito o Borgognoni
  • Canale di Crevan
  • Rio Terranova
  • Rio de la Giudecca
  • Rio Mandracchio
  • Rio San Mauro
  • Rio Assassini
  • Rio Pontinello
  • Rio Terà del Pizzo (verfüllt, heute Straße Via Baldassare Galuppi)

Brücken etc.Bearbeiten

Zu den Wasserwegen in einer Stadt gehören als notwendige Bauwerke auch die Uferbefestigungen und Brücken, die sich allerdings auch gegenseitig wegen der erwünschten Durchfahrtshöhe der Schiffe ausschließen können. Von den vielleicht vier- oder fünfhundert Brücken führen deshalb nur vier über den Canal Grande.

Fondamenta oder RivaBearbeiten

Der Ausdruck riva bezieht sich meistens auf einen Tritt oder eine Uferbefestigung, um vom Haus oder Platz in ein Boot steigen zu können. Es können auch mehrere Stufen sein, um die Tide auszugleichen. Es gibt einige wenige typische Formen dafür.[1] Ebenso wie für die fondamente, der Name für die Gehwege an den Häusern entlang der Kanäle (canali oder rii).

VerkehrsmittelBearbeiten

Die Fahrzeuge auf diesen Wasserwegen haben unterschiedliche Aufgaben, Größen, Antriebsstärken und Eigennamen:

Siehe die Artikel zu den

Die Haltestellen der Vaporetti entlang des Canal grande sind von Nord nach Süden: der Piazzale Roma, Ferrovia (Hbf. Santa Lucia), Riva de Biasio, S. Marcuola, San Stae, Ca' d'Oro, Rialto Mercato, Rialto, San Silvestro, Sant'Angelo, San Tomà / Frari, Ca' Rezzonico, San Samuele / Palazzo Grassi, Accademia, Santa Maria del Giglio, Salute, San Marco Vallaresso. In der Lagune hat jede größere Insel eine Anlegestelle.

„Wege“ in die RegionBearbeiten

Schifffahrtsstraße nach MargheraBearbeiten

Die Schifffahrtsstraßen in die Hafenanlagen nach Mestre und Marghera führen im Bogen durch die Lagune um die Kernstadt herum.

  • Marghera ist Handels- und Industriehafen Venedigs, gebaut ab 1917
  • In Mestre leben rund 200.000 Menschen. Es hat eine sehr lange Geschichte (römisch, frühes Mittelalter).

Schifffahrtsstraßen zum TronchettoBearbeiten

Die Schifffahrtsstraßen vom/zum Tronchetto, einer als Hafen aufgeschütteten Insel visavis vom alten Hauptbahnhof, führen nördlich vom Lido in die Adria. Sie umfahren die Stadt in einem weiten südlichen Bogen zwischen Sacca Sessola und den Inseln San Clemente und San Servolo, vorbei an den Lazarett-Inseln und der Punta Sabbioni (Cavallino-Treporti) in den Golf, wo sie etwa 20 km ostsüdöstlich nach Südsüdost in Richtung Ancona abknicken.

Einige Inseln, die in der Lagune angedient werden: Sant’Erasmo, Murano, Vignole, Chioggia, Mazzorbo, Torcello, La Certosa und Burano.

Via Brenta nach PaduaBearbeiten

 
Die Ausfahrt der Prachtbarke des Dogen zum Lido (Francesco Guardi)
 
Kanalsystem der Brenta

Historisch bildeten viele Jahrhunderte die Brenta, der Muson, Bacchiglione, Riviera del Brenta (Brentakanal), Canale Bisato und der Canale Battaglia ein Wegesystem, das zwischen Padua und Venedig Handel, Verkehr und vielfältige Beziehungen ermöglichte (ital. Name Naviglio del Brenta). Es war ebenso selbstverständlich zu Schiff in die Sommerresidenzen zu fahren wie zu Geschäften oder Kriegen über die See. Für Venezianer damals eine Einheit, die noch heute jährlich zu einer symbolischen Hochzeit der Stadt mit dem Meer führt.

LiteraturBearbeiten

AusstellungenBearbeiten

Quellen, ZitatnachweiseBearbeiten

  1. G. Perocco, A. Salvadori: S. 250–254, codice=CdV

WeblinksBearbeiten

  Commons: Venedig, Lagune – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Kanäle in Venedig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien