Warth (Niederösterreich)

Marktgemeinde im Bezirk Neunkirchen, Niederösterreich

Warth ist eine Marktgemeinde mit 1548 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2023) im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich.

Marktgemeinde
Warth
Wappen Österreichkarte
Wappen von Warth
Warth (Niederösterreich) (Österreich)
Warth (Niederösterreich) (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Neunkirchen
Kfz-Kennzeichen: NK
Fläche: 29,97 km²
Koordinaten: 47° 39′ N, 16° 8′ OKoordinaten: 47° 39′ 12″ N, 16° 7′ 39″ O
Höhe: 385 m ü. A.
Einwohner: 1.548 (1. Jän. 2023)
Bevölkerungsdichte: 52 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 2831, 2840
Vorwahl: 02629
Gemeindekennziffer: 3 18 43
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Marktplatz 3
2831 Warth
Website: www.warth-noe.gv.at
Politik
Bürgermeisterin: Michaela Walla (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(19 Mitglieder)
15
2
2
15 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Warth im Bezirk Neunkirchen
Lage der Gemeinde Warth (Niederösterreich) im Bezirk Neunkirchen (anklickbare Karte)AltendorfAspang-MarktAspangberg-St. PeterBreitenauBreitensteinBuchbachBürg-VöstenhofEdlitzEnzenreithFeistritz am WechselGloggnitzGrafenbach-St. ValentinGrimmensteinGrünbach am SchneebergHöflein an der Hohen WandKirchberg am WechselMönichkirchenNatschbach-LoipersbachNeunkirchen (Niederösterreich)OtterthalPayerbachPittenPrigglitzPuchberg am SchneebergRaach am HochgebirgeReichenau an der RaxScheiblingkirchen-ThernbergSchottwienSchrattenbachSchwarzau am SteinfeldSchwarzau im GebirgeSeebensteinSemmeringSt. Corona am WechselSt. Egyden am SteinfeldTernitzThomasbergTrattenbachWarthWartmannstettenWillendorfWimpassing im SchwarzataleWürflachZöbernNiederösterreich
Lage der Gemeinde Warth (Niederösterreich) im Bezirk Neunkirchen (anklickbare Karte)
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Burg Steyersberg in der Katastralgemeinde Haßbach
Burg Steyersberg in der Katastralgemeinde Haßbach
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Geografie Bearbeiten

Warth liegt im Industrieviertel in Niederösterreich an der Aspangbahn im Tal der Pitten. Diese fließt in einer Höhe von rund 380 Meter über dem Meer. Nach Osten steigt das Land auf 700 Meter an. Die höchsten Erhebungen sind Windhöh (696 m) und Windhagberg (709 m). Der Westen umfasst das Einzugsgebiet des Hassbachs. Hier sind die höchsten Berge Kienberg (777 m), Hohenberg (783 m) und Hollabrunner Riegel (922 m).

Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 29,97 Quadratkilometer, fast sechzig Prozent der Fläche sind bewaldet.[1]

Gemeindegliederung Bearbeiten

Das Gemeindegebiet gliedert sich in sieben Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2023[2]):

Die Gemeinde besteht aus sechs Katastralgemeinden (Fläche Stand 31. Dezember 2019[3]):

  • Haßbach (784,76 ha)
  • Kirchau (714,20 ha)
  • Kulm (175,27 ha)
  • Steyersberg (550,23 ha)
  • Thann (148,94 ha)
  • Warth (623,64 ha)

Nachbargemeinden Bearbeiten

Grafenbach-St. Valentin Wartmannstetten
Altendorf

Kirchberg am Wechsel

  Scheiblingkirchen-Thernberg
Feistritz am Wechsel Grimmenstein Thomasberg

Geschichte Bearbeiten

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

Warth wurde erstmals 1244 als Muta in Wart (Mautstelle in Warth) in einer Urkunde von Herzog Friedrich erwähnt. Kirchau wurde bereits 1146 genannt, Hassbach 1218 und Steyersberg 1266.[4]

Am 1. Jänner 1968 wurden die Gemeinden Haßbach, Kirchau und Steyersberg mit der Gemeinde Warth zusammengelegt.

Bevölkerungsentwicklung Bearbeiten


Religion Bearbeiten

Nach den Daten der Volkszählung 2001 waren 95,2 % der Einwohner römisch-katholisch, 1,1 % evangelisch, 0,2 % Muslime, 2,8 % der Bevölkerung hatten kein religiöses Bekenntnis.

 
Pfarrkirche Haßbach
 
Pfarrkirche Kirchau

Kultur und Sehenswürdigkeiten Bearbeiten

  • Burg Steyersberg: Die Burg wurde ursprünglich im 11./12. Jahrhundert als Wehrburg der steirischen Herzöge gegen Österreich angelegt und wurde 1278 erstmals urkundlich erwähnt. Sie liegt bei Haßbach in der Gemeinde Warth. Im Süden, Osten und Westen wird die Burg von einer Wehrmauer umgeben, im Norden begrenzt das Neue Schloss die Anlage. Die Burg wurde 1622 zu einem Schloss ausgebaut und ist terrassenförmig mit vier Höfen angelegt. Das Schloss hat einen romanischen Bergfried, turmartige Wohnbauten mit getäfelten Renaissancedecken und eine barocke Schlosskapelle von 1734.
  • Burg Stubenring: Die urkundlich erstmals 1217 erwähnte Burg ist heute eine Ruine.
  • Ruine Stubenberg = 1474 zerstörte Burg Gutenbrunn
  • Katholische Pfarrkirche Haßbach hl. Martin
  • Katholische Pfarrkirche Kirchau hl. Margareta

Wirtschaft und Infrastruktur Bearbeiten

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es 49 im Jahr 2001, land- und forstwirtschaftliche Betriebe 102 nach der Erhebung 1999. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug 756 nach der Volkszählung 2001. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48 Prozent.

Unternehmen
  • WIN Warth
  • Firma Franz Holzgethan
  • Firma ALRO Caravan
  • Firma Hausegger GmbH

Bildung Bearbeiten

Ein Kindergarten befindet sich in Warth, ein weiterer in Haßbach.[5] In Warth ist zudem die landwirtschaftliche Fachschule angesiedelt.[6]

Tourismus Bearbeiten

Durch Haßbach verläuft der Nordalpenweg, ein österreichischer Weitwanderweg.

Politik Bearbeiten

Gemeinderat Bearbeiten

BW

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder. Nach den Gemeinderatswahlen hatte der Gemeinderat folgende Verteilungen:

  • 1990: 14 ÖVP, 4 SPÖ und 1 Grüne
  • 1995: 14 ÖVP, 3 SPÖ und 2 Grüne[7]
  • 2000: 13 ÖVP, 5 SPÖ und 1 Grüne[8]
  • 2005: 12 ÖVP, 5 SPÖ und 2 Grüne[9]
  • 2010: 12 ÖVP, 5 SPÖ, 1 Grüne und 1 FPÖ[10]
  • 2015: 12 ÖVP, 4 SPÖ, 2 Grüne und 1 FPÖ[11]
  • Gemeinderatswahlen 2020: 15 ÖVP, 2 SPÖ und 2 Grüne.[12]
Die Darstellung von Grafiken ist aktuell auf Grund eines Sicherheitsproblems deaktiviert.

Bürgermeister Bearbeiten

  • bis 2008 Patriz Hattenhofer (ÖVP)
  • seit 2008 Michaela Walla (ÖVP)[13]

Wappen Bearbeiten

 

Der Gemeinde Warth wurde mit Beschluss der NÖ-Landesregierung vom 14. November 1978 ein Gemeindewappen verliehen.[14]

Blasonierung:

„In rotsilberrotem Bindenschild ein aufgerichteter, herschauender goldbekrönter Löwe in gewechselten Farben.“

Gleichzeitig wurden die vom Gemeinderat der Gemeinde Warth festgesetzten Gemeindefarben „Rot-Weiß“ genehmigt.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Warth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Warth, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 21. November 2020.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2023 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2023), (ODS, 500 KB)
  3. Regionalinformation, bev.gv.at (1.094 kB); abgerufen am 10. Jänner 2020.
  4. Geschichte der Marktgemeinde Warth. Abgerufen am 12. September 2021 (österreichisches Deutsch).
  5. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 29. Oktober 2020.
  6. Landwirtschaftliche Fachschule – Bildungszentrum Aichhof
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Warth. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Warth. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Warth. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Warth. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Warth. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Warth. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 26. Januar 2020.
  13. Warth. Abgerufen am 21. November 2020 (österreichisches Deutsch).
  14. NÖ-Landesregierung: „Kundmachung über die Verleihung eines Gemeindewappens (…) für die Gemeinde Warth“@1@2Vorlage:Toter Link/www.ris.bka.gv.at (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im März 2018. Suche in Webarchiven), abgerufen am 7. Jänner 2012.