Hauptmenü öffnen
Warren G bei einem Auftritt (2015)

Warren G (eigentlich Warren Griffin III; * 10. November 1970 in Long Beach, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Rapper und Musikproduzent. Der Stiefbruder von Dr. Dre begann seine Karriere auf Dres Album The Chronic.

LebenBearbeiten

Warren G wuchs in Long Beach auf und war gut befreundet mit Nate Dogg und Snoop Dogg. Die drei schlossen sich 1991 zu der Rap-Gruppe 213, die damalige Telefonvorwahl (Engl.: Area Code) ihres Herkunftortes Long Beach, zusammen.

Seine bekannteste Single als Solokünstler ist Regulate feat. Nate Dogg aus dem Album Regulate... G Funk Era (1994), für welche er ein Sample von Michael McDonalds Keep Forgettin’ verwendete.

Für sein Album Take a Look Over Your Shoulder coverte er I Shot The Sheriff von Bob Marley sowie What’s Love Got To Do With It von Tina Turner.

Aktuell ist er beim Plattenlabel Peppermint Jam unter Vertrag. Außerdem ist er im Produktionsteam von Dr. Dres Aftermath Entertainment.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1994 Regulate... G Funk Era
15
(21 Wo.)
300! 300! 25
 Silber

(15 Wo.)
2
 Dreifachplatin

(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1994
Verkäufe: 3.060.000+
1997 Take a Look Over Your Shoulder
8
(8 Wo.)
23
(5 Wo.)
9
(11 Wo.)
20
 Silber

(5 Wo.)
11
 Gold

(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 1997
Verkäufe: 560.000+
1999 I Want It All
82
(1 Wo.)
300! 300! 300! 21
 Gold

(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1999
Verkäufe: 500.000+
2001 The Return of the Regulator
300! 300! 300! 300! 83
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2001
2005 In the Mid-Nite Hour (EP)
300! 300! 300! 300! 80
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2005
2009 The G Files
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 29. September 2009

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1994 Regulate
Regulate … G Funk Era
7
 Gold

(26 Wo.)
19
(6 Wo.)
5
(20 Wo.)
5
 Platin

(27 Wo.)
2
 Doppelplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1994
feat. Nate Dogg
Verkäufe: 2.850.000+
This DJ
Regulate … G Funk Era
37
(11 Wo.)
300! 300! 12
(7 Wo.)
9
 Gold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1994
Verkäufe: 500.000+
Do You See
Regulate … G Funk Era
300! 300! 300! 29
(2 Wo.)
42
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1994
1996 What’s Love Got to Do with It
Police Story 3 (O.S.T.)
3
 Gold

(18 Wo.)
5
(14 Wo.)
6
(18 Wo.)
2
 Silber

(12 Wo.)
32
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 1996
feat. Adina Howard
Verkäufe: 450.000+
1997 I Shot the Sheriff
Take a Look Over Your Shoulder
27
(9 Wo.)
18
(8 Wo.)
12
(12 Wo.)
2
(12 Wo.)
20
 Gold

(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 1997
Verkäufe: 500.000+
Smokin’ Me Out
Take a Look Over Your Shoulder
300! 300! 300! 14
(5 Wo.)
35
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 1997
feat. Ronald Isley
1999 I Want It All
I Want It All
300! 300! 300! 300! 23
 Gold

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1999
feat. Mack 10
Verkäufe: 500.000+
2001 Lookin’ at You
The Return of the Regulator
300! 300! 300! 60
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2001
feat. LaToiya Williams

Als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1997 Prince Igor
The Rapsody Overture
8
(16 Wo.)
13
(12 Wo.)
11
(19 Wo.)
15
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1997
The Rapsody featuring Sissel & Warren G
1998 All Night, All Right
Time
74
(8 Wo.)
300! 300! 16
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 12. Januar 1998
Peter André featuring Warren G
Nobody Does It Better
G-Funk Classics, Vol. 1 & 2
71
(4 Wo.)
300! 300! 300! 18
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1998
Nate Dogg featuring Warren G
2007 Hypnotizing Me
300! 38
(2 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: April 2007
SteLa featuring Warren G

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Alben
Top-10-Alben 1 1 1
Alben in den Charts 3 1 1 2 5
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 3 1 2 3 2
Singles in den Charts 7 5 4 9 8

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 2 0! P 500.000 musikindustrie.de
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 5 5 7.500.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 3 0! G 1 920.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 7 6

WeblinksBearbeiten